Advertisement

Die Elektrolyte und die elektrische Leitfähigkeit

  • Giulio Milaƶƶo
Chapter
  • 129 Downloads

Zusammenfassung

Taucht man zwei Platten eines geeigneten Metalles, z. B. Platin, in die Lösung eines Alkalichlorids und verbindet man sie mit den Polen einer Elektrizitätsquelle, deren Spannung genügend groß ist, so beobachtet man den Durchgang von Strom durch die Lösung und gleichzeitig eine ganze Reihe chemischer Reaktionen, die vom Durchgang des elektrischen Stromes ausgelöst werden. Dieser Versuch kann mit dem gleichen Ergebnis mit allen jenen Stoffen wiederholt werden, die in der Chemie als Salze, Säuren oder Basen klassifiziert werden: so beobachtet man z. B. beim Durchgang des Stromes durch eine Salzsäurelösung, daß sich am positiven Pol Chlorgas und am negativen Wasserstoffgas entwickelt. Bei Wiederholung des Versuches mit Kupfersulfatlösung und Kupferplatten bemerkt man, daß sich am negativen Pol metallisches Kupfer abscheidet, am positiven Pol dagegen Kupfer in Lösung geht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Davies, C. V.: Conductivity of Solutions. New York: J. Wiley, 1933.Google Scholar
  2. DroBbach, P.: Elektrochemie geschmolzener Salze. Berlin: Julius Springer, 1938.Google Scholar
  3. Eucken-Wolf: Hand- und Jahrbuch der chemischen Physik, Bd. 6. Leipzig: Akademische Verlagsgesellschaft, 1933.Google Scholar
  4. Falkenhagen, H.: Elektrolyte. Leipzig: S. Hirzel, 1932.zbMATHGoogle Scholar
  5. Foerster, F.: Elektrochemie wässeriger Lösungen. Leipzig: J. A. Barth, 1934.Google Scholar
  6. Geiger-Scheel: Handbuch der Physik, Bde. XIII und XVI. Berlin: Julius Springer, 1928.Google Scholar
  7. Hague, B.: Alternating Current Bridge Methods. London: I. Pitman, 1930.Google Scholar
  8. Hückel, E.: Ergebnisse der exakten Wissenschaften 3, 199 (1924).CrossRefGoogle Scholar
  9. Jellinek, K.: Lehrbuch der physikalischen Chemie, Bd. III. Stuttgart: F. Enke, 1930.Google Scholar
  10. Kohlrausch, F.: Praktische Physik, 17. Aufl. Leipzig-Berlin: Teubner, 1935.Google Scholar
  11. Kortüm, G.: Das optische Verhalten gelöster Elektrolyte. Stuttgart: F. Enke, 1936.Google Scholar
  12. Kraus, C. A.: The Properties of Electrically Conducting Systems. American Chemical Society Monograph Nr. 7, Chemical Catalog Company. New York 1922.Google Scholar
  13. Mac Innes, D. A. and G. Longsworth: Transference Numbers by the Method of Moving Boundaries, Chem. Rev. 11, 171 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  14. Ostwald-Drucker: Handbuch der allgemeinen Chemie, Bd. IV. Leipzig: Akademische Verlagsgesellschaft, 1924.Google Scholar
  15. Ostwald-Luther: Hand- und Hilfsbuch zur Ausführung physiko-chemischer Messungen, 5. Aufl. Leipzig: Akademische Verlagsgesellschaft, 1931.Google Scholar
  16. Reilly Rae, J.: Physico-chemical Methods, 4. Aufl. New York: Van Nostrand, 1944.Google Scholar
  17. Walden, P.: Elektrochemie nichtwässeriger Lösungen. Leipzig: J. A. Barth, 1924.Google Scholar
  18. Wien-Harms: Handbuch der Experimentalphysik, Bd. XII, Teil 1. Leipzig: Akademische Verlagsgesellschaft, 1932.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1952

Authors and Affiliations

  • Giulio Milaƶƶo
    • 1
  1. 1.Istituto Superiore di SanitàUniversität RomRomItalien

Personalised recommendations