Advertisement

Phasengerechte Versorgung des kindlichen Polytraumas

  • J. Windolf
  • J. M. Rueger
Chapter

Zusammenfassung

Der Unfalltod ist vor den Infektionskrankheiten und Krebs die häufigste Todesursache von Kindern zwischen 1 und 15 Jahren [10], [12], [24]. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes kommt es in Deutschland jährlich zu etwa 2 Mio. Unfällen von Kindern, 23600 Kinder werden nach einem Unfall stationär behandelt und etwa 650 Unfälle enden tödlich [20]. In der täglichen Praxis des einzelnen Notarztes bzw. der Notaufnahme des einzelnen Krankenhauses sind schwerstverletzte kindliche Patienten jedoch insgesamt selten. Die phasengerechte Versorgung eines polytraumatisierten Kindes stellt somit eine besondere diagnostische und therapeutische Herausforderung dar. Im Mittelpunkt stehen das unmittelbare Erfassen des Verletzungsausmaßes und eine unverzüglich einsetzende integrierte und gut gestaffelte Behandlung. Im Wesentlichen kann sich das Vorgehen an den Algorithmen für die Versorgung erwachsener Patienten orientieren. Die kindliche Physiologie bedingt allerdings einige Besonderheiten, die eine entsprechende Anpassung des Behandlungsplanes erforderlich machen können [10], [17], [18].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Calkins CM, Bensard DD, Moore EE, McIntyre RC, Silliman CC, Biffl W, Harken AH, Partrick DA, Offner PJ (2002) The injured child is resistant to multiple organ failure: a different inflammatory response? J Trauma 53:1058–1063PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Collicott PE (1979) Advanced Trauma Life Support course, an improvement in rural trauma care. Nebr Med J 64:279–280PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Klöppel R, Schreiter D, Dietrich J, Josten C, Kahn T (2002) Frühes klinisches Management nach Polytrauma mit l-und 4-Schicht-Spiral-CT. Radiologe 42:541–546PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Liberman M, Mulder D, Sampalis J (2000) Advanced or basic life support for trauma: meta-analysis and critical review of the literature. J Trauma 49:584–599PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Linsenmaier U, Krotz M, Hauser H, Rock C, Rieger J, Bohndorf K, Pfeifer KJ, Reiser M (2002) Whole-body computed tomography in polytrauma: techniques and management. Eur Radiol 12:1728–1740PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Moulton S (2000) Early managemnet of the child with multiple injuries. Clin Orthop 376:6–14PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Mutschier W, Kanz KG (2002) Interdisziplinäre Schockraumversorgung: Die Aufgabe der Radiologie aus unfallchirurgischer Sicht. Radiologe 42:506–514CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Nast Kolb D, Waydhas C, Kanz KG, Schweiberer L (1994) Algorithmus für das Schockraummanagement beim Polytrauma. Unfallchirurg 97:292–302Google Scholar
  9. 9.
    Navascues del Rio JA, Sotelo Martin J, Cerda Berrocal J, Barrientos Fernandez G, Sanchez Martin R, Romero Rodriguez R, Molina Hernando E, de Tomas Palacios E, de Agustin Asensio JC, Luque Mialdea R, Aguilar Tremoya F, Vazquez Estevez J (1998) Pediatric trauma registry: analysis of 1200 cases. Cir Pediatr 11:151–160Google Scholar
  10. 10.
    O’Neill JA (2000) Advances in the management of pediatric trauma. Am J Surg 180:365–369PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Pannike A, Siebert H, Krön H, Weidner R (1981) Behandlungsgrundsätze und Prioritäten des Polytraumas in der Unfallchirurgie. Unfallchirurgie 7:76–85PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Reichmann I, Aufmkolk M, Neudeck F, Bardenheuer M, Schmit-Neuerburg KP, Obertacke U (1998) Vergleich schwerer Mehrfachverletzungen im Kindes-und Erwachsenenalter. Unfallchirurg 101:919–927PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Remmers D, Regel G, Neumann C, Pape HC, Post-Stanke A, Tscherne H (1998) Das polytraumatisierte Kind. Ein retrospektiver Vergleich zwischen polytraumatisierten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Unfallchirurg 101:388–394PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Richter M, Otte D, Pape HC, Glueer S, Koenemann B, Tscherne H (2001) Problematik der Verletzungen von Kindern und Jugendlichen im Straßenverkehr. Unfallchirurg 104:733–741PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Rieger H, Neumann HS, Klein W, Winde G (1996) Bauchtrauma und Beckenverletzung im Wachstumsalter. Chirurg 67:261–267PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Ruchholtz S, Waydhas C, Schroeder T, Piepenbrink K, Kuhl H, Nast-Kolb D (2002) Stellenwert der Computertomographie in der frühen klinischen Behandlung schwer verletzter Patienten. Chirurg 73:1005–1012PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Schmidt U, Geerling J, Fühler M, Hubrich V, Richter M, Krettek C (2002) Die präklinische Versorgung des pädatrischen Traumapatienten. Unfallchirurg 105:1000–1006PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Schrod L (1999) Besonderheiten in Diagnostik und Therapie des polytraumatisierten Kindes. Anasthesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 34(Suppl I): 36–40Google Scholar
  19. 19.
    Schweiberer L, Nast Kolb D, Duswald KH, Waydhas C, Müller K (1987) Das Polytrauma — Behandlung nach dem diagnostischen und therapeutischen Stufenplan. Unfallchirurg 90:529–538PubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Statistisches Bundesamt (1999) (Hrsg) Gesundheitswesen. Reihe 4: Todesursachen in Deutschland. Verlag Metzler-Poeschel, WiesbadenGoogle Scholar
  21. 21.
    Sturm JA, Lackner CK, Bouillon B, Seekamp A, Mutschier WE (2002) “Advanced Trauma Life Support” (ATLS) und “Systematic Prehospital Life Support” (SPLS). Unfallchirurg 105:1027–1032PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Trentz O, Stocker R (1995) Klinische Versorgung des Polytraumatisierten. In: ai]Rüter A, Trentz O, Wagner M (Hrsg) Unfallchirurgie, S 237–254. Urban & SchwarzenbergGoogle Scholar
  23. 23.
    Tscherne H, Nerlich ML, Sturm JA (1988) Der schwerverletzte Patient — Prioritäten und Management. Hefte zur Unfallheilkunde 200:394–410Google Scholar
  24. 24.
    von Nicolai D (2002) Unfälle im Kleinkindesalter. Auswertung einer Befragung anlässlich der Einschulungsuntersuchung 2000 im Landkreis Biberach an der Riss. Gesundheitswesen 64:113–119CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • J. Windolf
    • 1
  • J. M. Rueger
    • 1
  1. 1.Klinik für Unfall-, Hand- und WiederherstellungschirurgieUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburg

Personalised recommendations