Advertisement

Erkenntnistheoretische Beleuchtung und Evolution der Erkenntnis

  • Michael Thaler

Zusammenfassung

Wie bereits in Kapitel „Theorie der Begriffsdefinition“ ausgeführt, ist die eindeutige Definition der Begriffe Grundvorraussetzung dafür, daß exakte Messungen durchgeführt werden können, die ihrerseits wiederum zu Sachverhalten führen, die — aufgrund ihrer prinzipiellen Reduktion auf basisnahe und strukturvereinfachende Bausteine-zu wissenschaftlichen Feststellungen führen können, und wo sich eine weitschweifige Interpretation erübrigt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 6.
    G. Frey, Philosophie und Wissenschaft, 1970Google Scholar
  2. 7.
    D. Klebelsberg, Sicherheitsverhalten und Sicherheitseinstellung, in: Perspektiven psychologischer Forschung, 1989; L. Suellwold, Symptome schizophrener Erkrankungen, 1977; K. Wolff, Grundlehre des Sollens, 1926; E. Leisi, Der Wortinhalt, 1975Google Scholar
  3. 8.
    W. Kuekenthal—M. Renner, Leitfaden, 1982Google Scholar
  4. 9.
    Mayr, Evolution, 1988Google Scholar
  5. 10.
    K. Saller, Leitfaden der Anthropologie, 1964; A. C. Wilson, Die molekulare Grundlage der Evolution, in: Moleküle des Lebens, 1986Google Scholar
  6. 11.
    L. Washburn, Evolution des Menschen, in: Spektrum der Wissenschaft, 1988 eit zu ganz bestimmten Gruppen des hierarchischen SystemsGoogle Scholar
  7. 12.
    P. Sitte, Die Moleküle des Lebens, 1986; A.C.Wilson, Die molekulare Grundlage der Evolution, ebendaGoogle Scholar
  8. 13.
    R. Riedl, E. M. Bonet, Entwicklung der evolutionären Erkenntnistheorie, 1987Google Scholar
  9. 16.
    M. Tyler, Morphogenese und Differenzierung, 1989Google Scholar
  10. 18.
    G. Lienert, Testaufbau und Testanalyse, 1969Google Scholar
  11. 19.
    G. Frey, Philosophie und Wissenschaft, 1970Google Scholar
  12. 20.
    E. Hilgard—G. Bower, Theorien des Lernens, 1975Google Scholar
  13. 21.
    T. Hrrmann, Lehrbuch, 1976Google Scholar
  14. 22.
    Duhm, Entwicklung und Differenzierung, 1972, S. 220–37; vgl. auch H. Benesch, dtv-Atlas zur Psychologie, 1987, S. 293Google Scholar
  15. 23.
    Ph. Lersch, Sander, Persönlichkeitsforschung und Persönlichkeitstheorie, 1960; dies., Entwicklungspsychologie, 1972; H. Thomae, Entwicklung und Prägung, in: Handbuch der Psychologie 3, 1972Google Scholar
  16. 25.
    uellwold, Symptome schizophrener Erkrankungen, 1977 26 Vgl. ebd., S. 27–33Google Scholar
  17. 28.
    S. H. Snyder, Chemie der Psyche, 1988Google Scholar
  18. 29.
    Bretscher, Moleküle der Zellmembranen, in: P. Sitte,1986, Moleküle des Lebens, Spektrum, HeidelbergGoogle Scholar
  19. 30.
    Knippers-K.Schefer, Molekulare Genetik, 1985Google Scholar
  20. 31.
    W. Strickberger, Genetik, 1988, S. 302Google Scholar
  21. 33.
    Ritter, Wahrnehmung und visuelles System, 1989, Spektrum, HeidelbergGoogle Scholar
  22. 34.
    D. H. Hubel, N. Wiesel, Die Verarbeitung visueller Information, in: Wahrnehmung und visuelles System, 1986Google Scholar
  23. 35.
    E. Goldberg, Wurtz, L Robinson, Neuronale Grundlagen der visuellen Aufmerksamkeit, in: Wahrnehmung und visuelles System, 1986Google Scholar
  24. 36.
    Poggio, Wie Computer und Menschen sehen, in: Wahrnehmung und visuelles System, 1986Google Scholar
  25. 37.
    Gillam, Geometrisch-optische Täuschungen, in: Wahrnehmung und visuelles System, 1986Google Scholar
  26. 38.
    I. Rock, Figuren, die man wahrnimmt, ohne sie zu sehen, in: Wahrnehmung und visuelles System, 1986Google Scholar
  27. 39.
    W. Singer, Hirnentwicklung und Umwelt, in: Wahrnehmung und visuelles System, 1986Google Scholar
  28. 40.
    R. Held, Plastizität sensorisch-motorischer Systeme, in: Wahrnehmung und visuelles System, 1986Google Scholar
  29. 41.
    W Pöldinger, Kompendium, 1967Google Scholar
  30. 42.
    W. Pöldinger—O. G. Wittgenstein, Psychologie und Psychopathologie, 1981Google Scholar
  31. 43.
    S. Schwarz (u. a.), Steroid Bindung, 1989Google Scholar
  32. 44.
    O. Pötzl, Über die Beziehungen des Großhirns, 1958Google Scholar
  33. 45.
    G. Sauser, Uber Bioquanten, 1945Google Scholar
  34. 46.
    W. Wieser, Bioenergetik, 1986, S. 180 fGoogle Scholar
  35. 47.
    R. Eckert, Tierphysiologie, 1986, S. 236–240Google Scholar
  36. 49.
    erspektiven psychologischer Forschung, 1989; S. D. Porteus, Labyrinth-Test, 1972; S. Springer, G. Deutsch, Linkes und rechtes Gehirn, in: Spektrum der Wissenschaft, 1988Google Scholar
  37. 50.
    G. Frey, Philosophie und Wissenschaft, 1970; H. Rohracher, Charakterkunde, 1969Google Scholar
  38. 51.
    H. Legewie, W. Ehlers, Knaurs moderne Psychologie, 1972Google Scholar
  39. 52.
    F. Attneave, Informatiostheorie in der Psychologie, 1974Google Scholar
  40. 53.
    G. Koehler, K. Eichmann, Immunsystem, 1988; G. Wick (u. a. ), Funktionelle Pathologie, 1987Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1992

Authors and Affiliations

  • Michael Thaler

There are no affiliations available

Personalised recommendations