Advertisement

Elektrochemie pp 316-346 | Cite as

Schmelzflußelektrolyse

  • Giulio Milaƶƶo
Chapter
  • 121 Downloads

Zusammenfassung

Die Elektrolyse geschmolzener Salze hat in der Technik bei der Herstellung jener Metalle Anwendung gefunden, deren Erzeugung durch Reduktion des Oxydes mit Kohle, wenn überhaupt möglich, so doch schwierig und kostspielig ist und für die aus verschiedenen Gründen eine Elektrolyse in wässeriger Lösung nicht in Frage kommt. Solche Metalle sind vor allem die Alkali-, die Erdalkali- und einige Metalle der Untergruppen des periodischen Systems (Vanadium, Uran, Titan, Thallium usw.). Die Schmelzflußelektrolyse hat mit der Elektrolyse von Lösungen vieles gemeinsam. Hinsichtlich der allgemeinen Grundlagen kann daher auf Kap. IV verwiesen werden. Einige spezielle Eigenschaften müssen dagegen näher untersucht werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson, R. J.: The Metallurgy of Aluminium and Aluminium Alloys. New York: Baird, 1925. — Secondary Aluminium. Cleveland: Sherwood, 1931.Google Scholar
  2. Berge, A.: Die Fabrikation der Tonerde, 2. Aufl. Halle: W. Knapp, 1926..Google Scholar
  3. Billiter, J.: Die elektrochemischen Verfahren der chemischen Großindustrie, Bd. VIII. Halle: W. Knapp, 1932.Google Scholar
  4. Edwards, J. D., F. C. Frary and Z. Jeffries: The Aluminium Industry. New York: Mc Graw Hill, 1930.Google Scholar
  5. Engelhardt, V.: Handbuch der technischen Elektrochemie, Bd. III. Leipzig: Akademische Verlagsgesellschaft, 1934.Google Scholar
  6. Koelliker, E. e U. Magnani: L’alluminio. I metallilegger ie le loro leghe. Milano: U. Hoepli, 1930.Google Scholar
  7. Müller, R.: Allgemeine und technische Metallurgie. Wien: Julius Springer, 1932.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1952

Authors and Affiliations

  • Giulio Milaƶƶo
    • 1
  1. 1.Istituto Superiore di SanitàUniversität RomRomItalien

Personalised recommendations