Advertisement

Profilveränderung des Privat Bankers: Zunehmende Bedeutung des Customer-Relationship-Marketing

  • Hans Rüdiger Kaufmann

Zusammenfassung

Die Arbeit beleuchtet die Bedeutung der „Beziehungen“ für die Bewältigung von aktuellen Herausforderungen am Beispiel des Finanzplatzes Liechtenstein. Das Konzept der Beziehungen findet zunehmend interdisziplinäre wissenschaftliche Beachtung. Beziehungen sind Teil, oft sogar der Kern von Marketing-, soziologischen oder psychologischen Konzepten. Sie handeln von Faktoren für erfolgreiche Netzwerke, die auf Vertrauen und gegenseitiger Einsatzbereitschaft basieren (Morgan und Hunt, 1994). Sie sind wichtig und fundamental für die Art und Weise des Denkens, Handelns und der Persönlichkeitsentwicklung. Ihr Wirkungsgrad erstreckt sich dabei auf verschiedene Ebenen: die Makroebene, die Unternehmensebene und die individuelle Beraterebene. Die Bedeutung der Beziehungen scheint im allgemeinen Sprachgebrauch zwar bekannt zu sein, die Ausprägungen der konsequenten praktischen Anwendung auf der Makro-, der Unternehmens- und der Beraterebene und deren inhaltliche Verknüpfung sind bisher jedoch noch relativ wenig erforscht. Als ein alle Ebenen integrierendes Paradigma wird dabei das mikro-soziologische Identitätskonzept erachtet. In der interdisziplinären Synthese mit anderen Konzepten aus den Bereichen des Managements, Marketings und der Psychologie trägt es massgeblich dazu bei, die theoretische Bedeutung von Beziehungen auf allen drei Ebenen zu strukturieren und zu operationalisieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnett, D., German, S., Hunt, S. (2003). The Identity Salience Model of Relationship Marketing Success: The Case of Nonprofit Marketing, Journal of Marketing, Vol. 57, pp. 89–105CrossRefGoogle Scholar
  2. Burke, P.J. (1991). Identity Processes and Social Stress, American Sociological Review, 56, pp. 836–849CrossRefGoogle Scholar
  3. Christopher, M., Payne, A., Ballantyne, D. (1996). Relationship Marketing, Oxford: Butterworth-Heinemann Ltd.Google Scholar
  4. De Vos, G., Romanucci-Ross, L. (1975). Ethnic Identity: Cultural Continuities and Change, USA, Mayfield Publishing CompanyGoogle Scholar
  5. Dwyer, R., Schurr, P., Oh, S. (1987). Developing Buyer-Seller-Relationships, Journal of Marketing, 51, pp. 11–27CrossRefGoogle Scholar
  6. Hunt, S.D., Morgan, R.M. (1995). The Comparative Advantage Theory of Competition, Journal of Marketing, 59, pp. 1–15CrossRefGoogle Scholar
  7. Hunt, S.D. (1997). Competing through Relationships: Grounding Relationship Marketing in Resource-Advantage Theory, Journal of Marketing Management, 13 (3), pp. 431–445CrossRefGoogle Scholar
  8. Hunt, S.D. (2000). A General Theory of Competition: Resources, Competences, Production, Economic Growth, Thousand Oaks, CA: Sage PublicationsGoogle Scholar
  9. Joas, A. (2002). 28. Münchener Marketing-Symposium, FGM Verlag, Arbeitspapier, Band 135, pp. 30Google Scholar
  10. Morgan, R., Hunt, S. (1994). The Commitment and Trust Theory of Relationship Marketing, Journal of Marketing, pp. 20–38Google Scholar
  11. Rosenberg, M., Kaplan, H.B. (1992). Social Psychology of the Self-Concept, USA, Horlan DavidsonGoogle Scholar
  12. Welbourne, M., Cable, D. (1995). Group Incentives and Pay Satisfaction: Understanding the Relationship through an Identity Theory PerspectiveGoogle Scholar
  13. Winwood, M., Sandrock, M., Bianchi, A. (1994). Determination of Factors Influencing Positive Growth in SMEs, in: Massy, J., Harrison, J., Plassey, J., The Impact of Relationship Management Limerick: Management & Technology CenterGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • Hans Rüdiger Kaufmann
    • 1
  1. 1.Institut für FinanzdienstleistungenFachhochschule LiechtensteinLiechtenstein

Personalised recommendations