Advertisement

Hals, Rumpf und Becken

  • Julius Hass

Zusammenfassung

Der angeborene Schiefhals ist durch eine primäre Cervicalskoliose mit Verkürzung des M. sternocleidomastoideus gekennzeichnet. Er ist also eine zusammengesetzte Deformität, bei der die Verkürzung des Kopfnickers nicht, wie dies vielfach angenommen wird, das Wesentliche, sondern nur eine allerdings konstante Begleiterscheinung darstellt, die ungefähr beim Schiefhals dieselbe Rolle spielt wie die Verkürzung der Achillessehne beim angeborenen Klumpfuß. Diese Auffassung ist für die Klarstellung der therapeutischen Aufgabe von Wichtigkeit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Förster: Verh. dtsch. orthop. Ges. 1928.Google Scholar
  2. 1.
    Ausführliche Darstellung dieser und verwandter Fehlbildungen der Halswirbelsäule bei Kallius: Arch. orthop. Chir. 29 (1931).Google Scholar
  3. 1.
    Böhler Technik der Knochenbruchbehandlung. Wien: Wilhelm Maudrich 1932.Google Scholar
  4. 1.
    Größere zusammenfassende Arbeiten: Schulthess in Joachimsthal: Handbuch der orthopädischen Chirurgie. Jena: Gustav Fischer 1907.Google Scholar
  5. Lange u. schede: Erg. Chir. 7 (1913).Google Scholar
  6. 1.
    Roederer-Ledent: La pratique des déviations vertébrales. Paris: Gaston Doin 1926.Google Scholar
  7. 1.
    Hass: Z. orthop. Chir. 55 (1931).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Vienna 1934

Authors and Affiliations

  • Julius Hass
    • 1
  1. 1.Allgemeinen Krankenhaus in WienWienÖsterreich

Personalised recommendations