Advertisement

Fosfomycin in Cystic Fibrosis

  • H. Meyer

Summary

In a series of 86 patients (49 females, 37 males) suffering from cystic fibrosis fosfomycin has been administered in a therapeutic investigation in duration of 1–4 weeks. Patients varied between 4 and 37 years. All patients have received previous antimicrobial therapy for years with little improvement. The pulmonary condition of our patients varied from moderately to severely damaged lungs. In the majority of patients various strains of Pseudomonas aeruginosa in combination with other pathogenic and facultative pathogenic bacteria were isolated. Routine susceptibility testing showed a high degree (90%) of resistance to fosfomycin. Problems with antimicrobial susceptibility testing were encountered: organisms found resistant in disc diffusion tests exhibited sensitivity well within the therapeutic range by a tube dilution test. Favorable clinical results of a pilot study showed improvement in the general condition of the patients despite of resistance in routine in vitro testing: These facts encouraged us to proceed with the clinical investigation of fosfomycin.

Fosfomycin was administered once daily in a 30–40 minutes intravenous infusion. The dosage was adapted to body weight. The duration of treatment varied according to the severity of the condition.

Fosfomycin was well tolerated; no hematological, renal, hepatic, allergic, neurologic or circulatory side effects were noted. Although an overall assessment of the therapeutic results was difficult because numerous conditions unrelated to antimicrobial therapy like nutrition, optimal physicotherapy etc. are influencing the disease and various combinations with other antibiotics were used, we are convinced that fosfomycin constituted a real benefit for patients with cystic fibrosis suffering from acute exacerbations of their chronic lung disease.

Keywords

Cystic Fibrosis Antimicrobial Susceptibility Testing Disc Diffusion Test Favorable Clinical Response Mucoid Strain 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Zusammenfassung

Die Mukoviszidose ist die häufigste chronische Erbkrankheit bei Säuglingen und Kleinkindern und ist gekennzeichnet durch zähflüssiges Sekret aller exokrinen Drüsen. Die gestörte mukoziliäre Clearance führt über rezidivierende pulmonale Infekte zu irreversibler Lungenschädigung. Gegenwärtig verfügbare Antibiotika zeigen oft geringe klinische Wirksamkeit aufgrund der hohen Resistenz der Keime insbesondere von Pseudomona aeruginosa und geänderter pharmakokinetischer Eigenheiten. Bei 86 (49 weiblichen und 37 männlichen) Patienten wurde Fosfomycin in einer klinischen Studie eingesetzt. Die antimikrobielle Empfindlichkeitsprüfung zeigte im Plättchentest ein hohes Maß an Resistenz gegen Fosfomycin. Im Diffusionstest wurde jedoch ein kleiner Teil der Stämme nachgetestet und ergab Werte, die deutlich im therapeutischen Bereich lagen. Dies und günstige therapeutische Ergebnisse in einer Pilotstudie ließen eine Fortsetzung der Studie zu.

Fosfomycin wurde als intravenöse Kurzinfusion von ca. 100 mg/kg Körpergewicht einmal täglich verabreicht. Die Verträglichkeit des Medikamentes war gut, es wurden keine Nebenwirkungen beobachtet. Die Beurteilung der Wirksamkeit von Fosfomycin bei pulmonalen Infekten bei Patienten mit Mukoviszidose ist schwierig. Eine Reihe von zusätzlichen Faktoren, wie Ernährung, Physikotherapie, beeinflussen das Befinden des Patienten zusätzlich zur antibiotischen Therapie. Außerdem wurde Fosfomycin vielfach in Kombination mit anderen Antibiotika verabreicht.

Besserung des Allgemeinbefindens, Gewichtszunahme, Verminderung des Sputums und Abnahme der Blutsenkungsgeschwindigkeit wurde jedoch bei ca. 65% der Patienten, die mit Fosfomycin als Monotherapie behandelt wurden, beobachtet. Der Prozentsatz klinischer Besserungen war bei Kombinationstherapie mit verschiedenen Antibiotika etwa gleich.

Auffallend war, daß insbesondere Patienten die deutliche Besserung durch die Gabe von Fosfomycin verspürten.

Die Diskrepanz der In-vitro-Resistenz mit guten klinischen Ergebnissen kann eventuell dadurch erklärt werden, daß eine Reihe von Pseudomonas-Stämmen in vivo empfindlich, in vitro jedoch resistent sind. Probleme der antimikrobiellen Empfindlichkeitsprüfung wurden beobachtet. Ein weiterer Faktor liegt eventuell darin, daß andere, fosfomycinempfindliche Keime klinische Relevanz besitzen.

Insgesamt scheint Fosfomycin bei akuten Exazerbationen von pulmonalen Infekten bei Patienten mit Mukoviszidose eine günstige klinische Wirksamkeit zu besitzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Matthews L, Drota D (1984) Cystic fibrous a long-term chronic disease. Ped Clin North Am 31: 133–152Google Scholar
  2. 2.
    Davis PB, di Sant’Agnese PA (1980) A review. Cystic fibrosis at fourty—Quo vadis? Pediatr Res 14: 83–87PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Hoiby N (1982) Microbiology of lung infections in cystic fibrosis patients. Acta Paed Scand 301: 33–54CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Doershuk CF, Stern RC (1985) Cystic fibrosis. In: Gellis SS, Kagan BM (eds) Current pediatric therapy. Saunders, PhiladelphiaGoogle Scholar
  5. 5.
    Hoiby N, Schiotz PO (1982) Immun complex mediated tissue damage in the lungs of cystic fibrosis with pseudomonas infection. Acta Paed Scand 301: 63–73CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Guggenbichler JP, Pillwein K, Schabel F, Rohrer R (1981) Pharmakokinetik von Patienten mit Mukoviscidose. Pädiatr Pädol 16: 393–402PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 1987

Authors and Affiliations

  • H. Meyer
    • 1
  1. 1.Alpine Kinderklinik Pro JuventuteDavosSwitzerland

Personalised recommendations