Advertisement

Die kognitive Seite der Zwangsstörung

  • J. Margraf
Conference paper
  • 88 Downloads

Zusammenfassung

Die kognitive Seite ist von wesentlicher Bedeutung für das Verständnis und die Behandlung der Zwangsstörung. Die wichtigsten angstauslösenden Stimuli bei Zwangsstörungen sind kognitive Phänomene wie Gedanken, Vorstellungen oder Impulse. Diese müssen ebenso peinlich vermieden werden, wie Schlangen bei einer Schlangenphobie. Dabei fällt auf, daß Zwangsgedanken bzw. — handlungen systematisch im Widerspruch zur Persönlichkeit der Betroffenen stehen. So treten blasphemische Inhalte typischerweise bei religiösen Menschen, kaum jemals aber bei Atheisten oder Agnostikern auf. In gleicher Weise tritt die Zwangsbefürchtung, das eigene Kind umzubringen, nur bei Eltern auf, die ihre Kinder lieben, und kommen sexuelle, gewalttätige oder sozial auffallende Inhalte vorzugsweise bei besonders gehemmten Personen vor. Darüber hinaus zeigt die Störung eine ausgeprägte Tendenz zur weiteren Ausbreitung entlang kognitiver Gradienten. Ist beispielsweise zunächst nur der Gedanke „Selbstmord“tabu, sind es später alle Gedanken, Gegenstände oder Situationen (z.B. schwarzgekleidete Personen), die mit dem Tod in Zusammenhang gebracht werden und nun starke Angst auslösen. Am Ende sind viele PatientInnen auf einen Raum ihrer Wohnung reduziert, unfähig zu arbeiten oder normal mit anderen Menschen zu kommunizieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barlow DH (1988) Anxiety and its disorders. Guilford Press, New YorkGoogle Scholar
  2. Fiegenbaum W, Tuschen B (1996) Reizkonfrontation. In: Margraf J (Hrsg) Lehrbuch der Verhaltenstherapie, Bd 1. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo.Google Scholar
  3. Fiegenbaum W, Freitag M, Frank B (1992) Kognitive Vorbereitung auf Reizkonfrontationstherapien. In: Margraf J, Brengelmann JC (Hrsg) Die Therapeut-Patient-Beziehung in der Verhaltenstherapie. Gerhard Röttger Verlag, München.Google Scholar
  4. Foa EB (1979) Failures in treating obsessive compulsives. Behav Res Ther 17: 169–176.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Foa EB, Grayson JB, Steketee GS, Doppelt HG, Turner RM, Latimer PR (1983) Success and failures in the behavioral treatment of obsessives compulsives. J Consult Clin Psychol 51: 287–297.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Margraf J (1996) Beziehungsgestaltung und Umgang mit Widerstand. In: Margraf J (Hrsg) Lehrbuch der Verhaltenstherapie, Bd 1. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo.Google Scholar
  7. Margraf J, Becker E (1994) Verhaltenstherapie bei Zwangsstörungen. Therapiewoche Psychiatrie Neurologie 8: 148–156Google Scholar
  8. Marks IM (1987) Fears, phobias, and rituals. University Press, New York OxfordGoogle Scholar
  9. Meyer V (1966) Modifications of expectations in cases with obsessional rituals. Behav Res Ther 4: 273–280.PubMedGoogle Scholar
  10. O’Sullivan G, Marks IM (1990) Longterm outcome of phobic and obsessive-compulsive disorders after treatment. In: Noyes R, Roth M, Burrows GD (eds) Handbook of anxiety, vol 4. The treatment of anxiety. Elsevier, AmsterdamGoogle Scholar
  11. Rachman SJ, Hodgson RJ (1980) Obsessions and compulsions. Prentice-Hall, Englewood Cliffs.Google Scholar
  12. Reinecker H (1991) Zwänge. Diagnose, Theorie und Behandlung. Huber, BernGoogle Scholar
  13. Salkovskis PM (1985) A cognitive-behavioral model of obsessive-compulsive-disorder. Behav Res Ther 23: 571–583PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Salkovskis PM (1989) Obsessions and compulsions. In: Scott J, Williams JMG, Beck AT (eds) Cognitive therapy in clinical practice. An illustrative casebook. Routledge, London.Google Scholar
  15. Salkovskis PM, Westbrook D (1989) Behaviour therapy and obsessional ruminations: can failure be turned into success? Behav Res Ther 27: 149–160.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Torgersen S (1983) Genetic factors in anxiety disorders. Arch Gen Psychiatry 40: 1085–1089.PubMedGoogle Scholar
  17. Wegner DM (1989) White bears and other unwanted thoughts. Suppression, obsession and the psychology of mental control. Viking, New York.Google Scholar
  18. Weissman MM (1985) The epidemiology of anxiety disorders. In: Tuma AH, Maser JD (eds) Anxiety and the anxiety disorders. Erlbaum, Hillsdale.Google Scholar
  19. Wittchen HU (1986) Epidemiology of panic attacks and panic disorders. In: Hand I, Wittchen HU (eds) Panic and phobias I. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 1998

Authors and Affiliations

  • J. Margraf

There are no affiliations available

Personalised recommendations