Advertisement

Krankenhaushierarchie und Bewältigungsmechanismen bei Karzinompatienten

  • I. Schreiner-Frech
  • M. Langer
Conference paper
  • 13 Downloads
Part of the Jahrbuch der Psychoonkologie book series (3015, volume 1993)

Zusammenfassung

In einer Pilotstudie wurden 12 Angehörige des nachgeordneten Personals (7 TurnusärztInnen, 4 Krankenschwestern,1 Krankenhaus-Lehrerin) interviewt. Die Gesprchsinhalte betrafen das Arzt-Patientenverhältnis und die Diagnoseaufklärung bei Krebspatientinnen, Arbeitszufriedenheit und Erleben hierarchischer Konflikte sowie Beobachtungen von Bewältigungsverhalten bei Patientlnnen.

Es zeigte sich, daß die überwiegende Mehrzahl der Interviewten stark unterschiedliche Ansichten gegenüber ihren Vorgesetzten über die Arzt-Patienten-Beziehung und die Aufklärung von.Krebspatienten hatten. Dies führte zu schlecht ansprechbaren Hierarchiekonflikten und Reaktionsbildungen, etwa innerem Rückzug. Gegenüber ihren Vorgesetzten empfanden sich die Turnusärzte in einer „double-bind“ Situation.

Bei den Patientinnen konnten Anzeichen für eher als ungünstig eingestufte Bewältigungsmechanismen, wie Spaltung, Agieren oder mangelnde Compliance, beobachtet werden. Hinsichtlich dieses Verhaltens gab es deutliche Ähnlichkeiten mit dem nachgeordneten Personal, die zu einer teilweisen Solidarisierung führten.

Für den Routine-Spitaisbetrieb schließen wir, daß die als wirksam anerkannten Strukturmaßnahmen, wie Teambesprechungen, Fallsupervision, klare und auch für Patient-Innen transparente Kommunikation, auch tatsächlich in die Praxis umgesetzt werden sollten.

Schlüsselwörter

Arzt-Patienten-Beziehung Diagnosemitteilung Krankheitsbewältigung Hierarchie 

Summary

In a pilot study we interviewed 12 lower rank hospital staff members (7 MD interns, 4 nurses and 1 hospital teacher). The interviews dealed with patient-doctor interaction and the information about the diagnosis of cancer patients, job satisfaction and hierarchical conflicts as well as observations of coping and defense strategies of the patients.

A wide majority of the interviewed staff held markedly different views about patient-doctor relationship and patient information than did their seniors. This led to hierarchy conflicts which were difficult to deal with and to the formation of reactions, like “inner emigration”. Interns experienced a “double-bind” towards their seniors.

Our interview partners observed signs of coping and defense mechanisms, which commonly are assumed to he unfavorable, like splitting, acting out and lack of compliance. Concerning these mechanisms there were striking similarities to the lower rank staff members, which led ro a partial solidarisation between these two groups.

We conclude that for routine hospital management those structural changes should finally be brought about that already have been acknowledged to be effective, anyway. Among them are team meetings, case supervision, and open communication between different hierarchy levels which is transparent for the patients as well.

Key words

Patient doctor relationsship information about diagnosis coping and defense hierarchy 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Aronson E, Pines AM, Kafry D (1983) Ausgebrannt. Vom Überdruß zur Selbstentfaltung. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  2. 2.
    Frick-Brader V, Spengler A (1985) Psychische und psychosomatische Aspekte des Isitammakarzinoms. In: Käser O, Friedberg V, Ober KG, Thomsen K, Zander J (Hrsg) Gynäkologie und Geburtshilfe. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    Heim E (1988) Coping und Adaptivität: Gibt es geeignetes oder ungeeignetes Coping? Psychother Med Psychol 38: 8–18Google Scholar
  4. 4.
    Köhle K, Simons C, Kubanek B (1986) Zum Umgang mit unheilbar Kranken. In: Psychosomatische Medizin. Uexküll Thy (Hrsg) Urban und Schwarzenberg, Manchen Wien BaltimoreGoogle Scholar
  5. 5.
    Langer M, Fiegl J, Ringler M (1990) Integration psychologischer Betreuungsstrategien in die somatische Therapie des Manunakarzinoms Wien Kiln Wochenschr 102: 683Google Scholar
  6. 6.
    McIntosh J (1976) Patients’ awareness and desire for information about diagnosed but undisclosed malignant disease. Lancet 20: 300–303CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Meerwein F (1979) Einführung in die Psychoonkologie. Huber, BernGoogle Scholar
  8. 8.
    Nadig M, Erdheim M (1984) Die Zerstörung wissenschaftlicher Erkenntnis durch den Universitätsbetrieb. Psychosozial 23: 7–23 („Ethnopsychoanalyse. Der Spiegel des Fremden“)Google Scholar
  9. 9.
    Willi J (1992) Psychoonkologischc Aspekte der Abwehr. Z Psychosom Med Psychoanal 38 (3): 281PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Wander M (1980) Leben wär ‘ne prima Alternative. Luchterhand, NeuwiedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1993

Authors and Affiliations

  • I. Schreiner-Frech
  • M. Langer

There are no affiliations available

Personalised recommendations