Advertisement

Der Mensch in Kirche und Staat

  • Leopold Lentner
Chapter
  • 15 Downloads

Zusammenfassung

Die Grundfragen des Menschen und der Gesellschaft sind beständig die nach der Ordnung und Sinnhaftigkeit seines Daseins. Schon die Antike fand ihren geistigen Inhalt in der Vorstellung vom wohlgeordneten Kosmos und sie griff sogar noch weiter, als sie den gesamten Erdkreis mit seinem Geschehen darin einordnete und alles natürliche und außernatürliche Geschehen in dem Prinzip der Harmonie vollzogen sah.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 110.
    Vinzenz Rüfner, Der Kampf ums Dasein und seine Grundlagen in der neuzeitlichen Philosophie. Kritische Studie zur Ordnungsidee der Neuzeit, Halle/Saale 1929, S. 3/4.Google Scholar
  2. 111.
    Vgl. Erich Rothacker, Einleitung in die Geisteswissenschaften, Tübingen 1920, S. 191.Google Scholar
  3. 112.
    Max Scheler, Die Wissensformen der Gesellschaft, Leipzig 1926, S. VII.Google Scholar
  4. 113.
    Auguste Comte, Einleitung in die positive Philosophie, deutsch von G. H. Schneider, Leipzig 1880, S. 2.Google Scholar
  5. 114.
    Comte, S. 10.Google Scholar
  6. 115.
    Vgl. Rüfner, Der Kampf ums Dasein, S. 190.Google Scholar
  7. 116.
    Auguste Comte, Soziologie, herausgegeben von H. Waentig, I. Bd., Der dogmatische Teil der Sozialphilosophie, Jena 1907, S. 393.Google Scholar
  8. 117.
    Comte, Soziologie, S. 394.Google Scholar
  9. 118.
    Comte, Soziologie, S. 420/421.Google Scholar
  10. 119.
    vgl. Walter Gurian, Die politischen und sozialen Ideen des französischen Katholizismus 1789 bis 1914, München-Gladbach 1929, S. 47.Google Scholar
  11. 120.
    Comte, Soziologie, S. 453/454.Google Scholar
  12. 121.
    Comte, Soziologie, S. 493.Google Scholar
  13. 122.
    Comte, Soziologie, S. 441.Google Scholar
  14. 123.
    Comte, Soziologie, S. 444/445.Google Scholar
  15. 124.
    Max Scheler, Über die positivistische Geschichtsphilosophie des Wissens (Dreistadiengesetz). In Moralia, Schriften zur Soziologie und Weltanschauungslehre. Leipzig 1923, S. 36.Google Scholar
  16. 125.
    Hermann Gruber, Auguste Comte. Der Begründer des Positivismus. Sein Leben und seine Lehre, Freiburg im Breisgau 1889, S. 142.Google Scholar
  17. 126.
    Sche1er, Über die positivistische Geschichtsphilosophie, S. 38.Google Scholar
  18. 127.
    Henri de Lubac, Le drama de rhumanisme athée, Paris 1945, S. 6/7.Google Scholar
  19. 128.
    Sche1er, Die Wissensformen, S. 17.Google Scholar
  20. 129.
    Hermann Gruber, Der Positivismus vom Tode Auguste Comtes bis auf unsere Tage, 1857 bis 1891, Freiburg im Breisgau 1891. S. 33.Google Scholar
  21. 130.
    Franz Brentano, Die vier Phasen der Philosophie, Leipzig 1926, S. 101.Google Scholar
  22. 131.
    Vgl. Karl Larenz, Rechts- und Staatsphilosophie der Gegenwart, Berlin 1935, S. 13/14.Google Scholar
  23. 132.
    Heinrich Pesch, Liberalismus, Sozialismus und christliche Gesellschaftsordnung. II. Bd., Die philosophischen Grundlagen des ökonomischen Liberalismus, Freiburg im Breisgau 1899, S. 311/312.Google Scholar
  24. 133.
    Vgl. Alexander Marcuse, Die Geschichtsphilosophie Auguste Comtes. Stuttgart 1932, S. 170.Google Scholar
  25. 134.
    Marcuse, S. 173/174.Google Scholar
  26. 135.
    Heinrich Waentig, Auguste Comte und seine Bedeutung für die Entwicklung der Sozialgeschichte, In Staats- und Sozialwissenschaftliche Beiträge, herausgegeben von Ch. v. Miakowski, Leipzig 1894, Bd. II/1, S. 284/285.Google Scholar
  27. 136.
    Michael Wittmann, Die Ethik des hl. Thomas von Aquin in ihrem systematischen Aufbau dargestellt und in ihren geschichtlichen, besonders in den antiken Quellen erforscht. München 1933, S. 385.Google Scholar
  28. 137.
    So Hans Meyer, Thomas von Aquin. Sein System und seine geistesgeschichtliche Stellung, Bonn 1938, S. 482/483, wo auch die entsprechenden Belege aus Thomas angeführt sind. Vgl.Google Scholar
  29. 137a.
    Rudolf Hauser, Autorität und Macht. Die staatliche Autorität in der neuen protestantischen Ethik und in der katholischen Gesellschaftslehre, Heidelberg 1949, S. 361/362. Für eine Selbständigkeit des Allgemeinwohles trittGoogle Scholar
  30. 137b.
    Rudolf Kaibach, Das Gemeinwohl und seine ethische Bedeutung, Düsseldorf 1928, S. 90 ff., ein.Google Scholar
  31. 138.
    Waentig, Auguste Comte, S. 165/166.Google Scholar
  32. 139.
    Dazu Kobert Linhardt, Die Sozialprinzipien des hl. Thomas von Aquin, Freiburg 1932. S. 154 ff.Google Scholar
  33. 140.
    Vgl. Eberhard Welty, Gemeinschaft und Einzelmensch. Eine sozialmetaphysische Untersuchung. Bearbeitet nach den Grundsätzen des hl. Thomas von Aquin. Salzburg 1935, S. 272 mit Berufung auf S. Th. IIa IIae q. 60a. 1 n. a. 5.Google Scholar
  34. 141.
    Vgl. Meyer, Thomas von Aquin, S. 500 und die dort angegebenen Stellen und Albert Mitterer, Geheimnisvoller Leib Christi nach St. Thomas von Aquin und nach Papst Pius XII., Wien 1950.Google Scholar
  35. 142.
    Meyer, Thomas von Aquin, S. 500.Google Scholar
  36. 143.
    Hugo Rahner, Abendländische Kirchenfreiheit. Dokumente über Kirche und Staat im frühen Christentum, Einsiedeln 1943, S. 9.Google Scholar
  37. 144.
    Rahner, Abendländische Kirchenfreiheit, S. 23ff.Google Scholar
  38. 145.
    Rahner, Abendländische Kirchenfreiheit, S. 33.Google Scholar
  39. 146.
    Allocutio, „Officio sanctissimo“vom 22. Dezember 1887, deutsche Übersetzung nach P. Tischleder, Die Staatslehre Leos XIII., S. 27.Google Scholar
  40. 147.
    Kommen, Der Staat. S. 293.Google Scholar
  41. 148.
    Carl Schmitt, Der Wert des Staates, S. 45.Google Scholar
  42. 149.
    Acta S. Sedis, fasc. XV, p. 242/243.Google Scholar
  43. 150.
    Acta S. Sedis, fasc. XV, p. 244.Google Scholar
  44. 151.
    Nach Theodor Brauer, Christentum und öffentliches Leben, München-Oladbach 1928, S. 73.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1952

Authors and Affiliations

  • Leopold Lentner
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations