Advertisement

Theoretische Fragen

  • Erich H. Loewy

Zusammenfassung

Mediziner, Studenten und Laien bezweifeln oder bestreiten sogar, daß es notwendig ist, irgend etwas über Theorie und Methodik der Medizinethik zu wissen, um „ethisch handeln“ zu können. Und da die meisten Mediziner, genau wie auch die meisten Laien, nur wenig über Theorie und Methodik wissen und doch zweifellos für gewöhnlich „ethisch handeln“, so hat das auch einen wahren Kern in sich. Aber es ist leider nur ein Kern der Wahrheit: Im täglichen Leben ethisch zu handeln ist anders, als bei schwierigen ethischen Problemen am Krankenbett bzw. im Sozialwesen gut, also ethischrichtig, handeln zu können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturangaben

  1. 1.
    Loewy EH: Textbook of Medical Ethics. New York, N.Y.: Plenum Publishers; 1989.Google Scholar
  2. 2.
    Loewy EH: Freedom and Community: the Ethics of Interdependence. Albany, N.Y.: State University of New York Press; 1993.Google Scholar
  3. 3.
    Kant I: Grundlegung zur Metaphysik der Sitten. In: Immanuel Kant: Kritik der Prakti-schen Vernunft, Grundlegung der Metaphysik der Sitten. ( Wilhelm Weischedel, Hrsg) Frankfurt a/M, Deutschland: Suhrkamp Verlag; 1989.Google Scholar
  4. 4.
    Piaton: Der Staat. In: Piaton Werke. Berlin, Deutschland: Akademie Verlag; 1984.Google Scholar
  5. 5.
    Aristoteles: Nikomachische Ethik. Berlin, Deutschland: Akademie Verlag; 1964.Google Scholar
  6. 6.
    Kant I: Von den Pflichten gegen sich selbst. In: Immanuel Kant: Eine Vorlesung über Ethik. (Gerd Gerhardt, Hrsg) Frankfurt a/M, Deutschland: Fischer Taschenbuch Verlag; 1990 (130–206).Google Scholar
  7. 7.
    Engelhardt HT: Bioethics and Secular Humanism. Philadelphia, PA: Trinity Press International; 1991.Google Scholar
  8. 8.
    Hobbes T: Leviathan. New York, NY: Collier Books; 1962.Google Scholar
  9. 9.
    Nozick R: Anarchy, State and Utopia. New York, NY: Basic Books; 1974.Google Scholar
  10. 10.
    Engelhardt HT: The Foundations of Bioethics. New York, NY: Oxford University Press; 1989.Google Scholar
  11. 11.
    Ross WD: The Right and the Good. Oxford, England: Clarendon Press; 1938.Google Scholar
  12. 12.
    Dewey J: Reconstruction in Philosophy In: John Dewey: The Middle Works, 1899-1924. Vol 12. (Jo Ann Boydston, Ed) Carbondale, IL: Southern Illinois University Press; 1977.Google Scholar
  13. 13.
    Fletcher J: Situation Ethics. Philadelphia, PA: Westminster Press; 1966.Google Scholar
  14. 14.
    Macintyre A: After Virtue. Notre Dame, Indiana: Notre Dame University Press; 1983.Google Scholar
  15. 15.
    Jonsen AR, Toulmine S: The Abuse of Casuistry. Berkeley, CA University of Cahfornia Press; 1988.Google Scholar
  16. 16.
    Gilligan C: In a Different Voice. Cambridge, MA: Harvard University Press; 1982.Google Scholar
  17. 17.
    Loewy EH: Care Ethics: A Concept in Search of a Framework. Cambridge Quarterly 1994; 3(4): (im Druck).Google Scholar
  18. 18.
    Kant I: Von den Pflichten gegen Nichtmenschliches. In: Immanuel Kant: Eine Vorlesung über Ethik. (Gerd Gerhardt, Hrsg) Frankfurt a/M, Deutschland: Fischer Taschenbuch Verlag; 1990 (256–259).Google Scholar
  19. 19.
    Bentham J: The Principles of Morals and Legislation. New York, NY: Hafner; 1948.Google Scholar
  20. 20.
    Rousseau JJ: Discours sur l’Origine et les Fondements de ITnégalité parmi les Hommes. Paris, France: Gallimard; 1965.Google Scholar
  21. 21.
    Schopenhauer A: Preisschrift über die Grundlage der Moral. In: Arthur Schopenhauer, Sämthche Werke. Band III. Frankfurt a/M, Deutschland: Suhrkamp Verlag; 1986.Google Scholar
  22. 22.
    Loewy EH: Suffering and the Beneficent Community: Beyond Libertarianism. Albany, NY: State University of New York Press; 1989.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 1995

Authors and Affiliations

  • Erich H. Loewy
    • 1
  1. 1.Department of MedicineThe University of Illinois College of Medicine at PeoriaPeoriaUSA

Personalised recommendations