Advertisement

Betreuung

  • Martin Langer
Chapter
  • 6 Downloads

Zusammenfassung

Frauen mit schweren gynäkologischen Erkrankungen und den damit einhergehenden Verlusten haben in dem allermeisten Fällen ein Bedürfnis nach Betreuung. Die Intensität und die Dauer des Betreuungsbedürfnis kann aber von Fall zu Fall und auch je nach Erkrankungsphase außerordentlich stark schwanken. Forrest et al. (1982) unterscheiden bei der Darstellung ihres Unterstützungs- und Beratungskonzepts (“support and counselling”) nach perinatalem Verlust zwischen Behandlung und Intervention, je nach Verlauf der Trauerreaktion: “Bereavement reactions should not be regarded as psychiatric disorders necessarily requiring treatment, but the people experiencing them may need medical intervention.” Dabei muß auf die sehr unterschiedlichen Grundkrankheiten Rücksicht genommen werden; bei gewissen (kindliche Mißbildung, Genitalmißbildung, Mammakarzinom) ist bei einem hohen Prozentsatz aller Betroffenen mit schwierigen Anpassungsproblemen zu rechnen und es sollte daher m.E.n. allen Betroffenen eine Betreuung angeboten werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1990

Authors and Affiliations

  • Martin Langer
    • 1
  1. 1.I. Universitäts-FrauenklinikWienÖsterreich

Personalised recommendations