Advertisement

Formenkreis der Lungentuberkulose

Einteilung der Lungentuberkulose, zugleich eine Kritik des W. Neumannschen Schemas
  • Alfred Frisch

Zusammenfassung

Seit durch die Entdeckung des Tuberkelbazillus durch Robert Koch die pathologische Anatomie der Lungentuberkulose auf einwandfreien Grundlagen zu fußen in der Lage war und damit auch die Klinik dieser Erkrankung sich gesicherter Grundlagen bedienen konnte, mußte es deren Bestreben sein, die so außerordentlich vielgestaltige Form, in der sich die Lungentuberkulose manifestiert, in ein mehr weniger fixes Einteilungsschema zu bringen. Diese Forderung ergab sich schon zwingend aus dem Wunsch, aus der Form des erhobenen Befundes eine Prognose des Falles zu gestalten. Denn mit der Diagnose Lungentuberkulose oder der so beliebt gewesenen „Apicitis“ allein ist nicht viel anzufangen, wenn es sich um Therapie und Prognose handeln soll. Sehen wir doch auf der einen Seite Fälle, wo auch die sorgfältigste Behandlung eine beginnende Erkrankung nicht vor dem schon nach wenigen Monaten erfolgenden tödlichen Ende bewahren kann, wie bei der akuten tuberkulösen Bronchopneumonie, der galoppierenden Phthise, denen wieder Fälle gegenüber stehen, die selbst ganz ohne jede Behandlung spontan ausheilen, oder selbst nach einigen Rezidiven niemals Zerfallserscheinungen aufweisen oder gar ein tödliches Ende im Gefolge haben, wie manche fibrös-produktive Spitzenerkrankungen vorwiegend hämatogener Proliferation.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag in Vienna 1951

Authors and Affiliations

  • Alfred Frisch
    • 1
  1. 1.Vorstand der II. Medizinischen Abteilung des Wilhelminenspitales in WienWienÖsterreich

Personalised recommendations