Advertisement

Fosfomycin in the Treatment of Severe Urinary Tract Infections

  • H. J. Peters

Summary

70 patients suffering from severe urinary tract infection were treated with 3 × 5 g fosfomycin administered by IV infusion. Fosfomycin concentrations were determined in serum and urine and showed high bactericidal levels. No cumulation was observed in patients with impaired renal function.

The overall clinical success rate in our patients was 91%. 89% of the primary infecting bacteria were eliminated including 8 of 9 strains of Pseudomonas aeruginosa. Relapse was seen in 9%, 6% showed reinfection and 3% a persistent infection.

Patients were particularly observed for the development of side effects. 18 patients were closely scrutinized for renal side effects by serial determinations of creatinine clearance; normal values allow to rule out nephrotoxicity. There was essentially no influence on liver function. Most of the side effects observed were of gastrointestinal nature and could be prevented by a slow infusion rate.

Examination of serum electrolytes in 20 patients with normal renal function and balance studies in 6 further patients showed no signs of hypernatremia inspite of a supply of 218 mmol sodium given with 15 g of fosfomycin. The excretion of sodium and potassium in the urine was greatly enhanced. Occasionally the development of hypokalemia was seen on the 2nd and 3rd day. Potassium substitution is recommended therefore in the case of low initial serum potassium concentrations. Electrolytes in 10 patients showed no significant changes if potassium was substituted simultaneously.

Keywords

Normal Renal Function Impaired Renal Function SerratIa Marcescens Acute Pyelonephritis Complicated Urinary Tract Infection 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Zusammenfassung

70 Patienten mit schweren, meist komplizierten Harnweginfekten wurden mit 3 × 5 g Fosfomycin intravenös als Kurzinfusion behandelt. Die Patienten litten an verschiedenen Grundkrankheiten; Obstruktionen der ableitenden Harnwege wurden bei 48 Patienten vor Behandlung mit Fosfomycin behoben.

Die Empfindlichkeit auf Fosfomycin wurde von 394 klinischen Isolaten von Patienten mit Harnweginfekten geprüft. 89.6% (353 Keime) waren auf Fosfomycin empfindlich, im Vergleich mit β-Laktam-Antibiotika und Aminoglykosiden eine bemerkenswert hohe Empfindlichkeit.

Serum und Harnkonzentrationen wurden bei 11 Patienten mit normaler und 7 Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion in zweitägigen Abständen bestimmt. Auch bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion wurde keine Kumulation gefunden. Im Harn werden 45–54% der verabreichten Antibiotikamenge innerhalb von 3 Stunden in aktiver Form ausgeschieden. Harnkonzentrationen sind daher sehr hoch und liegen im Bereich von 4,000 μg/ml.

Die klinische Heilungsrate bei Gabe von 15 g Fosfomycin täglich betrug 90%. Die bakteriologische Beurteilung ergab, daß 89% der Primärisolate — darunter 7 von 8 Pseudomonasisolaten — erfolgreich eliminiert werden konnten. In 9% der Fälle kam es zum Rezidiv, in 6% zur Reinfektion, 3% zeigten eine persistierende Infektion.

Besonderes Augenmerk wurde auf die Entwicklung von Nebenwirkungen gelegt. Gastrointestinale Nebenwirkungen mit Nausea und Erbrechen wurden am häufigsten (27%) beobachtet, konnten jedoch mit einer langsameren Infusionsgeschwindigkeit vermieden werden. Andere Nebenwirkungen, insbesondere renale Nebenwirkungen, waren vernachlässigbar gering. Bei 8 Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion wurde die glomeruläre Filtration während der Behandlung mit Fosfomycin verfolgt und sogar eine Besserung beobachtet.

Es erhob sich die Frage, ob 218 mmol Natrium, die mit 15 g Fosfomycin verabreicht werden, zu einer Änderung der Serumelektrolyte führen. Bei keinem der Patienten konnte eine Änderung des Serum-Natrium-Spiegels gefunden werden. Bisweilen, insbesondere wenn zu Behandlungsbeginn bereits niedrige Kaliumwerte im Serum bestanden, kommt es jedoch zur Entwicklung einer Hypokaliämie. Bilanzuntersuchungen zeigten, daß ab dem 3. Behandlungstag die Natriumausscheidung im Harn deutlich ansteigt. Die Kaliumbilanz ist hingegen bereits am ersten Behandlungstag negativ. Substitution mit 60 mmol Kalium in 1–21 isotoner Infusionslösung wird daher beim Erwachsenen mit initial niedrigem Kaliumspiegel empfohlen. Unter dieser Substitution wurden keine Elektrolytveränderungen beobachtet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Guggenbichler JP, Kienel G, Frisch H (1978) Fosfomycin, ein neues Antibiotikum. Pharmakokinetische Untersuchungen bei Kindern, Früh-und Neugeborenen. Pädiatr Pädol 13: 429–436PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Kawabata N, Shiraha J, et al (1978) A study on serum level and urinary excretion of fosfomycin-Na in man with special reference to pharma-cokinetic analysis. Jpn J Antibiot 31: 549–560PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Kolb R, Kienel G (1979) Comparison of the kinetics of fosfomycin in plasma and wound exudates. Proct 10th int congr chemother, Zürich, pp 682–683Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 1987

Authors and Affiliations

  • H. J. Peters
    • 1
  1. 1.Urologische KlinikSt.-Elisabeth-KrankenhausKölnFederal Republic of Germany

Personalised recommendations