Advertisement

Einleitung

  • W. Prager
  • P. G. HodgeJr.
Chapter

Zusammenfassung

Die mathematische Plastizitätstheorie verdankt ihre Entwicklung einerseits dem Verlangen nach mehr der Wirklichkeit entsprechenden Methoden zur Bestimmung des Sicherheitsfaktors von Tragwerken oder Maschinenteilen, und andererseits der Notwendigkeit eines besseren Einblicks in technologische Formungsprozesse, wie Walzen, Ziehen und Strangpressen (extruding)1. Die plastischen Verformungen, die in diesen beiden Anwendungsgebieten auftreten, sind von sehr verschiedener Größenordnung. In einem Maschinenteil z. B. können größere Verformungen im allgemeinen nicht zugelassen werden, da sie den ungestörten Lauf der Maschine behindern würden, selbst wenn diese Formänderungen für sich allein noch keinen Bruch zur Folge hätten. Wenn überhaupt plastische Verformungen in einem Maschinenteil zugelassen werden, so werden sie in der Regel auf die Größenordnung der elastischen Formänderungen beschränkt sein müssen. Im Gegensatz dazu werden technologische Formungsprozesse plastische Verformungen von ganz anderer Größenordnung anstreben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Berliner, S.: Über das Verhalten des Gußeisens bei langsamen Belastungswechseln. Diss., Göttingen, 1906.Google Scholar
  2. 2.
    Prandtl, L.: Ein Gedankenmodell zur kinetischen Theorie fester Körper. Z. angew. Math. Mech. 8, 85—106 (1928).Google Scholar
  3. 3.
    Bridgman, P. W.: The compressibility of thirty metals as a function of pressure and temperature. Proc. Amer. Acad. Arts Sei. 58, 165—242 (1922—1923).Google Scholar
  4. 4.
    Love, A. E. H.: A treatise on the mathematical theory of elasticity. Dover Publications, New York, 1946.Google Scholar
  5. 5.
    Bohnenblust, H. F. und P. Duwez: Some properties of amechanical model of plasticitv. J. Appl. Mech. 15, 222—225 (1948).MathSciNetGoogle Scholar
  6. 6.
    Saint Venant, B. De: Mémoire sur rétablissement des équations différentielles des mouvements intérieurs opérés dans les corps solides ductiles au delà des limites où l’élasticité pourrait les ramener à leur premier état. C. R. Ac. Sei. (Paris) 70, 473—480 (1870).Google Scholar
  7. 7.
    Lévy, M.: Mémoire sur les équations générales des mouvements intérieurs des corps solides ductiles au delà des limites où l’élasticité pourrait les ramener à leur premier état. C. R. Ac. Sei. (Paris) 70, 1323—-1325 (1870).Google Scholar
  8. 8.
    Mises, R. v.: Mechanik der festen Körper im plastisch deformablen Zustand. Göttinger Nachr., math.-phys. Kl. 1918, 582—592 (1913).Google Scholar
  9. 9.
    Prandtl, L.: Spannungsverteilung in plastischen Körpern. Proc. Ist Internat. Congr. Appl. Mech. (Delft 1924), pp. 43—54.Google Scholar
  10. 10.
    Reuss, E.: Berücksichtigung der elastischen Formänderungen in der Plastizitätstheorie. Z. angew. Math. Mech. 10, 266—274 (1930)CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1954

Authors and Affiliations

  • W. Prager
    • 1
  • P. G. HodgeJr.
    • 2
  1. 1.Brown UniversityProvidenceUSA
  2. 2.Polytechnic Institute of BrooklynUSA

Personalised recommendations