Advertisement

Effektivität der ambulanten Versorgung beim Rückenschmerz

Conference paper

Zusammenfassung

Die meisten Patienten mit Rückenschmerzen werden in den Strukturen der Primärversorgung behandelt. Um deren Behandlungseffektivität zu verbessern, sollten zunächst Daten zur bestehenden Versorgungseffektivität vorliegen. Diese können nicht aus kontrollierten Studien abgeleitet werden, sondern müssen unter den Bedingungen der ambulanten Versorgung erhoben worden sein. Denn in den Praxen der niedergelassenen Kollegen besteht — im Unterschied zu kontrollierten Interventionsstudien — eine ausgeprägte Variabilität hinsichtlich diagnostischem Prozess und Therapiekonzept. Daten zur bestehenden Versorgungseffektivität sollen eine vermehrte Transparenz im Leistungsgeschehen der medizinischen Versorgung bewirken und damit rationale Entscheidungen zu Art, Umfang und Empfänger von Leistungen sowie von Zeitpunkt und Form der Leistungserbringung ermöglichen [8].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft (1997) Empfehlungen zur Therapie von Rückenschmerzen. Arzneiverordnung in der Praxis, Sonderheft 6Google Scholar
  2. 2.
    Basler HD (1995) Psychologische Therapie bei Kopf-und Rückenschmerzen: ein Schmerzbewältigungsprogramm zur Gruppen-und Einzeltherapie. Qintessenz, MünchenGoogle Scholar
  3. 3.
    Bullinger M, Kirchberger I (1998) SF-36 Fragebogen zum Gesundheitsszustand. Hogrefe-Verlag, GöttingenGoogle Scholar
  4. 4.
    Cassisi JE, Sypert GW, Salamon A, Kapel L (1989) Independent evaluation of a multidisciplinary rehabilitation program for chronic low back pain. Neurosurgery 25:877–883PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Deardoff WW, Rubin HS, Scott DW (1991) Comprehensive multidisciplinary treatment of chronic pain: a follow-up study of treated and non-treated groups. Pain 45:35–44CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Flor H, Fydrich T, Turk DC (1992) Efficacy of multidisciplinary pain treatment centers: a meta-analytic review. Pain 49:221–230PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Gerbershagen HU (1986) Organisierte Schmerzbehandlung. Internist 27:459–469PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Grigutsch V (1998) Standortbestimmung zu gesundheitsökonomischen Evaluationen aus Sicht des Bundesministeriums für Gesundheit. In: Schöffski O, Glaser P, Graf v. d. Schulenburg M (Hrsg) Gesundheitsökonomische Evaluationen. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  9. 9.
    Hautzinger M, Bailer M (1993) Allgemeine Depressionsskala. Beltz Test GmbH, WeinheimGoogle Scholar
  10. 10.
    Hildebrandt J, Pfingsten, Franz C, Saur P, Seeger D (1996) Das Göttinger Rücken Intensiv Programm (GRIP) — ein multimodales Behandlungsprogramm für Patienten mit chronischen Rückenschmerzen, Teil 1. Schmerz 10:190–203PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Hildebrandt J (1997) GRIP 2 Göttinger Rücken Intensiv Programm. Broschüre über das Behandlungsrogramm. Ambulanz für Schmerzbehandlung, Zentrum Anaesthesiologie, Rettungs-und Intensivmedizin, Robert-Koch-Straße 40, 37075 GöttingenGoogle Scholar
  12. 12.
    International Association for the Study of Pain (1995) Fordyce WE (Hrsg) Back pain in the workplace. IASP Press, Seattle, S3Google Scholar
  13. 13.
    Koes BW, Bouter LM, van Hameren H, et al. (1992) The effectiveness of manual therapy, physiotherapy, and treatment by the general practitioner for nonspecific back and neck complaints. Spine 17:28–35PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Kossow KD (1998) Gesundheitsökonomische Evaluationen aus hausärztlicher Sicht. In: Schöffski O, Glaser P, Graf v. d. Schulenburg M. (Hrsg) Gesundheitsökonomische Evaluationen. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  15. 15.
    Pfingsten M, Franz C, Hildebrandt J, Saur P, Seeger D (1996) Das Göttinger Rücken Intensiv Programm (GRIP) — ein multimodales Behandlungsprogramm für Patienten mit chronischen Rückenschmerzen, Teil 3. Psychosoziale Aspekte. Schmerz 10:190–203PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Radbruch L, Loick G, Kiencke P, Lindena G, Sabatowski R, Grond S, Lehmann KA, Cleeland CS. (1999) Validation of the german version of the Brief Pain Inventory, J Pain Sympt Manage, zur Publikation angenommenGoogle Scholar
  17. 17.
    Schmitt N (1990) The Mainz Pain Staging System (MPSS) for chronic pain. Pain 5:484CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • E. Lang

There are no affiliations available

Personalised recommendations