Advertisement

Anstrengungssyndrom (effort syndrome). Atemnot bei Anstrengungen

  • Thomas Lewis
Part of the Fachbücher für Ärzte book series (FACHAERZT OBA)

Zusammenfassung

Macht ein gesunder Mensch körperliche Bewegungen, die ihn stark genug anstrengen, dann verspürt er gewisse Symptome, und es entwickeln sich bei ihm gewisse physikalische Zeichen. Das konstanteste Symptom ist Atemnot, die während der Bewegung auftritt und danach in allmählich abnehmender Stärke verschieden lange Zeit bestehen bleibt. Möglicherweise fühlt er seinen Herzschlag oder wird etwas schwindlig; vielleicht wird er sogar überhaupt ohnmächtig. Nach langen oder sehr schweren Anstrengungen treten Zittern und Schwäche als Zeichen der Erschöpfung auf, und später kommen Mattigkeit und die Schmerzen der Ermüdung hinzu. Die Schlagfrequenz des Herzens und der Blutdruck sind während der Arbeitsperiode erhöht, die Atmung ist beschleunigt und vertieft, wobei die akzessorische Atemmuskulatur in Tätigkeit gesetzt wird. Der Herzspitzenstoß wird kräftiger und ist oft verbreitert ; oft treten systolische Geräusche über der Basis, weniger häufig über der Spitze auf. Für diese Gruppe von Symptomen und Zeichen wird der Ausdruck „physiologisches Anstrengungssyndrom“ benutzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1935

Authors and Affiliations

  • Thomas Lewis
    • 1
  1. 1.Physician in Charge of Department of Clinical ResearchUniversity College HospitalLondonUK

Personalised recommendations