Advertisement

Obere Extremität

  • Julius Hass

Zusammenfassung

Er besteht in einer tumorartigen Erhöhung der Schulter, die sich bei der Palpation als das abnorm hochsitzende Schulterblatt zu erkennen gibt. Die Wirbelsäule selbst weist zwar in der Regel Fehlbildungen auf (Spina bifida, Rippendefekte und -Synostosen), ist jedoch zumeist auch im Röntgenbilde ziemlich gerade. Von Wichtigkeit ist die Einschränkung der Beweglichkeit des betreffenden Schultergelenkes namentlich in der Richtung der frontalen Elevation des Armes, die kaum die Horizontale erreicht; auch die Beweglichkeit nach vorne ist oft gehemmt,Zuweilen tastet man zwischen der Wirbelsäule und oberer innerer Scapulaspitze knöcherne oder knorpelige Verbindungsbrücken, die oft exostosenartig ausgebildet sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Seidel: Die habituelle Schulterluxation. Erg. Chir. 10 (1918).Google Scholar
  2. 1.
    Oetiker: Bruns’ Beitr. 130 (1930).Google Scholar
  3. 1.
    Steindler: Reconstructive surgery of the upper extremety. New York and London: Appleton and Comp. 1923.Google Scholar
  4. 1.
    Vgl. Melchior: Die Madelungsche Deformität des Handgelenks. Erg. Chir. 6 (1913).Google Scholar
  5. 1.
    Zusammenfassendes und Literatur bei Coenen: Die Dupuytrensche Fingerkontraktur. Erg. Chir. 10 (1918).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Vienna 1934

Authors and Affiliations

  • Julius Hass
    • 1
  1. 1.Allgemeinen Krankenhaus in WienWienÖsterreich

Personalised recommendations