Advertisement

Grundlagen zur Kostenermittlung von Beton- und Eisenbetonarbeiten

  • Walter Hoffmann

Zusammenfassung

Die Gestehungs- oder Selbstkosten für die Herstellung eines Beton- oder Eisenbetonbauwerkes umfassen:
  1. a)

    die Lieferung der Baustoffe,

     
  2. b)

    die für deren Verarbeitung bis zur Vollendung des Bauteiles aufzuwendende Arbeitsleistung und

     
  3. c)

    die Beistellung der in der Regel keinen bleibenden Bestandteil des Bauwerkes bildenden Hilfsmaterialien.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

  1. 1).
    Siehe auch: „Wissenschaftliche Arbeitsverfahren im Bauwesen.“ Abschn. D.Google Scholar
  2. 1).
    Siehe: „Ncrmung im Bauwesen“, „Österreich“.Google Scholar
  3. 1).
    A. Brzesky: „Zement und Beton.“ Selbstverlag, Wien. 1928.Google Scholar
  4. 2).
    Aus Grün: Der Beton. Berlin: Julius Springer. 1926.Google Scholar
  5. 1).
    Siehe Ing. Max Soeser: Allgemeine Baubetriebslehre. Wien. Julius Springer. 1930.Google Scholar
  6. 2).
    Garbotz, Georg: Leistungsversuche an Betonmischmaschinen. Zeitschrift des Vereines d. Ingenieure, 23. Heft. 1929. — Graf, Otto: Die wichtigsten Ergebnisse der Versuche mit Betonmischmaschinen. Wie vor. — Abeles, Paul: Mischmaschinen. Österreichische Bauzeitung. Heft 29 bis 35. 1929.Google Scholar
  7. 1).
    Mit Rücksicht auf die dem Baubetrieb eigentümliche, beträchtliche Abnützung und daher auch kostspielige Instandhaltung der Maschinen ist oft eine sehr kurzfristige Abschreibung des Anschaffungswertes angezeigt. Zur Berechnung der Abschreibungsquote für Kalkulationszwecke je 1 m3 Beton wird z. B. angenommen: 8-Stundenleistung der Maschine.....„L“ m3 Nützung der Maschine in 1 Jahr … 200 Tage je 8 Stunden Jährliche Abschreibung für Verzinsung, Tilgung und Instandhaltung „n%“ des Anschaffungswertes „A“; dann ist die Abschreibung squote je m3 Beton: .Google Scholar
  8. 2).
    Böhm: Schalung und Gerüstung. Berlin. 1929.Google Scholar
  9. 3).
    Für eine Spannweite bis 4,0 m.Google Scholar
  10. 1).
    Derzeit Gemeindegebiet Wien und für alle Bauten, die ganz oder teilweise aus Bundesmitteln erstellt werden.Google Scholar
  11. 1).
    Dr. Ing. E. Röhr: Eisenverbrauch und Wirtschaftlichkeit im Eisenbetonbau. Berlin. 1930. W. Ernst & Sohn.Google Scholar
  12. 2).
    Prof. Dr. Ing. A. Kleinlogel: Veranschlagungen von Eisenbetonbauten. Berlin. 1930. W. Ernst & Sohn.Google Scholar
  13. 1).
    Der ziffernmäßigen Auswertung liegen die Wiener Marktpreise für Materialien sowie die kollektivvertraglichen Bauarbeiterlöhne, um 15% vermehrt für soziale Abgaben, für Mitte 1930 zugrunde.Google Scholar
  14. 1).
    Über die vom Magistrate der Bundeshauptstadt Wien zugelassenen Decken (rund 40 an der Zahl) siehe „Bauordnung für Wien“, herausgegeben von der Zentralvereinigung der Architekten Österreichs. Selbstverlag. 1926.Google Scholar
  15. 1).
    In sämtlichen Analysen sind die Kosten von Überlagen, Deckenverstärkungen für Scheidewände oder Unterzüge nicht berücksichtigt.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer, Vienna 1931

Authors and Affiliations

  • Walter Hoffmann
    • 1
  1. 1.Bauunternehmung H. Rella & Co.WienAustria

Personalised recommendations