Advertisement

Die Formen der Dekortisierung

  • Josef Feldner
Chapter

Zusammenfassung

Die Motorik des menschlichen Körpers erfolgt mit einer staunenswerten Präzision. Tausende von einzelnen Muskelfasern sind in ungezählten Kombinationen zu einer endlosen Fülle von Bewegungsformen befähigt, die, den jeweils erforderlichen Zweckhandlungen sinnvoll angepaßt, vom Gehirn aus dirigiert werden. Man muß sich wundern, daß hier kein Irrtum vorkommt, daß nicht oft falsche Bewegungen erzeugt werden oder manchmal Bewegungen zu unrechter Zeit erfolgen. Tatsächlich passieren solche Funktionsfehler. Aber nur bei organischen Leitungsstörungen in der Gehirnsubstanz geschieht es, daß eine Muskelgruppe ohne biologische Notwendigkeit in Erregung versetzt wird. Dies ist der Fall als Folge der Genostase (S. 24) oder auch als Folge der enzephalitischen Stammganglienveränderungen wie nach der sogenannten Kopfgrippe. Da werden oft bremsende oder steuernde Zuflüsse des Striopallidums von einem Bewegungszentrum abgeschnitten. Dadurch entstehen Bewegungen verschiedenen Umfangs, die keinen biologischen Sinn besitzen. Es werden zum Beispiel die Augäpfel wie automatisch nach oben gerollt, als wollte der Mensch den Blick sehnsüchtig zum Himmel richten. Oft geraten die Augenlider auf ähnliche Weise in ein unmotiviertes Blinzeln. In anderen Fällen wird die halbseitige Gesichtsmuskulatur in blitzartige Zuckungen versetzt. Derartige Verselbständigungen einzelner Muskelgruppen werden Tics genannt.

Copyright information

© Springer-Verlag in Vienna 1955

Authors and Affiliations

  • Josef Feldner
    • 1
  1. 1.Heilpädagogischen AbteilungUniversitäts-KinderklinikWienAustria

Personalised recommendations