Advertisement

Fosfomycin in the Treatment of Chronic Osteitis

  • B. Roth
  • G. Mattarelli
  • F. Bartels

Summary

55 patients suffering from chronic posttraumatic or postsurgical osteitis were treated by surgical intervention and antimicrobial therapy with fosfomycin. All patients have undergone one or more conventional treatment trials (surgical clensing, immobilization, antiseptics) before. At the time of this combined therapeutic approach the disease had lasted a mean of 3.3 years (maximum 8 years). Postoperatively the first group of 28 patients was treated with 5 g fosfomycin twice daily as intravenous infusion in addition to the above mentioned surgical treatment. Since fosfomycin showed no serious side-effects (1 × phlebitis, 1 × diarrhea) the second group of patients was treated with a daily intravenous dose of 15 g fosfomycin. The treatment with fosfomycin was administered for a mean of 14 days (range 8–21 days). At the end of treatment the drainage fluid was sterile in 49 patients (88%). Remarkable was the early appearance of granulation tissue and fast healing of wounds in patients treated with fosfomycin. During the 18 month follow-up 8 patients developed a relapse. Although this short period of observation does not imply a final conclusion, it should be emphasized, that the results of this therapeutic regimen are exceedingly better than the results seen in similar patient groups who received no fosfomycin.

Keywords

Bone Infection Fast Healing Similar Patient Group Combine Therapeutic Approach Chronic Osteitis 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Zusammenfassung

Die chronisch rezidivierende posttraumatische oder postoperative Osteitis ist eine gefürchtete Komplikation mit unbefriedigenden Behandlungsergebnissen. Willenegger führte 1962 die radikale chirurgische Herdsanierung mit Saug-Spül-Drainage in die Behandlung ein. In jüngerer Zeit wurde zusätzlich zur chirurgischen Behandlung die Implantation von Amino-glykosid-Ketten (Palakos) oder die lokale Behandlung mit Antiseptika empfohlen. Dieses Konzept wird gegenwärtig von der Arbeitsgemeinschaft für Osteosynthese allgemein anerkannt.

Hier wird über die Behandlungsergebnisse von 55 Patienten, die zusätzlich zur chirurgischen Behandlung Fosfomycin 2 × 5 g, später 3 × 5 g täglich erhielten, berichtet. Alle Patienten wurden bereits mehrfach vorher erfolglos mit den gängien Behandlungsschemata behandelt. Die Krankheitsdauer vor Beginn der Fosfomycintherapie betrug im Mittel 3,3 Jahre.

Die Keime, die präoperativ isoliert wurden, waren überwiegend multipel resistente Hospitalkeime; bei 2/3 der Patienten wurden Mischinfektionen mit mehreren Keimen beobachtet.

Nach einer Behandlungsdauer von im Durchschnitt 14 Tagen waren bei 49 Patienten die Kulturen steril. Bei 5 Patienten konnte innerhalb von 3 Wochen kein therapeutischer Erfolg erzielt werden. Bemerkenswert war jedoch die rasche Bildung von Granulationsgewebe, aber auch die perioperative Blutungsneigung — ein erwünschter Befund in der Knochenchirurgie —, die jedoch nicht auf pathologischen Gerinnungsparametern beruhte.

Bei 7 Patienten (12,7%) wurde innerhalb einer Beobachtungszeit von 18 Monaten ein Rezidiv diagnostiziert. Gleichzeitig wurde jedoch bei Patienten unter Behandlungsschemata ohne Fosfomycin eine Rezidivrate im Bereich von 24% beobachtet.

Obwohl die Nachbeobachtung von 18 Monaten relativ kurz ist, kann dennoch festgestellt werden, daß die unmittelbaren Behandlungsergebnisse des Behandlungsschemas mit Fosfomycin günstig sind und eine bemerkenswert niedrige Rate an Rezidiven zu beobachten ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 1987

Authors and Affiliations

  • B. Roth
    • 1
  • G. Mattarelli
    • 1
  • F. Bartels
    • 1
  1. 1.Chirurgische KlinikBezirksspital WattenwilWattenwilSwitzerland

Personalised recommendations