Advertisement

Ethische Probleme bei der Organempfängerauswahl aus psychosozialer Sicht

  • H. J. Meffert
Part of the Intensivmedizinisches Seminar book series (INTENSIVM.SEM., volume 8)

Zusammenfassung

Die Transplantationsmedizin ist allein schon deswegen ein psychologischer Problembereich, weil sie als stürmische medizinisch-technische Entwicklung über die emotional unvorbereiteten Menschen gekommen ist. Daß der Transplantationseuphorie also die Ernüchterung folgen würde, war zu erwarten. Sie erfolgte zunächst sehr rasch als medizinisches Debakel aufgrund der anfangs ungelösten Probleme mit der Immunsuppression. Die zweite Phase der Ernüchterung hat einen psychologischen Grund und wird erst zeitverzögert prominent seit Transplantation zur Routine geworden ist: Mit dem medizinisch-technischen Fortschritt und damit dem Wegfall mancher bisheriger Kontraindikationen (z.B. Altersgrenzen) zur Transplantation kann heute fast jeder potentieller Organempfänger sein, mit der Folge, daß die Wartelisten der Transplantationszentren über die letzten 10 Jahre fast exponentiell anschwollen [4]. Um das medizinisch Machbare allerdings auch zu ermöglichen, wächst zwangsläufig der Druck auf die Menschen, sich schon zu Lebzeiten als Spender zu deklarieren und dieser Gedanke macht offenbar Angst. Ihr sichtbarer Ausdruck ist die europaweit zurückgehende Organspendebereitschaft [4].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bunzel B, Thieme G (1993) Herztransplantation: Psychosoziale Grundlagen und Forschungsergebnisse zur Lebensqualität. G Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Bunzel B (1993) Herztransplantation: Ethische Probleme bei der Patientenauswahl aus psychosozialer Sicht. Ethik Med 5: 127–135Google Scholar
  3. 3.
    Cooper DK, Lanza RP, Barnard CN (1984) Noncompliance in heart transplant recipients: the cape town experience. J Heart Transplant 3, 3: 248–253Google Scholar
  4. 4.
    Eurotransplant (1994) Newsletter 112Google Scholar
  5. 5.
    Frierson LR, Lippmann SB (1987) Heart transplant patients rejected on Psychiatric indications. Psychosomatics 28, 7: 347–355PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Herrick CM, Mealey PC, Tischner LL, Holland CS (1987) Combined heart failure transplant progam: advantages in assessing medical compliance. J Heart Transplant 6: 141–146PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Kuhn WF, Myers B, Brennan AF, Davis MH, Lippmann SB, Gray LA, Pool GE (1988) Psychopathology in heart transplant candidates. J Heart Transplant 7: 223–226PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Mai FM (1986) Graft and donor denial in heart transplant recipients. Am J Psychiatry 143: 1159–1161PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Schweizer RT, Rovelli M, Palmer D, Vossler E, Hull D, Bartus S (1990) Noncompliance in organ transplant recipients. Transplantation 49, 2: 374–377PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Shapiro PA, Kornfeld DS (1989) Psychiatric outcome of heart transplantation. Gen Hosp Psychiatry 11: 352–357PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 1995

Authors and Affiliations

  • H. J. Meffert
    • 1
  1. 1.Abteilung für Thorax-, Herz- und GefäßchirurgieUniversitäts-Krankenhaus EppendorfHamburgBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations