Advertisement

Die Indigosole und ihre Verwendung

  • Franz Weiss
Chapter
  • 14 Downloads

Zusammenfassung

Die Indigosole, deren erster Vertreter im Jahre 1921 von M. Bader aufgefunden wurde, stellen haltbare, wasserlösliche Natriumsalze der Schwefelsäureester von Leukoküpenfarbstoffen dar. Sie werden unter dieser Bezeichnung von Durand & Huguenin, unter der Bezeichnung Anthrasolfarbstoffe von der I. G., bzw. den Farbwerken Hoechst, unter der Bezeichnung Soledonfarbstoffe von der ICI, als Cibantinfarbstoffe von der Ciba, als Tinosolfarbstoffe von Geigy, als Sandozolfarbstoffe von Sandoz und unter anderen Bezeichnungen von anderen Farbenfabriken in den Handel gebracht. Sie werden durch Sulfurierung der Leukoverbindungen mittels Chlorsulfonsäure in Gegenwart von Pyridin (Durand & Huguenin A. G. und, I. G. Farbenindustrie) oder nach einem anderen Verfahren durch direkte Einwirkung der Chlorsulfonsäure auf die Leukoverbindung in statu nascendi in Pyridinlösung ohne deren Isolierung (ICI)1 hergestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Melliand Textilber. 1936, 503; 1943, 138–140.Google Scholar
  2. 1.
    Dietrich: Melliand Textilbar. 17, 503 (1936).Google Scholar
  3. 1.
    Melliand Textilber. 16, 327ff. (1935); 21, 530ff. (1940).Google Scholar
  4. 1.
    Vat Dyestuff and Vat Dyeing, 2. Aufl., S. 172. London 1948.Google Scholar
  5. 1.
    Melliand Textilbar. 17, 414, 415 (1936).Google Scholar
  6. 2.
    Melliand Textilbar. 19, 590–593 (1938).Google Scholar
  7. 4.
    Weibs: Spezial- und Hochveredlungsverfahren der Textilien aus Zellulose, S. 173. Wien: Springer-Verlag. 1951.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag in Vienna 1953

Authors and Affiliations

  • Franz Weiss
    • 1
  1. 1.Wimpassing im SchwarzataleÖsterreich

Personalised recommendations