Advertisement

Elektromotorische Kräfte

  • Giulio Milaƶƶo
Chapter
  • 119 Downloads

Zusammenfassung

Viele chemische Prozesse können zur Erzeugung äußerer elektrischer Arbeit dienen, wenn sie in geeigneter Form durchgeführt werden. Ein charakteristisches Beispiel hiefür ist das Daniell-Element. Es setzt sich aus einer Kupferelektrode, die in eine Kupfersulfatlösung und aus einer Zinkelektrode, die in eine Zinksulfatlösung eintaucht, zusammen. Werden die beiden Lösungen in Berührung gebracht, wobei allerdings ihre Vermischung z. B. durch ein poröses Diaphragma verhindert werden muß, und werden die beiden Metallelektroden durch einen äußeren Stromkreis verbunden, in dem ein Meßinstrument eingeschaltet ist, so zeigt dieses Durchgang von Strom an. Zwischen den beiden Elektroden ist also eine Potentialdifferenz entstanden, die einen elektrischen Strom entstehen läßt, wenn der Stromkreis geschlossen wird. Gleichzeitig mit dem Stromdurch-gang im äußeren Kreis treten verschiedene chemische Umsetzungen im System auf: Gewichtszunahme der Kupferelektrode, Verdünnung der Kupfersulfatlösung, Auflösung der Zinkelektrode und Konzentrationszunahme der Zinksulfatlösung. In anderen Worten: es hat die Reaktion
stattgefunden, die als Ionengleichung
geschrieben werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Butler, J. A. V.: Electrocapillarity, Chemistry and Physics of Electrodes. London: Methuen, 1940.Google Scholar
  2. Droßbach, P.: Elektrochemie geschmolzener Salze. Berlin: Julius Springer, 1938.Google Scholar
  3. Falkenhagen, H.: Elektrolyte. Leipzig: S. Hirzel, 1932.zbMATHGoogle Scholar
  4. Foerster, F.: Elektrochemie wässeriger Lösungen, 4. Aufl. Leipzig: J. A. Barth, 1923.Google Scholar
  5. Glasstone, S.: Electrochemistry of Solutions, 3. Aufl. Melbourne: Tait Book Co., 1945.Google Scholar
  6. Glasstone, S. and A. Hickling: Electrolytic Oxidations and Reductions. New York: Van Nostrand, 1935.Google Scholar
  7. Harned, H. S. and B. Owen: The Physical Chemistry of Electrolytic Solutions, American Chemical Society Monograph, 2. Aufl. New York: Reinhold, 1950.Google Scholar
  8. Jellinek, K.: Lehrbuch der physikalischen Chemie, Bd. III. Stuttgart: F. Enke, 1930.Google Scholar
  9. Kohlrausch, F.: Praktische Physik, 17. Aufl. Leipzig-Berlin: Teubner, 1935.Google Scholar
  10. Le Blanc, M.: Lehrbuch der Elektrochemie, 11.-12. Aufl. Leipzig: Akademische Verlagsgesellschaft, 1925.Google Scholar
  11. Lewis, G. N. and M. Randall: Thermodynamics and the Free Energy of Chemical Substances. New York: McGraw Hill, 1923.Google Scholar
  12. Michaelis, L.: Oxydations-Reduktionspotentiale. Berlin: Julius Springer, 1933.Google Scholar
  13. Ostwald-Drucker: Handbuch der allgemeinen Chemie, Bd. VIII, Teil I. Leipzig: Akademische Verlagsgesellschaft, 1930.Google Scholar
  14. Plank, M.: Vorlesungen über Thermodynamik, 9. Aufl. Berlin-Leipzig: W. de Gruyter, 1930.Google Scholar
  15. Schottky, W., H. Ulich und C. Wagner: Thermodynamik. Berlin: Julius Springer, 1929.Google Scholar
  16. Walden, P.: Elektrochemie nichtwässeriger Lösungen. Leipzig: J. A. Barth, 1924.Google Scholar
  17. Wien-Harms: Handbuch der Experimentalphysik, Bd. XII, Teil 2. Leipzig: Akademische Verlagsgesellschaft, 1933.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1952

Authors and Affiliations

  • Giulio Milaƶƶo
    • 1
  1. 1.Istituto Superiore di SanitàUniversität RomRomItalien

Personalised recommendations