Advertisement

Epidemiologie, Symptomatik, Diagnostik und Verlauf der Zwangsstörung

  • G. Lenz
  • U. Demal
Conference paper
  • 90 Downloads

Zusammenfassung

Noch bis vor wenigen Jahren wurde die Zwangsstörung als eine seltene psychiatrische Erkrankung mit einer schlechten Prognose angesehen. Neuere Daten zeigen, daß die Erkrankung mit einer Lebenszeit-Prävalenz zwischen 1.9% und 3.3% 50 bis 100mal häufiger vorkommt als ursprünglich angenommen (Freeman 1992, Karno et al. 1988). Mit einem Gesamtmittelwert der Lebenszeit-Prävalenz von 2.5% ist die Zwangsstörung die vierthäufigste psychiatrische Erkrankung (Robins et al. 1991). Männer und Frauen sind in etwa gleich häufig betroffen (Marks 1987, Rasmussen und Eisen 1992). Lediglich in wenigen Studien, z.B. Weissman et al. (1994) wird für Frauen eine größere Wahrscheinlichkeit gefunden, eine Zwangsstörung zu entwickeln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. American Psychiatric Association (1996) Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen DSM-IV (Dt. Bearb. und Einf. von Saß H, Wittchen HU, Zaudig M). Hogrefe, Göttingen.Google Scholar
  2. Demal U, Lenz G, Mayrhofer A, Zapotoczky HG, Zitterl W (1992) Zwangskrankheit und Depression: Retrospektive Untersuchung über den Langzeitverlauf Verhaltensmodifikation und Verhaltensmedizin 13, 1 /2: 71–85Google Scholar
  3. Freeman CP (1992) What is obsessive compulsive disorder? The clinical syndrome and its boundaries. IntClin Psychopharmacol 7 [Suppl 1]: 211. 3.CrossRefGoogle Scholar
  4. Hand I, Büttner-Westphal H (1991) Die Yale-Brown Obsessive Compulsive Scale ( Y-BOCS) ein halbstrukturiertes Interview zur Beurteilung des Schweregrades von Denk- und Handlungszwängen. Verhaltenstherapie 1: 223–231Google Scholar
  5. Insel TR, Donelly E, Lalakea M (1983) Neurological and neuropsychological studies of patients with obsessive-compulsive disorder. Biol Psychiatry 18: 741.PubMedGoogle Scholar
  6. Karno M, Golding JM, Sorenson SB, Burnam MA (1988) The epidemiology of obsessive-compulsive disorder in five US communities. Arch Gen Psychiatry 45: 1094.PubMedGoogle Scholar
  7. Marks IM (1987) Fears, phobias and rituals. Panic, anxiety and their disorders. Oxford University Press, New YorkGoogle Scholar
  8. Minichiello WE, Baer L, Jenike MA, Holland A (1990) Age of onset of major subtypes of Obsessive Compulsive Disorder. J Anxiety Disord 4: 147CrossRefGoogle Scholar
  9. Rasmussen SA, Eisen JL (1991) Phenomenology of OCD: clinical subtypes, heterogenety and coexistence. In: Zohar J, Insel TR, Rasmussen SA (eds) The psychobiology of obsessive compulsive disorder. Springer, New YorkGoogle Scholar
  10. Rasmussen SA, Eisen JL (1992) The epidemiology and differential diagnosis of obsessive compulsive disorder. J Clin Psychiatry 53 [Suppl 4]: 4–10.PubMedGoogle Scholar
  11. Reinecker H, Zaudig M (1995) Langzeiteffekte bei der Behandlung von Zwangsstörungen. Pabst Science Publishers, LengerichGoogle Scholar
  12. Robins LN, Locke BZ, Regier DA (1991) An overview of psychiatric disorders in America. In: Robins LN, Regier DA (eds) Psychiatric disorders in America: the Epidemiologic Catchment Area Study. The Free Press, New YorkGoogle Scholar
  13. Weissman MM, Bland RC, Canino GJ (1994) The cross national epidemiology of OCD. J Clin Psychiatry 55: 5PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 1998

Authors and Affiliations

  • G. Lenz
  • U. Demal

There are no affiliations available

Personalised recommendations