Advertisement

Manuelle Maßnahmen rund um die Wundheilung aus lymphologischer Sicht

  • P. Staudinger
Chapter
Part of the Berliner Gefäßchirurgische Reihe book series (BERLINGEFÄß, volume 8)

Zusammenfassung

Da jede Wunde, ob iatrogen oder chronisch bedingt, mit einer Schwellung einhergeht, ist nach deren Ursache zu forschen. Als Grundsatz gilt: Jedes Ödem ist gleichbedeutend mit einer Insuffizienz der lymphatischen Transportkapazität. Eine Wunde unterbricht die oberflächigen lymphatischen Wegstrombahnen, woraus ein Wundrandödem oder ähnliches resultiert. Eine Wundheilungsstörung ist die Folge. Die KPE (kombinierte physikalische Entstauungstherapie) ist in jedem Fall erfolgreich und hat ein Ödemmanagement zum obersten Ziel. Einzelbestandteile der KPE sind im Regelfall nicht erfolgreich und können sich gegenteilig auswirken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Földi M, Kubik S (1991) Lehrbuch der Lymphologie. 2. Aufl. Fischer, Stuttgart Jena New YorkGoogle Scholar
  2. Orth H (1983) Ursachen von Ödemen. DGL, Lymphologie, Bd VII, Heft 1 OriginalarbeitenGoogle Scholar
  3. Stemmer R (1980) Effektivität von Kompressionsmaterialien. Dermatologe 31:353Google Scholar

Copyright information

© Steinkopff Verlag Darmstadt 2006

Authors and Affiliations

  • P. Staudinger
    • 1
  1. 1.TIPSTornesch

Personalised recommendations