Advertisement

Wie trifft man sittliche Entscheidungen? Eine Methodik

  • Erich H. Loewy
Chapter

Zusammenfassung

Schön und gut: man hat ein ethisches (oder sittliches) Problem in der Medizinethik und muß sich entscheiden, was man tun soll. Schließlich ist es einem kaum möglich, weder als Arzt am Krankenbett, als Verwandter oder Befreundeter eines Menschen, der im Krankenbett liegt, und schon gar nicht als Patient selbst, sich in verschiedene theoretische Überlegungen lange zu verwickeln. Natürlich muß man über das Problem nachdenken — was man von ethischer Theorie weiß, wird den Hintergrund des Nachdenkens färben, ein Verständnis der Theorie wird das Nachdenken viel schärfer und leichter machen, und schließlich wird es höchst nützlich sein, die Theorie selbst sowie auch ihre Anwendung zu verstehen. Aber man kann nicht, wie erwähnt, einfach eine Theorie wie eine Schablone anwenden und blind das tun, von dem man glaubt, daß es auf solche Weise der Ethik entspreche. Prinzipien, die von der ethischen Theorie abgeleitet werden können, sollten als Richtlinien verstanden werden und mit gesundem Menschenverstand und unter voller Berücksichtigung der individuellen Probleme eines gewissen Falles angewendet werden, der sich in einem bestimmten Kontext und einer gewissen Kultur abspielt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturangaben

  1. 1.
    Loewy EH: Textbook of Medical Ethics. New York, NY: Plenum Publishers; 1989.Google Scholar
  2. 2.
    Illhardt FJ: Medizinische Ethik. Berlin, Deutschland: Springer Verlag; 1985.Google Scholar
  3. 3.
    Blustein J: The Family in Medical Decisionmaking. Hastings Center Report 1993; 21 (3): 6–13.Google Scholar
  4. 4.
    Hardwig J: What about the Family? Hastings Center Report 1990; 19 (2): 5–10.Google Scholar
  5. 5.
    Loewy EH: Ethical and Communal Issues in AIDS: An Introduction. Theoretical Medicine 1990; 11: 173–183.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    McCloskey EL: Hopes for the PSDA. J Clinical Ethics 1991; 2: 172–173.Google Scholar
  7. 7.
    Loewy EH: Advance Directives and Surrogate Laws: Ethical Instruments or Moral Cop-Out? Archives Internal Medicine 152: 1973–1976.Google Scholar
  8. 8.
    Thomasma DC: Hospital Ethics Committees and Hospital Policy. Quality Review Bulletin 1985; July 29: 204–209.Google Scholar
  9. 9.
    Loewy EH: Ethics Consultation and Ethics Committees. HEC Forum 1990; 2(6): 351– 359.CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Gibson JM, Kushner TK: Will the Conscience of an Institution Become Society’s Servant? Hastings Center Report 1986; 16: 9–11.PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Loewy EH: An Inquiry into Ethics Committees Understanding: How Does one Educate the Educators? Cambridge Quarterly of Health Care Ethics; 1993: 2 (4): 551–556.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Cassel EJ: Life as a Work of Art. Hastings Center 1984; 14 (5): 35–37.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 1995

Authors and Affiliations

  • Erich H. Loewy
    • 1
  1. 1.Department of MedicineThe University of Illinois College of Medicine at PeoriaPeoriaUSA

Personalised recommendations