Advertisement

Neues Verständnis von Patienten mit chronischen Rückenschmerzen in der Allgemeinpraxis

Conference paper

Zusammenfassung

In der Vergangenheit ist aus Sicht von Allgemeinärzten das Thema Schmerz entweder zu spezialistisch oder zu komplex wahrgenommen worden. Dies führte, verbunden mit einer unzureichenden Kompetenzvermittlung während des Studiums und der Weiterbildungszeit dazu, dass die eigenen Aufgabenstellung unklar war. Da die Schmerztherapie sich aber als klassisches Beispiel einer interdisziplinären Zusammenarbeit begonnen hat zu etablieren, müssen Allgemeinärzte alte Vorurteile über Bord werfen und sich engagiert um ihren Anteil in diesem Behandlungskonzept bemühen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arzneiverordnungsreport 2000 (Schwabe U, Paffrath D Hrsg). Springer, Heidelberg 2001Google Scholar
  2. ÄZQ (2001) www.azq.de oder www.leitlinien.deGoogle Scholar
  3. BÄK intern 11/97. Bundesärztekammer KölnGoogle Scholar
  4. Bellach BM, Ellert U, Radoschewski M (2000) Epidemiologie des Schmerzes-Ergebnisse des Bundes-Gesundheitssurveys 1998. Bundesgesundheitsbl-Gesundheits-forsch-Gesundheitsschutz 43:424–431, SpringerCrossRefGoogle Scholar
  5. BKK (1998) Krankenarten Statistik der Betriebskrankenkassen. Essen 1999Google Scholar
  6. Bonica JJ (1986) Treatment of Cancer Pain: Current Status and Future Needs. In: Fields HL, Dubner R, Cervero F (eds) Advances in Pain Research and Therapy Vol. 9. Proceedings of Fourth World Congress on Pain. Raven Press, New York, p589Google Scholar
  7. DÄB (2000) Bekanntmachungen; Rahmenvereinbarung zur integrierten Versorgung gemäß § 140d SGB V. Deutsches Ärzteblatt, Jg. 97, Heft 49, 8. Dez. 2000, C2513ffGoogle Scholar
  8. DGSS, Arbeitsunterlagen für die Mitgliederversammlung 1998. KölnGoogle Scholar
  9. DGSS*STK, Schmerztherapieführer Deutschland, Wegweiser für Schmerztherapie und Schmerzforschung, Gemeinsames Mitgliederverzeichnis 1996. Frankfurt am MainGoogle Scholar
  10. Hildebrandt J, Mense S (2001) Rückenschmerzen — Ein ungelöstes Problem. Schmerz 15:411–412CrossRefGoogle Scholar
  11. IMS Health (1999) Institut für Medizinische Statistik Frankfurt. Persönliche MitteilungGoogle Scholar
  12. Infratest (1996) Hemmfaktoren bei der Durchführung einer wirksamen Schmerztherapie nach WHO Stufenschema, repräsentative Arztbefragung für das BMG, München JuliGoogle Scholar
  13. Jage J, Jurna I (1993) Opioidanalgetika. In: Zenz M, Jurna I: Lehrbuch der Schmerztherapie. Wiss Verlagsgesellschaft StuttgartGoogle Scholar
  14. Jensen MR, Brant-Zawatzki MN, Obuchowski N et al (1994) Magnetic resonance imag-ing of the lumbat spine in people without backpain. N Engl J Med 331:70–73CrossRefGoogle Scholar
  15. Jungck D (1998) Es fehlen spezielle Schmerztherapie-Einrichtungen. Münch med Wschr 140 Nr. 10, S 22Google Scholar
  16. KBV (1999) Grunddaten zur Vertragsärztlichen Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland 1998. Kassenärztliche Bundesvereinigung, KölnGoogle Scholar
  17. KVNo aktuell 2/2000Google Scholar
  18. Pfingsten M (2001) Multimodale Verfahren — auf die Mischung kommt es an. Schmerz 15:492–498PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. Sohn W (1994) Betreuung von Schmerzpatienten in der Allgemeinpraxis. Der Allgemeinarzt 11:888–895Google Scholar
  20. STK, Schmerztherapieführer Deutschland 1998 (Flöter T Hrsg). Frankfurt am MainGoogle Scholar
  21. Waddel G, Newton M, Henderson I, Somerville D, Main CJ (1993) A fear avoidance beliefs questionaire (FABQ) and the role of fear avoidance beliefs in chronic low-back pain and disability. Pain 52:157–168CrossRefGoogle Scholar
  22. Waddle G (1998) The back pain revolution. Churchill Livingstone, EdinburghGoogle Scholar
  23. WHO (1986) World Health Organisation: Cancer pain relief. GenfGoogle Scholar
  24. Wido (2000) Wissenschaftliches Institut des Bundesverbandes der Ortskrankenkassen (Hrsg). BonnGoogle Scholar
  25. Zenz M, Jurna I (2001) Lehrbuch der Schmerztherapie. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • W. Sohn

There are no affiliations available

Personalised recommendations