Advertisement

Mammakarzinom pp 153-164 | Cite as

Nachsorge beim operierten Mammakarzinom

  • H. Hausmaninger
Part of the Angewandte Onkologie book series (AONKOLOGIE)

Zusammenfassung

Unter onkologischer Nachsorge im engeren Sinne versteht man die Durchführung regelmäßiger Kontrolluntersuchungen nach abgeschlossener Primärbehandlung bzw. nach potentiell kurativer Operation [1]. Aufgrund der Tatsache, daß trotz optimierter operativer Ersttherapie mit oder ohne Bestrahlung und trotz Verbesserung der Prognose durch adjuvante Hormon-oder Chemotherapie noch immer fast 50% aller Patientinnen innerhalb von 10 Jahren an den Folgen der Metastasierung versterben [2, 3], wurde schon seit langem versucht, durch konsequente Nachsorgeprogramme eine Früherkennung von Metastasen bzw. Rezidiven zu ermöglichen und durch frühzeitigen Einsatz einer medikamentösen Palliativtherapie zu einer Verbesserung der Langzeitergebnisse beizutragen. Für diese Zielsetzung wurden vor allem im deutschsprachigen Raum standardisierte Schemata und „Nachsorgepässe“ entwickelt [4–7], die zum Teil aufwendige apparative und serochemische Kontrollen beinhalten und hinsichtlich Effektivität und Kostennutzenanalyse nicht unwidersprochen blieben [8–10].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Leonhardt A, Ostry P (1976) Behandlungsfolgen aus der Sicht einer Krebs-Nachsorgeklinik. In: Schmäh) D (Hrsg) Prophylaxe und Therapie von Behandlungsfolgen bei Karzinomen der Frau. Thieme, Stuttgart New York, S 41Google Scholar
  2. 2.
    Adair F, Berg J, Joubert L, et al (1974) Long-term follow-up of breast cancer patients: the 30-year report. Cancer 33: 1145PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Brunner KW, Marth G (1985) Mammakarzinom. In: Brunner KW, Nagel GA (Hrsg) Internistische Krebstherapie, 3. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 36CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Leonhardt A (1976) Konzeption der programmierten und standardisierten Mammakarzinom-Nachsorge. Munch Med Wochenschr 118: 297Google Scholar
  5. 5.
    Lindner F, Sack H (1984) Empfehlungen zu Diagnostik, Therapie und Nachsorge maligner Tumoren und Systemerkrankungen. Dtsch Ärzteblatt 81: 101Google Scholar
  6. 6.
    Empfehlungen zur Nachsorge von Patienten mit Krebserkrankungen (1982) Kassenärztliche Vereinigung NiedersachsenGoogle Scholar
  7. 7.
    Nachsorgepaß und onkologischer Dokumentationsbogen (1986) Kassenärztliche Vereinigung Baden-WürttembergGoogle Scholar
  8. 8.
    Streit A, Schmid L, Jungi WF, et al (1987) Welche Untersuchungen sind zur Diagnose von Rezidiven beim operablen Mammakarzinom geeignet? Schweiz Med Wochenschr 111: 1615Google Scholar
  9. 9.
    Sauter C (1988) Kontrollen bei zytostatischer Therapie. Schweiz Med Wochenschr 118: 398PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Schuster R, Lenzhofer R, Pirich K, et al (1984) Ist die routinemässige Skelettszintigraphie in der Nachsorge des Mammakarzinoms gerechtfertigt? Dtsch Med Wochenschr 109: 1639PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Bericht über das Gesundheitswesen in Österreich im Jahre 1987. Bundeskanzleramt und Österreichiches Statistisches ZentralamtGoogle Scholar
  12. 12.
    Fitts WT, Ravdin JS (1953) What Philadelphia physicians tell patients with cancer. J Am Med Assoc 153: 901PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Senn HJ, Drings P, Glaus A, et al (1988) Checkliste Onkologie, 2. Aufl. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  14. 14.
    Holland JC (1989) Now we tell — but how well? J Clin Oncol 7: 557PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Sontag S (1981) Krankheit als Metapher. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  16. 16.
    Senn HJ (1981) Wahrhaftigkeit am Krankenbett. In: Meerwein F (Hrsg) Einführung in die Psycho-Onkologie. Huber, Bern Stuttgart Wien, S 64Google Scholar
  17. 17.
    Boeger A (1987) Der stationäre Krebspatient im Spannungsfeld zu sich und seiner Umwelt aus psychologischer Sicht. In: Niederle N, Aulbert E (Hrsg) Der Krebskranke und sein Umfeld. Thieme, Stuttgart New York, S 2Google Scholar
  18. 18.
    Herxheimer A (1988) The rights of the patient in clinical research. Lancet 10: 1128CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Glaus A, Jungi WF, Senn HJ (1988) Onkologie für Krankenpflegeberufe, 3. Aufl. Thieme, Stuttgart New York, S 210Google Scholar
  20. 20.
    Hausmaninger H, Simader H, Mlineritsch B (1989) Tumornachsorge. Der praktische Arzt: 442Google Scholar
  21. 21.
    Hoelzel D, Thieme Ch (1986) Die Skelettszintigraphie in der Nachsorge des Mammakarzinoms. Dtsch Med Wochenschr 111: 1191CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Kamley C, et al (1987) Incidence and methodologic aspects of the occurrence of liver metastases in recurrent breast cancer. Cancer 59: 1524CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Galasko GSB (1981) Monitoring of bone metastases. Schweiz Med Wochenschr 111: 1873PubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Delbrück H (1988) Organbezogene Tumornachsorgeempfehlungen. In: Delbrück H (Hrsg) Tumornachsorge, 2. Aufl. Thieme, Stuttgart New York, S 124Google Scholar
  25. 25.
    Nagel G (1980) Diagnostische Maßnahmen bei Skelettmetastasen. Dtsch Med Wochenschr 105: 710PubMedCrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Zechmann W, Falkensammer M, Wacker H, et al (1981) Schrittweise Kombination von Skelettszintigramm und Röntgen zur Verbesserung und Rationalisierung des Metastasennachweises im Skelettsystem. Wien Klin Wochenschr 93: 261PubMedGoogle Scholar
  27. 27.
    Joo KG, Parthasarathy KL, Bakshi SP, et al (1979) Bone szintigrams. Their clinical usefulness in patients with breast carcinoma. Oncology 36: 94Google Scholar
  28. 28.
    Sauter C (1988) Kontrolluntersuchungen bei Tumorpatienten: Was ist heute sinnvoll? Therapeutische Umschau 45: 393PubMedGoogle Scholar
  29. 29.
    McNeil BJ (1978) Rationale for the use of bone scans in selected metastatic and primary bone tumors. Semin Nucl Med 8: 336PubMedCrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Khandekar JD, Burkett F, Scanlon EF (1978) Sensitivity, specifity and predictive value of bone scans in breast cancer. Proc AACR-ASCO 19: 379Google Scholar
  31. 31.
    Umbach GE, Holzki C, Bender HG (1987) Postoperative follow-up and clinical outcome in patients treated for breast cancer. Proc ASCO 6: 56 (abstract # 217)Google Scholar
  32. 32.
    Hölzel D, Sauer H, de Waal JC (1988) Tumornachsorgeschemata: WissensinhaltAnwendung—Optimierung. Onkologie 11: 202Google Scholar
  33. 33.
    Gallmaier WM (1986) Tumormedizin nach Maß. Med Welt 27: 1245Google Scholar
  34. 34.
    Perez DJ, et al (1981) Detection of breast carcinoma metastases in bone. Relative merits of X-rays and skeletal scintigraphy. Lancet 11: 613Google Scholar
  35. 35.
    Gallmeier WM, Bruntsch U (1985) Unnötige Diagnostik (Überdiagnostik) in der Onkologie. Munch Med Wochenschr 127: 390Google Scholar
  36. 36.
    Robinson E, Rennert G, Rennert H, et al (1990) Worse stage-specific survival in patients with contralateral metachronous breast tumors vs single breast cancer. Proc ASCO 9: 58 (abstract # 221)Google Scholar
  37. 37.
    Storn HH, Jensen OM (1986) Risk of contralateral breast cancer in Denmark. Br J Cancer 54: 483CrossRefGoogle Scholar
  38. 38.
    Kaldor JM, Day NE, Band P, et al (1987) Second malignancies following testicular cancer, ovarian and Hodgkin’s disease. Int J Cancer 39: 571PubMedCrossRefGoogle Scholar
  39. 39.
    Senn HJ, Jungi WF, Amgwerd R, et al (1986) Swiss adjuvant trial (OSAKO 06/74) with chlorambucil, methotrexate and 5-fluorouracil plus BCG in node negative breast cancer patients: nine-year results. NCI Monogr 1: 129PubMedGoogle Scholar
  40. 40.
    Hahn M (1981) Lebenskrise Krebs. Schlütersche Verlagsanstalt, HannoverGoogle Scholar
  41. 41.
    Meerwein F (1981) Die Arzt-Patientenbeziehung des Krebskranken. In: Meerwein F (Hrsg) Einführung in die Psycho-Onkologie. Huber, Bern Stuttgart Wien, 5 84Google Scholar
  42. 42.
    Kübler-Ross E (1971) Interviews mit Sterbenden. Kreuz-Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  43. 43.
    Hürny Ch, Adler R (1981) Psychoonkologische Forschung. In: Meerwein F (Hrsg) Einführung in die Psycho-Onkologie. Huber, Bern Stuttgart Wien, S 13Google Scholar
  44. 44.
    Frischenschlager O (1986) Die psychosoziale Versorgung Krebskranker — Überblick über Forschungsergebnisse und praktische Konsequenzen. In: Ringel E, Frischenschlager O (Hrsg) Vom Überleben zum Leben. Maudrich, Wien München Bern, S 136Google Scholar
  45. 45.
    Simonton OC, Simonton S (1975) Belief systems and the management of the emotional aspects of malignancy. J Transper Psychol 8: 29Google Scholar
  46. 46.
    Käunicke A (1987) Als Seelsorger in einer Tumorklinik. In: Niederle N, Aulbert E (Hrsg) Der Krebskranke und sein Umfeld. Thieme, Stuttgart New York, S 88Google Scholar
  47. 47.
    Grundmann E, Krieg V, Witting CH (1980) Das Krebsregister in der Tumornachsorge unter Einbezug des niedergelassenen Arztes. In: Grundmann E, Flaskamp W (Hrsg) Krebsbekämpfung, Band 2. Fischer, Stuttgart New York, S 59Google Scholar
  48. 48.
    Gruenagel HH, Klann J, Mainz M (1979) Nachsorge beim Kolon-und Rektumkarzinom — ein offenes Verbundsystem zwischen Praxis und Krankenhaus. In: Stock W (Hrsg) Nachsorge bei kolorektalen Karzinomen. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 54CrossRefGoogle Scholar
  49. 49.
    Brunner KW, Batz K (1985) Organisatorische Probleme von Diagnose, Therapie und Forschung bei Krebskranken. In: Brunner KW, Nagel GA (Hrsg) Internistische Krebstherapie, 3. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 235CrossRefGoogle Scholar
  50. 50.
    Hünig R, Metzger U, Obrecht JP (1985) Grundsätze der interdisziplinären Krebstherapie. In: Brunner KW, Nagel GA (Hrsg) Internistische Krebstherapie, 3. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 118CrossRefGoogle Scholar
  51. 51.
    Ott GH (1979) Nachsorge — eine interdisziplinäre Aufgabe. In: Stock W (Hrsg) Nachsorge bei kolorektalen Karzinomen. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 29CrossRefGoogle Scholar
  52. 52.
    Dold UW, Sack H (1976) Patientenführung und Nachsorge. In: Dold UW, Sack H (Hrsg) Praktische Tumortherapie. Thieme, Stuttgart New York, S 65Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 1992

Authors and Affiliations

  • H. Hausmaninger

There are no affiliations available

Personalised recommendations