Advertisement

Carnaps „Induktive Logik“ als eine Wahrscheinlichkeitslogik

  • Lothar Krauth
Chapter
  • 29 Downloads
Part of the LEP Library of Exact Philosophy book series (LEP, volume 1)

Zusammenfassung

In der Wissenschaft wie auch im täglichen Leben spielt neben dem deduktiven logischen Schlußfolgern das induktive Denken eine große Rolle. Ein induktiver „Schluß“ ist dadurch gekennzeichnet, daß seine Konklusion über den erkenntnismäßigen Umfang der Prämissen hinausgeht. Dies bringt natürlich eine Reihe nicht geringer Probleme mit sich, die innerhalb dieses Kapitels an betreffender Stelle zur Sprache kommen werden. Unter anderem besitzen induktive Konklusionen im Gegensatz zu deduktiven nicht den gleichen Geltungsgrad wie die Prämissen, sondern sind nur mehr oder weniger wahrscheinlich. Induktive „Schlüsse“ sind Wahrscheinlichkeitsschlüsse, weshalb sich ein System der induktiven Logik letztlich auf eine bestimmte Wahrscheinlichkeitslehre stützen muß.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 4.
    Vgl. 1950 [Probability], VII, aber siehe die Anmerkung in der von Arthur J. Benson zusammengestellten Bibliographie Carnaps in Schilpp [Carnap], 1018–1059, S. 1038, zu 1950/4: „ … it is now unlikely that vol. 2 will materialize.“Google Scholar
  2. 18.
    Jakob Bernoulli: Ars Conjectandi, Basel 1713; Pierre Simon de Laplace: Théorie analytique des probabilités, Paris 1812. — Zum Folgenden siehe z. B. 1966 [Physics], 23 ff.Google Scholar
  3. 20.
    Richard von Mises: Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung, Mathematische Zeitschrift, 5, 1919, 52–99; Hans Reichenbach: Der Begriff der Wahrscheinlichkeit für die mathematische Darstellung der Wirklichkeit, Leipzig 1916; ders.: Die logischen Grundlagen des Wahrscheinlichkeitsbegriffs, Erkenntnis III, 1933, 401–425.Google Scholar
  4. 21.
    Vgl. Stegmüller [Auffassung], 3, wo dazu John Maynard Keynes: A Treatise on Probability, London—New York 1921, 41 f., und Johannes von Kries: Die Principien der Wahrscheinlichkeitsrechnung, Freiburg 1886, 24, zitiert werden. — Siehe hierzu auch Carnap, 1963 [Autobiography], 71: „The critics of the classical conception pointed out correctly that certain consequences which the classical authors had drawn from this principle were absurd; furthermore, it was objected that this principle puts a premium on ignorance. (Today I still regard the first of these two arguments as valid, but not the second.)“Google Scholar
  5. 26.
    John Maynard Keynes: A Treatise on Probability, London—New York 1921; Harold Jeffreys: Theory of Probability, Oxford 1939.Google Scholar
  6. 28.
    Siehe Waismann [Wahrscheinlichkeit]; auch Schlick [Gesetz]; dann z. B. Weinberg [Positivism], 2, III; Barone [Neopositivismo], 90 ff. - Barone und Wright [Probability], 373, weisen darauf hin, daß sich die logische Interpretation der Wahrscheinlichkeit bereits in Bernhard Bolzano: Wissenschaftslehre, 1837, Abschn. 147, 161 und 167, findet.Google Scholar
  7. 40.
    Dieser Einwand findet sich z. B. bei Nagel [Induction], 798; in seiner diesbezüglichen Erwiderung geht Carnap offensichtlich auf diesen Punkt nicht ein, siehe 1963 [Replies], 991. — Das hier genannte Argument gilt übrigens analog auch bezüglich der Zuteilung verschiedenerGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 1970

Authors and Affiliations

  • Lothar Krauth

There are no affiliations available

Personalised recommendations