Advertisement

Die Fronten des 19. Jahrhunderts

  • Leopold Lentner
Chapter
  • 16 Downloads

Zusammenfassung

Kein Mensch vermag aus seiner Persönlichkeit allein Großes zu schaffen, weil er niemals unberührt vorn äußeren Geschehen sein Leben führt, sondern immer wieder aufs neue durch die Umwelt beeinflußt und von der Ideenwelt seines Jahrhunderts mitgetragen wird. Dort aber, wo es der letzten Entscheidung und des großen Entschlusses bedarf, kann er nur aus der Tiefe des eigenen Wesens allein das Leben grundlegend gestalten. Wer deshalb die Vergangenheit in ihrer Wesenheit zu ergründen sucht, muß dieser Tatsache Rechnung tragen und im Charakter und der Besonderheit von Völkern und Staaten trotz ihrer Mannigfaltigkeit auch ihre Typik erkennen. Denn die gemeinsamen Grundsätze, die ein Zeitalter durchpulsen und die Taten, durch die in ihm lebenden Menschen die Geschichte auf vielfache Weise bestimmen, kommen nicht nur in den großen diplomatischpolitischen Konflikten, die zwischen Mächten und Völkern sich abspielen, zum Ausdruck. Dabei gilt es aber auch, den sittlich-prinzipiellen Gegensatz zu verstehen, der in allen Kämpfen und Auseinandersetzungen im eigentlichen überwölbenden und dennoch echten wie allgemeingültigen Ethos seine Ursache hat1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ulrich Noack, Das politische Ethos in der europäischen Diplomatie, Hamburg 1939, S. 16.Google Scholar
  2. 2.
    Hans Felix Hedderich, Die Gedanken der Romantik über Kirche und Staat, Gütersloh 1941, S. 40.Google Scholar
  3. 3.
    Peter Richard Rohden, Die Hauptprobleme des politischen Denkens von der Renaissance bis zur Romantik. Eine Skizze, Berlin 1925, S. 58.Google Scholar
  4. 4.
    Joseph Schmidlin, Papstgeschichte der neuesten Zeit, I. Bd., München 1933, S. 14.Google Scholar
  5. 5.
    Schmidlin, Papstgeschichte, S. 681.Google Scholar
  6. 6.
    Georg Schneemann S. J., Die Canones und Beschlüsse des Hochheiligen und Allgemeinen Vaticanischen Concils, Deutsch-lat. Ausg., Freiburg im Breisgau 1871, S. 5.Google Scholar
  7. 7.
    Denzinger-Bannwart, Enchiridion Symbolorum et Declarationum de rebus fidei et morum. Neu herausgeg. von Umberg S. J., Herder, Freiburg im Breisgau, Nr. 1839.Google Scholar
  8. 8.
    Man vergleiche die eingehende Schilderung eines Augenzeugen in Bernard O’Reilly, Leo XIII. Seine Zeit, sein Pontifikat und seine Erfolge. Nach authentischen Aufzeichnungen, Köln 1887, S. 86 ff.Google Scholar
  9. 9.
    Walter Goetz, Papst Leo XIII. In: Meister der Politik. Eine weltgeschichtliche Reihe von Bildnissen. Herausgeg. von E. Marcks und K. A. von Müller, Stuttgart 1923, III. Bd., S. 470.Google Scholar
  10. 10.
    Nach Georges Hoog, Histoire du catholicisme social en France, Paris 1946, S. 5.Google Scholar
  11. 11.
    Wilhelm Schwer, Papst Leo XIII., Freiburg im Breisgau 1923, S. 11, 12.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. Anonym, Der wiederbelebte St. Simonismus, Öst. Monatsschrift f. Gesellschaftswissenschaft u. Volkswirtschaft, II. Jg., Wien 1880, S. 91 bis 94.Google Scholar
  13. 13.
    Bernhard Jansen S. J., Papsttum und Neuscholastik. In: Stimmen der Zeit, 118. Bd., 1929/1930, S. 321,Google Scholar
  14. 13a.
    Bernhard Jansen S. J., Aufstiege zur Metaphysik, Heute und Ehedem, Freiburg i. Breisgau 1933, S. 218 f.Google Scholar
  15. 14.
    Vgl Paolo Dezza, Ineotomisti italiani del XIX seculo, I. Bd., Milano 1942, S. 6 ff.Google Scholar
  16. 15.
    Robert Jacquin, Le père Taparelli d’Azeglio (1793–1862). Sa vie, Son action, Son oeuvre, Paris 1943.Google Scholar
  17. 16.
    Jansen, Papsttum und Neuscholastik, S. 322.Google Scholar
  18. 17.
    Jacques Maritain, Der Thomismus und der Mensch in der Zeit, Köln, o. J. S. 17.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1952

Authors and Affiliations

  • Leopold Lentner
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations