Advertisement

Einleitung

  • Erich H. Loewy
Chapter

Zusammenfassung

Wozu braucht man eigentlich ein Fach wie Medizinethik? Es gibt doch Gesetze! Warum ist dieses Fach (sowie dessen Studium und Forschungen) mehr als einfach eine sinnlose und zwecklose Spielerei? Warum befassen sich so viele (und keineswegs nur Mediziner) mit Fragen der Medizinethik? Sind dies nicht alles einfach Fragen der Gesetzgebung?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturangaben

  1. 1.
    Carse JP: The Social-Effect of Changing Attitudes Towards Death. Annals NY Academy Sciences 1978; 315: 322–328.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Loewy EH: Textbook of Medical Ethics. New York, NY: Plenum Publishers; 1989.Google Scholar
  3. 3.
    Dewey J: The Place of Judgement in Reflective Activity. In: John Dewey: The Middle Works, Vol. 8. (Hrsg: Jo Ann Boydston) Carbondale, IL: Southern IlHnois University Press; 1989.Google Scholar
  4. 4.
    Meisel A: Legal Myths about Terminating Life Support. Arch Int Med 1991; 151: 1497–1501.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    V. Troschke J, Schmidt H: Ärztliche Entscheidungskonflikte. Stuttgart, Deutschland: Ferdinand Enke; 1983.Google Scholar
  6. 6.
    Engelhardt HT: The Disease of Masturbation: Values and the Concept of Disease. Bulletin History Medicine 1974; 48: 234–428.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 1995

Authors and Affiliations

  • Erich H. Loewy
    • 1
  1. 1.Department of MedicineThe University of Illinois College of Medicine at PeoriaPeoriaUSA

Personalised recommendations