Advertisement

Der Organspender: Organisatorische und rechtliche Probleme

  • G. Gubernatis
Part of the Intensivmedizinisches Seminar book series (INTENSIVM.SEM., volume 8)

Zusammenfassung

Die Organtransplantation ist zu einem festen Bestandteil der Gesundheitsversorgung in den europäischen Ländern geworden. Dies zeigen die Zahlen des 5-Jahres-Überlebens von ca. 90–95% nach Nierentransplantation einschließlich der ungünstigen Indikationen, wie z.B. Diabetes mellitus oder bei kardiopulmonaler Vorerkrankung und ca. 70–80% nach Lebertransplantation bei benigner Indikation und ca. 70% nach Herztransplantation. Dabei wird in aller Regel ein sehr hoher Grad von medizinischer, beruflicher und sozialer Rehabilitation erreicht. Unabhängig von diesen medizinischen Maßstäben gibt es zumindest für die Nierentransplantation auch keinen Zweifel daran, daß es sich bei der Transplantation im Vergleich zur Dialyse um das ökonomisch günstigere Therapieverfahren handelt, so daß die Transplantation nicht nur im individuellen, sondern auch im gesellschaftlichen Interesse liegt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Gubernatis G (1994) Konzeptionelle Neustrukturierung des Bereiches Organ-spende. Nieders Ärzteblatt 10: 3–4Google Scholar
  2. 2.
    Wiens Th (1994) Ärztekammer Niedersachsen richtet Ständige Kommission Organtransplantation ein. Nieders Ärzteblatt 10: 2–3Google Scholar
  3. 3.
    Gubernatis G (1994) Gedanken zur Reorganisation der Organspende. In: Siegenthaler W, Haas R (eds) A delicate balance, vol 6. Publikationen der Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung. Thieme, Stuttgart New York (im Druck)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 1995

Authors and Affiliations

  • G. Gubernatis
    • 1
  1. 1.Klinik für Abdominal- und TransplantationschirurgieMedizinische Hochschule HannoverBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations