Advertisement

Ergebnisse der Inhaftierten- und Bevölkerungsbefragung

Chapter
  • 834 Downloads

Auszug

Für die Ermittlung der Kosten und Nutzen von Haft und Haftvermeidung besteht ein Schwerpunkt des gleichnamigen Projektes in der Analyse der Rückfallwahrscheinlichkeit von Straftätern unter den Gegebenheiten der herkömmlichen Inhaftierung, sowie der Präventionswirkung durch diese Inhaftierungsmaßnahmen. Determinanten zur Erfassung dieser Größen stellen Charakteristiken der Straftäter dar, die im Rahmen einer Inhaftiertenbefragung erhoben wurden. Im Mittelpunkt der Befragung stand die Analyse der bisherigen kriminellen Vergangenheit, der Erfahrung mit dem bisher erlebten Vollzug, des Humankapitals, der Erfassung des Sozialkapitals auf Grundlage von familienbiographischen Merkmalen und gesellschaftlichem Engagement, sowie von Indikatoren zur Ausleuchtung des Dunkelfeldes und Einschätzung von Abschreckungs- und Rehabilitationswirkungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 5.
    Für eine detaillierte Betrachtung der Dimensionen einer Kosten-Nutzen-Analyse im Strafvollzug vgl. Entorf u. Meyer (2004).Google Scholar
  2. 13.
    Das Statistische Bundesamt (2004) wies den Bestand an Inhaftierten in Strafhaft, Sicherungsverwahrung, Untersuchungshaft sowie Jugendhaft zum 31. März 2003 mit insgesamt 77.997 Personen aus.Google Scholar
  3. 15.
    Vgl. Regierung der Bundesrepublik Deutschland (2003), S.43.Google Scholar
  4. 16.
    Vgl. Werthebach, E. et al. (2007), S.122.Google Scholar
  5. 21.
    Daten zum 31.3.2004, Statistisches Bundesamt (2005), Fachserie 10, R 4.1.Google Scholar
  6. 26.
    Daten zum 31.3.2004, Statistisches Bundesamt (2005), Fachserie 10, R 4.1.Google Scholar
  7. 31.
    Beckers (1968) Anliegen war nicht primär eine mikroökonomische Theorie des kriminellen Verhaltens zu entwickeln, sondern vielmehr die normative Analyse, wie mit Hilfe staatlicher Abschreckungsinstrumente die durch Kriminalität verursachen sozialen Kosten zu minimieren seien. Vgl. dazu Eide (1994) oder Entorf u. Spengler (1998).Google Scholar
  8. 53.
    Vgl. z.B. Becker 1960; Becker u. Tomes 1976; Becker 1976, dt. 1993.Google Scholar
  9. 60.
    Schechler (2001), S.164ffGoogle Scholar
  10. 70.
    Vgl. Konietzka u. Kreyenfeld (2004).Google Scholar
  11. 80.
    Vgl. z.B. Greene (2000), S. 814ff. oder Wooldridge (2002), S.458f.Google Scholar

Copyright information

© Physica-Verlag Heidelberg 2008

Personalised recommendations