Advertisement

Outreach Work as a Strategy for Risk Reduction in Hard-to-Reach Populations. For Example: Injecting Drug Users

  • W. Heckmann
  • G. Krauss
  • B. Gusy
  • G. Schott-Ben Redjeb
  • Y. Seyrer
Conference paper

Abstract

The AIDS crisis has created a worldwide situation necessitating immediate and effective action. This is just as true in the area of research as it is in initiating counselling services for the people affected, watching the epidemic development and avoiding further infection.

Keywords

Federal Republic Drug Addict Outreach Work Drug Scene Opiate Addict 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. Bochow M (1990) Zeitstabilität von Änderungen im Sexualverhalten und Zielgruppenspezifik der Aids-Präventionsarbeit. In: Rosenbrock/Salmen (Hg.) ( 1990 ): Aids-Prävention. Sigma. BerlinGoogle Scholar
  2. Böhm/Heckmann/Michel/Seyrer (1989) Lernen am Kondom. Zur Entwicklung von Wissen, Einstellungen und Verhalten Jugendlicher angesichts der Gefährdung durch AIDS. Sozialpädagogisches Institut. BerlinGoogle Scholar
  3. Camus A (1975) Die Pest (German translation of “La Peste”). Rowohlt. DüsseldorfGoogle Scholar
  4. Heckmann W (1981) Suchtprävention als Gemeinschaftsaufgabe. In: Suchtgefahren 3/1981Google Scholar
  5. Heckmann W. (1987) AIDS als Herausforderung der Sozialarbeit. In: BewHi 2/1987Google Scholar
  6. Heckmann W (1987) AIDS und Schule. In: Jugendwohl 6/1987Google Scholar
  7. Heckmann W (1989) Streetwork-Modell in der AIDS-Prävention. In: Steffan W (Hrsg.) Straßensozialarbeit. Eine Methode für heiße Arbeitsfelder. Beltz. Weinheim BaselGoogle Scholar
  8. Heckmann W (1989) AIDS-Prävention als Aufgabe sozialer Arbeit. Sozialpädagogisches Institut. BerlinGoogle Scholar
  9. Heckmann W (Red.) (1990) Zielgruppe: Jugend. Eine Recherche über jugendspezifische AIDS-Prävention in Bund und Ländern. Sozialpädagogisches Institut. BerlinGoogle Scholar
  10. Huxley A (1953) Schöne Neue Welt (German translation of “A Brave New World”). Suhrkamp. Frankfurt/MainGoogle Scholar
  11. Kahlki R, Heckmann W (Hrsg.) (1989) Sozialpädagogische Modelle der AIDS-Prävention in Schule und Jugendarbeit. Sozialpädagogisches Institut. BerlinGoogle Scholar
  12. Kleiber D (1990a) Erfordernisse der AIDS-Prävention bei i.v. Drogenabhängigen. Prävention 13 /1990Google Scholar
  13. Kleiber D (1990b) HIV-Prävalenz bei Drogenabhängigen in der Bundesrepublik Deutschland. BewHi 2 /1990Google Scholar
  14. Orians W (1987) Die Brückenbauer. In: Sozialmagazin 10/1987 Orwell G (1962) 1984. Rowohlt. ReinbekGoogle Scholar
  15. Rosenbrock R (1986) AIDS kann schneller besiegt werden. Gesundheitspolitik am Beispiel einer Infektionskrankheit. VSA. HamburgGoogle Scholar
  16. Schneider W (1987) Die Kondomisierung der Gesellschaft. Streetwork mit AIDS-Risikogruppen. In: sozial extra 4/1987Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 1991

Authors and Affiliations

  • W. Heckmann
    • 1
  • G. Krauss
    • 1
  • B. Gusy
    • 1
  • G. Schott-Ben Redjeb
    • 1
  • Y. Seyrer
    • 1
  1. 1.Sozialpädagogisches InstitutBerlinFederal Republic of Germany

Personalised recommendations