Advertisement

Routinedaten: gesundheitsökonomische Perspektive

  • H. -H. König
  • A. Konnopka
Chapter
  • 1.1k Downloads

Auszug

Die Gesundheitsökonomie als wissenschaftliches Fachgebiet befasst sich insbesondere mit der Frage, wie knappe Ressourcen in der Gesundheitsversorgung möglichst effizient verwendet werden können. Dabei können mindestens drei sich überlappende Teilgebiete der Gesundheitsökonomie unterschieden werden: die gesundheitsökonomische Evaluation, die ökonomische Analyse von Gesundheitssystemen und das Gesundheitsmanagement. Während sich die ökonomische Analyse von Gesundheitssystemen beispielsweise mit Versicherungstheorie und mikroökonomischer Verhaltensforschung befasst und das Gesundheitsmanagement insbesondere das wirtschaftliche Führen von Einrichtungen der Gesundheitsversorgung beinhaltet, geht es bei der gesundheitsökonomischen Evaluation um die ökonomische Bewertung von Gesundheitsleistungen, etwa in Form von Krankheitskostenstudien oder Kosteneffektivitätsanalysen. Im vorliegenden Beitrag wird darauf eingegangen, welche Bedeutung Routinedaten für die ökonomische Evaluation von Gesundheitsleistungen im Bereich der psychiatrischen Versorgung haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Brazier J, Deverill M, Green C, Harper R, Booth A (1999) A review of the use of health status measures in economic evaluation. Health Technol Assess 3(9): i–iv, 1–164PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Collegium Internationale Psychiatriae Scalarum (CIPS) (1996) Internationale Skalen für Psychiatrie. Beltz-Test GmbH, GöttingenGoogle Scholar
  3. 3.
    Dolan P (1997) Modeling valuations for EuroQol health states. Med Care 35: 1095–1108PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Drummond MF, Sculpher MJ, Torrance GW et al (2005) Methods for the economic evaluation of health care programmes. University Press, OxfordGoogle Scholar
  5. 5.
    Gandek B, Ware JE, Aaronson NK et al (1998) Cross-validation of item selection and scoring for the SF-12 Health Survey in nine countries: results from the IQOLA Project. International Quality of Life Assessment. J Clin Epidemiol 51: 1171–1178PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Gold MR, Siegel JE, Russel LB et al. (1996) Cost-effectiveness in health and medicine. Oxford University Press, New YorkGoogle Scholar
  7. 7.
    Graf von der Schulenburg JM, Greiner W, Jost F et al (2008) German recommendations on health economic evaluation: third and updated version of the Hanover Consensus. Value Health 11:539–544PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Institut für Therapieforschung München (2008) Deutsche Suchthilfestatistik — Tabellenbände. http://www.suchthilfestatistik.de/ambulant.htmGoogle Scholar
  9. 9.
    König HH, Friemel S (2006) Gesundheitsökonomie psychischer Krankheiten. Bundesgesundheitsblatt 49:46–56CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Mory C, Matschinger H, Roick C, Kilian R, Bernert S, Angermeyer MC (2001) Die deutsche Version der Verona Service Satisfaction Scale (VSSS-54). Ein Instrument zur Erfassung der Patientenzufriedenheit mit psychiatrischer Behandlung. Psychiatr Prax 28:91–96CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Priebe S, Oliver JPJ, Kaiser W (1999) Quality of life and mental health care. Wrightson Biomedical, PetersfieldGoogle Scholar
  12. 12.
    Statistisches Bundesamt (Hrsg) Gesundheit: Krankheitskosten 2002. Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  13. 13.
    Statistisches Bundesamt (2008) Tiefgegliederte Diagnosedaten der Krankenhaus-patientinnen und-patienten (Datensatzstruktur) 2006. Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  14. 14.
    Statistisches Bundesamt (2008) Fachserie 12 Reihe 6.3, Kostennachweis der Krankenhäuser 2006. Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  15. 15.
    The EuroQol Group (1990) EuroQol — a new facility for the measurement of health-related quality of life. Health Policy 16:199–208CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Verband deutscher Rentenversicherungsträger VDR (2007) Statistik der deutschen Rentenversicherung — Rehabilitation 2006, Bd. 164: Stationäre Leistungen zur medizinischen Rehabilitation und sonstige Leistungen zur Teilhabe für Erwachsene im Berichtsjahr 2006, Tabelle 16.00 Verteilung nach Altersgruppen sowie Durchschnittsalter und durchschnittliche Pflegetage nach 1. Diagnose (Diagnosegruppen). VDR, BerlinGoogle Scholar
  17. 17.
    Verband deutscher Rentenversicherungsträger VDR (2007) Statistik der deutschen Rentenversicherung — Rehabilitation 2006, Bd. 164: Tabelle 6.00 A Aufwendungen und Erträge für Leistungen zur Teilhabe der Rentenversicherung. VDR, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Steinkopff Verlag 2009

Authors and Affiliations

  • H. -H. König
    • 1
  • A. Konnopka
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für PsychiatrieUniversität LeipzigLeipzig

Personalised recommendations