Advertisement

Die Voraussetzung für den Staat

  • Leopold Lentner
Chapter
  • 16 Downloads

Zusammenfassung

Im ausgehenden 19. Jahrhundert zeichneten sich die zu seinem Anfang erst werdenden geistigen Fronten bereits klar und scharf ab. Damit wurde aber auch das Ergebnis dieses Prozesses sichtbar. In jenem Buch, das später die Fundgrube einer ganzen PseudoWissenschaft wurde, formulierte H. St. Chamberlain um 1899 die Meinungen vieler seiner Zeitgenossen: „Diese flüchtigen Andeutungen sollen nur als Fingerzeig dienen, auf wie vielen Gebieten der Kampf zwischen Individualismus und Antiindividualismus, Nationalismus und Antinationa-lismus (Internationalismus ist ein anderes Wort für dasselbe Ding), Freiheit und Unfreiheit heute noch wütet und wohl ewig wüten wird.… Durch die Völker weht am Schlusse des 19. Jahrhunderts eine Stimmung, die an den dumpfen Schrei des gehetzten Wildes erinnert, wenn sich das edle Tier plötzlich umwendet, entschlossen, für sein Leben zu kämpfen. Und hier bedeutet der Entschluß den Sieg... der starke Mann wendet sich ab (von der menschlichen Schwäche) und findet im eigenen Busen, in der eigenen Familie, im eigenen Volk ein Grenzenloses, welches er für den Kosmos mit seinen ungezählten Sternen nicht hingäbe“91.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 91.
    Houston Stuart Chamberlain, Die Grundlagen des 19. Jahrhunderts, II. Bd., Volksausgabe., o. J., S. 817.Google Scholar
  2. 92.
    Vgl. Bruno Archibald Fuchs, Der Geist der bürgerlich-kapitalistischen Gesellschaft. Eine Untersuchung über seine Grundlagen und Voraussetzungen, München 1914, S. 315.Google Scholar
  3. 93.
    Heinrich Klee, Katholische Dogmatik, I. Bd., München 1844, S. 33.Google Scholar
  4. 94.
    Charakteristisch hierfür ist die eine geraume Zeit währende Tätigkeit eines überzeugten Katholiken wie Joseph de Maistre, der 1782 in einer Denkschrift an den Herzog von Braunschweig ein solches Programm als eine besondere Aufgabe hervorhob. Vgl. Bernard Fay, La Franc-Maçonnerie. A la Révolution intellectuelle du XVIIIe siècle, Paris 1942, S. 247.Google Scholar
  5. 95.
    Georg Michael Pachtler, S. J., Der Götze der Humanität oder das Positive der Freimaurerei, Freiburg im Breisgau 1875, S. 9/10.Google Scholar
  6. 96.
    Kurt Reichel, Blaubuch der Weltfreimaurerei, Wien 1933.Google Scholar
  7. 97.
    p. Hermann S. Gruber, Der Kampf gegen die Freimaurerei im Lichte jüngster Kundgebungen Pius’ XI., Das neue Reich, VIII. Jg., Nr. 28, vom 17. April 1926, S. 580.Google Scholar
  8. 98.
    Eine neuere Veröffentlichung zu dieser Frage, die aber keine neuen Gesichtspunkte heranbringt, ist: Joseph Berteloot, La Franc-Maçonnerie et l’église catholique, I. Bd., Motif de condamnation, II. Bd., Perspectives de pacification, Lausanne 1947.Google Scholar
  9. 99.
    So formuliert von Engelbert Krebs, Dogma und Leben, I. Bd., Paderborn 1930, S. 12.Google Scholar
  10. 100.
    Louis Billot, Tractatus de ecclesia Christi. Tom. I; III. 12, Romae 1921.Google Scholar
  11. 101.
    Billot, a.a.O.Google Scholar
  12. 102.
    vgl. Georg Hertling, Recht und Staat und Gesellschaft, München 1916, S. 72.Google Scholar
  13. 103.
    Theodor Litt, Staatsgewalt und Sittlichkeit, München 1948, S. 37.Google Scholar
  14. 104.
    Carl Schmitt, Römischer Katholizismus und politische Form, München 1925, S. 46.Google Scholar
  15. 105.
    Hans Kelsen, Staatsform und Weltanschauung, Tübingen 1933, S. 7.Google Scholar
  16. 106.
    Kelsen, Staatsform, S. 7/8.Google Scholar
  17. 107.
    Gerhard Ritter, Das sittliche Problem der Macht, Bern 1948, S. 8.Google Scholar
  18. 108.
    Schmitt, Römischer Katholizismus, S. 48.Google Scholar
  19. 109.
    Friedrich Delekat, Der gegenwärtige Christus. Versuch einer Theologie der Geschichte. Stuttgart 1949, S. 215/216.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1952

Authors and Affiliations

  • Leopold Lentner
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations