Advertisement

Kindliche Handverletzungen

  • K.-J. Prommersberger
  • U. Lanz
Chapter
  • 29 Downloads

Zusammenfassung

Bei der Diagnostik, Therapie und Nachbehandlung kindlicher Handverletzungen muss man sich stets der Besonderheiten der „kleinen“ Patienten bewusst sein. Diese sind weniger lokaler als vielmehr allgemeiner Natur. So ist beispielsweise das Ergebnis der Nervenregeneration bei Kindern um ein Vielfaches besser als bei Erwachsenen und das kindliche Skelett besitzt im Gegensatz zum Skelett des Erwachsenen prinzipiell die Möglichkeit der Spontankorrektur im weiteren Wachstum. Kinder erleben und verarbeiten Unfälle im Allgemeinen und Schmerzen im Speziellen vollkommen anders als Erwachsene. Die gezielte Untersuchung der Funktion einzelner Beugesehnen unmittelbar nach einer Schnittverletzung ist bei einem Kind im Gegensatz zum Erwachsenen oft nicht möglich. Andererseits setzen Kinder Hand und Finger trotz Ruhigstellung im Unterarm-Handgelenksgips rasch unbekümmert ein, während Erwachsene dies häufig nur sehr zögerlich tun.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albert MC, Barre PS (1989) A scaphoid fracture associated with a displaced distal radial fracture in a child. Clin Orthop 240:232–235PubMedGoogle Scholar
  2. Alt V, Sicre G, Schad A (2002) Intraligamentäre Naht einer skapholunären Bandläsion bei einem 9-jährigen Kind. Unfallchirurg 105:943–945PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Beyermann K, Hahn P, Mutsch Y, Lanz U (2000) Das Knochenwachstum nach Fingerreplantationen im Kindesalter. Handchir Mikrochir Plast Chir 32:88–92PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Compson JP (1992) Trans-carpal injuries associated with a displaced distal radial fracture in children: a series of three cases. J Hand Surg 17B:311–314Google Scholar
  5. Cook PA, Kobus RJ, Wiand W, Yu JS (1997) Scapholunate ligament disrupture in a skeletaaly immature patient: a case report. J Hand Surg 22A:83–85Google Scholar
  6. Dautel G, Merle M (1997) Scapholunate dissociation in the skeletally immature carpus. J Hand Surg 22B:173–174Google Scholar
  7. Favetto JM, Rosenthal AI, Shatford RA, Kleinert HE (2000) Tendon injuries in children. In: Gupta A, Kay SPJ, Scheker LR (Hrsg) The Growing Hand. Mosby, London, pp 609–627Google Scholar
  8. Gerard FM (1980) Post-traumatic carpal instability in a young child. J Bone Joint Surg 62-A: 131–133Google Scholar
  9. Graham TJ, Hastings H (2000) Carpal injuries in Children. In: Gupta A, Kay SPJ, Scheker LR (Hrsg) The Growing Hand. Mosby, London, pp 583–590Google Scholar
  10. von Laer L (1991) Frakturen und Luxationen im Wachstumsalter. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  11. Lanz U, Prommersberger KJ (1999) Extremitäten-und Amputationsverletzun-gen. In: Sefrin P (Hrsg) Notfalltherapie. Urban & Schwarzenberg, München, S 338–342Google Scholar
  12. Mintzer CM, Waters PM (1994) Acute open reduction of a displaced scaphoid fracture in a child. J Hand Surg 19A:760–761Google Scholar
  13. Shatford RA, Scheker LR (2000) Mutilating hand injuries: Assessment and general management principles. In: Gupta A, Kay SPJ, Scheker LR (Hrsg) The Growing Hand. Mosby, London, pp 503–524Google Scholar
  14. Zimmermann NB, Weiland AJ (1990) Scapholunate dissociation in the skeletally immature carpus. J Hand Surg 15A:701–705Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • K.-J. Prommersberger
    • 1
  • U. Lanz
    • 2
  1. 1.Klinik für HandchirurgieBad Neustadt
  2. 2.Klinik für Handchirurgie, Herz- und Gefäß-Klinik GmbHBad Neustadt

Personalised recommendations