Advertisement

Einleitung: Theoretische Grundlagen von Küpenfärberei und Küpendruck

Chapter
  • 14 Downloads

Zusammenfassung

Als Küpenfarbstoffe bezeichnet man wasserunlösliche Farbstoffe, die durch alkalische Reduktionsmittel in lösliche Leukoverbindungen übergeführt werden. Die Reduktion heißt „Verküpung“, die alkalische Lösung des Leukoküpenfarbstoffes „Küpe“. Ohne Alkalien geben die Reduktionsmittel schwach saure Verbindungen („Küpensäuren“), die in Alkalien löslich sind („Küpensalze“). Die Leukoverbindungen ziehen auf der Zellulosefaser substantiv auf und werden beim Verhängen an der Luft und Spülen mit Wasser durch den Luftsauerstoff oder andere Oxydationsmittel auf der Faser wieder zum ursprünglichen unlöslichen Farbstoff rückoxydiert. Die Oxydation heißt „Entwicklung“. Die Reduktion geschieht gewöhnlich mit Hydrosulfit in Gegenwart von Natronlauge. Küpenfarbstoffe ergeben echte Färbungen und Drucke.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    J. Soc. Dyers Colourists, Sept. 1927, 292.Google Scholar
  2. 2.
    Melliand Textilber. 9, 415 (1928).Google Scholar
  3. 1.
    Die neueste Übersicht über die anthrachinoiden Küpenfarbstoffe gaben M. A. Kunz: Melliand Textilber. 33, 58 (1952); Text. Rdsch. 6, 533 (1951). W. Seidenfaden: Melliand Textilber. 31, 839 (1950). — M. R. Fox: J. Soc. Dyers Colourists 65, 508 (1949).Google Scholar
  4. 2.
    E. Clar: Aromatische Kohlenwasserstoffe (Polycyklische Systeme). 2. Aufl. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer-Verlag, 1952.Google Scholar
  5. 1.
    Angew. Chem. 60, 141 (1948).Google Scholar
  6. 2.
    Melliand Textilber. 1947, 270.Google Scholar
  7. 1.
    Melliand Textilber. 1946, 132, 164, 203, 239.Google Scholar
  8. 2.
    Melliand Textilber. 30, 111 (1949).Google Scholar
  9. 1.
    Amer. Dyestuff Reporter 10, 292 (1952).Google Scholar
  10. 2.
    Melliand Textilber. 33, 862 (1952).Google Scholar
  11. 3.
    Amer. Dyestuff Reporter 38, 663 (1949).Google Scholar
  12. 4.
    Melliand Textilber. 31, 771 (1950).Google Scholar
  13. 1.
    Melliand Textilber. 6, 669 (1925).Google Scholar
  14. 2.
    Text. Rdsch. 8, 4, 97, 157 (1953).Google Scholar
  15. 3.
    Textilhilfsmittel. Wien: Springer-Verlag. 1939.Google Scholar
  16. 4.
    SVF 6, 245, 285 (1951); 7, 85, 255, 303, 457, 498 (1952).Google Scholar
  17. 1.
    O. Leupin und B. Hartmark: Melliand Textilber. 1943, 394.Google Scholar
  18. 2.
    Biocheln. Z. 76, 107 (1916).Google Scholar
  19. 1.
    Melliand Textilber. 31, 349 (1950).Google Scholar
  20. 2.
    Melliand Textilber. 31, 575 (1950).Google Scholar
  21. 3.
    Liebigs Ann. Chem. 565, 204 (1949). — Angew. Chem. 62, 299 (1950).Google Scholar
  22. 4.
    Angew. Chem. 63, 207 (1951). Angew. Chem. 64, 437 (1952).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag in Vienna 1953

Authors and Affiliations

  • W. Reif
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations