Advertisement

Über den psychotherapeutischen Zugang zu krebskranken Menschen

  • H. P. Bilek
Conference paper
  • 14 Downloads
Part of the Jahrbuch der Psychoonkologie book series (3015, volume 1993)

Zusammenfassung

Ein konsequentes Anbot einer psychosozialen Unterstützung, einer Psychotherapie für Krebspatienten, wird eine immer lautere Forderung im Rahmen des Gesundheitswesens. Diese läßt sich sowohl ethisch als auch sachlich begründen, da — empirisch — sehr deutlich zu Tage tritt, daß ein lediglich somatischer Behandlungszugang zum Krebspatienten kontraproduktiv ist und die Möglichkeiten, die durch die modernen Therapieformen entstehen, wieder zunichte gemacht werden. Es werden die Bedingungen, mit welchen der Therapeut rechnen muß, beschrieben und Zugänge angeboten, die das Ergebnis der Reflexion der Beiträge in der einschlägigen Literatur und der eigenen klinischen Forschung und Therapieerfahrung darstellen.

Schlüsselwörter

Psychotherapie mit Krebskranken psychosomatische Sichtweise der Krebserkrankung Behandlungsstrategien 

Summary

The demand for effectual programs of psychotherapy and psychosocial support for cancer patients is becoming louder and louder on the part of public health care systems. This has both ethical and practical reasons, for it can be shown empirically, that treating patients only somatically is counterproductive and reduces the possible effects achieved by using modern means of treatment. Therapy conditions are described and therapeutical strategies are offered, which have been derived from reflections on the relevant literature as well as from personal experience in clinical research and therapeutical work.

Keywords

Psychotherapy with cancer patients psychosomatic aspects of cancer treatment strategies 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bahnson CB (1986) Das Krebsproblem in psychosomatischer Dimension. In: von Uexküll I (Hrsg) Psychosomatische Medizin. Urban & Schwarzenberg, München, S 889–909Google Scholar
  2. 2.
    Bahnson CB (1967) Psychodynamische Prozessse und Persönlichkeitsfaktoren bei Krebskranken. Prophylaxe. Int J Prophylactic Med Soc Hygenie 6 (2): 17–26Google Scholar
  3. 3.
    Bilck HP, Pohler G, Eder A, Gathmann P, Sekera J (1987) Untersuchung zur existentiellen Situation von Krebskranken. Österr Arztezeitung 42Google Scholar
  4. 4.
    Bilek HP, Frischenschlager O, Reiner G, jakesz R (1988) Einschätzung der Benigni-tät/Malignität einer neoplastischen Veränderung der Brust mit Hilfe von psychosozialen Parametern bei Patientinnen einer Brustambulanz. Psychother Med Psychol 38: 420–424Google Scholar
  5. 5.
    Goethe JW (1943) Der west-östliche Diwan; Buch des Sängers, „Seelige Sehnsucht“. Dietrich’sche Verlagsbuchhandlung, LeipzigGoogle Scholar
  6. 6.
    Kahleyss M (1981) Auffüllung und innere Leere: Zur Psychoanalyse von Krebskranken. Materialien Psychoanalyse 7: 198–218Google Scholar
  7. 7.
    Leshan L (1976) Psychotherapie gegen den Krebs. Kleu-Gotta, StuttgartGoogle Scholar
  8. 8.
    Leshan L (1993) Diagnose Krebs. Wendepunkt und Neubeginn. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  9. 9.
    Mitscherlich A (1967) Krankheit als Konflikt. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  10. 10.
    Schulz KH, Raedler A (1986) Tumorimmunologie und Psychoimmunologie als Grundlage für die Psychoonkologie. Psychother Med Psychol 36: 114–129Google Scholar
  11. 11.
    Simonton C (1982) Wieder gesund werden. Rowohlt, ReinbeckGoogle Scholar
  12. 12.
    Spiegel D, et al (1989) Effect of psychosocial treatment on survival of patients with metastatic breast cancer. Lancet 34: 888–891CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    von Uexküll T, Wesiack W (1988) Theorie der Humanmedizin. Urban &c Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1993

Authors and Affiliations

  • H. P. Bilek

There are no affiliations available

Personalised recommendations