Advertisement

Probleme am Anfang des Lebens

  • Erich H. Loewy

Zusammenfassung

Zwischen den ethischen Problemen des Lebensanfangs und denen des Lebensendes besteht in vieler Hinsicht ein logischer, fast symme-trischer Zusammenhang. Aber das Problem selbst, obwohl die Fragen oft ähnlich sind, ist nicht völlig dasselbe. Probleme des Anfangs wie auch des Endes beschäftigen sich mit der Frage, was Leben bedeutet, worin der Unterschied zwischen „am Leben zu sein“ und „ein Leben zu haben“ besteht; bei beiden stellt sich die Frage nach der ärztlichen und medizinischen Pflicht; und sowohl Sterben als auch Geborenwerden sind unvermeidlich kulturell und sozial bedingt. Oftmals ist auch bei beiden das Subjekt (ob Embryo, Fötus, Säugling, Kleinkind oder sogar älteres Kind; ob bewußtlos, senil oder verwirrt) nicht selbst voll entscheidungsfähig. Aber es gibt auch große Unterschiede: Kinder (besonders kleine Kinder und Säuglinge) sind „undurchsichtig“: D.h. sie haben keine Biographie (keine „Fährte“), die einem wie bei älteren Kindern oder Erwachsenen über sie Aufschluß geben könnten. Viele Fragen, die mit dem Lebensanfang zu tun haben, befassen sich nicht mit einer hoffnungslosen Situation, sondern mit einer Situation, die viel mehr Optionen hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturangaben

  1. 1.
    Loewy EH: Textbook of Medical Ethics. New York, NY: Plenum Publishers; 1989.Google Scholar
  2. 2.
    Carrick P: Medical Ethics in Antiquity. Boston, MA: D. Reidel; 1985.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Edelstein L: Der Hippokratische Eid. Zürich, Schweiz: Artemis; 1969.Google Scholar
  4. 4.
    Aristotele: De Generatione Animalium. In: The Basic Works of Aristotle. (R. McKeon, Ed.) New York, NY: Random House, 1971.Google Scholar
  5. 5.
    Dunstan GR: The Moral Status of the Human Embryo: A Tradition Recalled. J Medical Ethics 1984; 1: 38–44.CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Engelhardt HT: Bioethics and the Process of Embodiment. Perspectives in Biol 18: 488– 500.Google Scholar
  7. 7.
    Kuhse H: Die Lehre von der Heiligkeit des Lebens. In: Um Leben und Tod. ( Anton Leist, Hrsg.) Frankfurt a/M, Deutschland: Suhrkamp; 1992.Google Scholar
  8. 8.
    Rachels J: The End of Life. New York, NY: Oxford University Press; 1986.Google Scholar
  9. 9.
    Thomson JJ: Eine Verteidigung der Abtreibung. In: Um Leben und Tod. ( Anton Leist, Hrsg.) Frankfurt a/M, Deutschland: Suhrkamp; 1992.Google Scholar
  10. 10.
    Slutsker L: Risks Associated with Cocaine Use During Pregnancy Obstetrics 79(5): 778–789.Google Scholar
  11. 11.
    Kolder VFB, Gallagher J, Parsons MT: Court-ordered Obstetrical Intervention. New England Journal of Medicine 1987; 316 (19): 1192–1196.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Engelhardt HT: Current Controversies in Obstetrics: Wrongful Life and Forced Fetal Surgical Procedures. American J Obstetrics 15(3): 313–317.Google Scholar
  13. 13.
    Illhardt FJ: Medizinische Ethik. Berlin, Deutschland: Springer Verlag; 1985. (47–49).Google Scholar
  14. 14.
    Annas GJ: Pregnant Women as Fetal Containers. Hastings Center Report 1986; 16 (6): 13–14.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Ritter JW: Postmortem Caesarean Section. Journal American Medical Association 1961; 175: 715–716.CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Major RH: A History of Medicine. Springfield, IL: Charles C. Thomas; 1954.Google Scholar
  17. 17.
    Rheindt R: Der Kaiserschnitt an der Toten. Wiener Klinische Wochenschrift 1942; 55: 251–254.Google Scholar
  18. 18.
    Gordon BL: Mediaeval and Renaissance Medicine. New York, NY: Philosphical Library; 1959.Google Scholar
  19. 19.
    Weber CE: Postmortem Caesarean Section: A Review of the Literature and Case Report. American Journal of Obstetrics and Gynecology 1971; 10: 158–165.Google Scholar
  20. 20.
    Pius XII: The Prolongation of Life. Pope Speaks 1958; 4 (4): 393–398.Google Scholar
  21. 21.
    Ewerbeck H: Krankheitsbilder schwerstgeschädigter Neugeborener. In: Grenzen ärztlicher Behandlungspflicht bei Schwerstgeschädigten Neugeborenen. (Hiersche H-D, Hirsch G, Graf-Baumann T, Hrsg.) Heidelberg, Deutschland: Springer Verlag; 1987. (17–22).Google Scholar
  22. 22.
    Singer P: Praktische Ethik. Stuttgart, Deutschland: Reclam Universal-Bibliothek; 1979.Google Scholar
  23. 23.
    Duff RS, Campbell GM: Moral and Ethical Dilemmas in the Special Care Nursery. New England Journal of Medicine 1973; 289 (25): 890–894.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Brody H: Transparency: Informed Consent in Primary Care. Hastings Center Report; 1989; 19 (5): 5–9.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    King NP: Transparency in Neonatal Intensive Care. Hastings Center Report; 1992; (2): 18–25.Google Scholar
  26. 26.
    Hirsch G, Graf-Baumann T: Entwurf einer Empfehlung. In: Grenzen ärztlicher Behandlungspflicht bei Schwerstgeschädigten Neugeborenen. (Hiersche H-D, Hirsch G, Graf-Baumann T, Hrsg.) Heidelberg, Deutschland: Springer Verlag; 1987. (134–136).Google Scholar
  27. 27.
    Feinberg J: The Mistreatment of Dead Bodies. Hastings Center Report 1985; 15 (1): 31–37.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Müller-Hill B: Tödliche Wissenschaft. Hamburg, Deutschland: Rowohlt Taschenbuch Verlag; 1984.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 1995

Authors and Affiliations

  • Erich H. Loewy
    • 1
  1. 1.Department of MedicineThe University of Illinois College of Medicine at PeoriaPeoriaUSA

Personalised recommendations