Advertisement

Extremitätenversorgung beim kindlichen Polytrauma

  • M. Seif El Nasr
  • W. Schlickewei
Chapter
  • 28 Downloads

Zusammenfassung

Beim kindlichen Polytrauma steht die Versorgung der Extremitätenverletzungen hinter den lebenserhaltenden Soforteingriffen an. Demgegenüber steht das Bestreben, bei den kindlichen Extremitätenverletzungen eine primär definitive Versorgung durchzuführen und bei den Frakturen Nachrepositionen sowie Therapiewechsel zu vermeiden. Es gilt somit, die Versorgung der Extremitätenverletzungen, abhängig vom Verletzungsmuster und der Verletzungsschwere, in ein Gesamtkonzept der kindlichen Polytraumaversorgung einzugliedern. In Deutschland erfolgt die Versorgung kindlicher Polytraumen in der Regel in Erwachsenentraumazentren. Flächendeckend sind hier Kindertraumazentren, wie es sie in den USA gibt, nicht verfügbar. Es ist daher naheliegend, das Behandlungskonzept an den bereits vorhandenen Konzepten der Erwachsenentraumazentren anzulehnen [8].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cowley RA, Sacco WJ, Gill W et al (1974) A prognostic index for severe trauma. J Trauma 14:1929–1935CrossRefGoogle Scholar
  2. Bastian L, Blauth M, Thermann H, Tscherne H (1995) Verschiedene Therapiekonzepte bei schweren Frakturen des Pilon tibiale (Typ-C-Verletzungen). Eine Vergleichsstudie. Unfallchirurg 98:551–558PubMedGoogle Scholar
  3. DeBastiani G, Mosconi F, Spagnol G, Nicolato A, Ferrari S (1992) High Calcitonin Levels in Unconscious Polytrauma Patients. J Bone Joint Surg 74B:101–104Google Scholar
  4. Izant RJ, Hubay CA (1966) The annual injury of 15000000 children: A limited study of childhood accidental injury and death. J Trauma 6:65–71PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Lascho C (1994) Das Verletzte Kind. Dissertation. Uniklinik Freiburg, UnfallchirurgieGoogle Scholar
  6. Nerlich ML, Tscherne H (1987) Der Trauma-Algorithmus — Entscheidungshilfe bei der Erstversorgung Schwerverletzter. Zentralbl Chir 112:1465–1472PubMedGoogle Scholar
  7. Oestern HJ, Tscherne H (1983) Pathophysiologic und Klassifikation des Weichteilschadens. Hefte Unfallheilkd 162:1–10PubMedGoogle Scholar
  8. Regel G, Lobenhofer Ph, Tscherne H (1997) Akutversorgung. In: Tscherne H, Regel G (eds) Trauma-Management: 257333. Springer, BerlinGoogle Scholar
  9. 9.
    Trentz O (1993) Management des Mehrfachverletzten. Ther Umsch 50:490–499Google Scholar
  10. 10.
    Tscherne H (1969) Der schwere Unfall: Erweiterte Erste Hilfe — Reihenfolge der Versorgung. (Abstract): 151–156Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • M. Seif El Nasr
    • 1
  • W. Schlickewei
    • 2
  1. 1.Unfall-, Hand- und WiederherstellungschirurgieTraunstein
  2. 2.Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, KindertraumatologieSt. Josefskrankenhaus FreiburgFreiburg

Personalised recommendations