Advertisement

Zusammenfassung

Die Linse (s. Abb. 6) liegt zwischen Iris bzw. Vorderkammer und der Fossa patellaris des Glaskörpers. Sie ist ein durchsichtiges Gebilde von bikonvexer Gestalt mit stärker gewölbter Hinterfläche. Man unter scheidet den Linsenrand (Äquator), den vorderen und hinteren Linsenpol und die Verbindungslinie der beiden Pole, die etwa 4 mm lange Linsenachse ; der äquatoriale Durchmesser mißt etwa 9 mm. Die Linse wird in ihrer Lage durch die Zonula Zinnii festgehalten; diese besteht aus den Zonulafasern, die aus dem unpigmentierten (Palisaden-) Epithel des Ciliar körpers entspringen und sich an die Linsenkapsel vor und hinter dem Äquator ansetzen. Sie durchflechten einander, indem die meisten der von den vorderen Partien der Ciliarfortsätze kommenden an die Hinterfläche der Linse gehen und umgekehrt. Der im Querschnitt dreieckige Raum zwischen Zonulafasern und Linsenäquator, der Canalis Petiti, kom muniziert mit der Hinterkammer. Die Linse besteht aus der Kapsel, dem Epithel und den Linsenfasern. Die elastische, widerstandsfähige Linsenkapsel umschließt die Linse; sie stellt ein Produkt des Linsenepithels dar. Das kubische, einschichtige Epithel überzieht nur die Vorder fläche der Linse und endet am normalen Auge in der Gegend des Äquators; die Hinterkapsel trägt kein Epithel. An der Grenze des Epithels wachsen die Zellen zu Linsenfasern aus, wobei mit der Verlängerung der Epithelzellen ihre Kerne immer mehr und mehr in das Innere der Linse hineinrücken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1926

Authors and Affiliations

  • Robert Salus
    • 1
  1. 1.Vorstand Der Augenabteilung Des Poliklinischen Institutes Der Deutschen Universität in PragCzech Republic

Personalised recommendations