Advertisement

Alternativmedizin versus Schulmedizin - eine Qualitätsfrage

  • Walter König

Zusammenfassung

Jährlich werden etwa 10.000 der 30.000 in Österreich an Krebs neu erkrankten Personen vollständig durch die herkömmlichen „schulmedizinischen“Methoden geheilt. Deshalb kann nicht oft genug betont werden, daß sämtliche Heilerfolge ausschließlich durch Operation, Chemo- und Strahlentherapie beziehungsweise durch Hormone erfolgen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aaronson NK, Ahmedzal S, Bergmann B, Bullinger M (1993) The European Organization for Research and Treatment of Cancer QLQ-C 30: A quality-of-life instrument for use in international clinical trials in oncology.Google Scholar
  2. Alternative Behandlungsmethoden (kostenlos von der Deutschen Krebsgesellschaft, Paul-Ehrlich-Str. 41, D-60596 Frankfurt).Google Scholar
  3. Hölzel D, Enghofer E (1995) Clearing-House der Deutschen Krebsgesellschaft–ein Informationszentrum f. Standards in der Onkologie (ISTO) 142–145.Google Scholar
  4. Jungi WF, Senn HJ (1990) Krebs und Alternativmedizin I I. Springer, Heidelberg.Google Scholar
  5. Kappauf H, Gallmeier WM (1995) Nach der Diagnose Krebs - Leben ist eine Alternative. Herder, FreiburgGoogle Scholar
  6. Kappauf H, Kaiser G, Gallmeier WM (1994) Alternative Strategien in der medi-kamentösen Tumortherapie: sozialanthropologische Dimension. Onkologie 17: 624–628CrossRefGoogle Scholar
  7. Meerwein F (1985) Einfuhrung in die Psycho-Onkologie. Huber, Bern.Google Scholar
  8. Renner K, Canzler H (1990) Ernährung und Krebs. Haugh, Heidelberg.Google Scholar
  9. Schweizerische Krebsliga/Schweizerische Gesellschaft flir Onkologie, Dokumentationen Nr. 1–35 d, Studiengruppe über Methoden mit unbewiesener Wirkung in der OnkologieGoogle Scholar
  10. Stamatadis-Smidt H, Sellschopp A (Hrsg) (1995) Thema Krebs. Fragen und Antworten. Springer, BerlinGoogle Scholar
  11. Stiftung Warentest. Die andere Medizin. Nutzen und Risiken sanfter Heilmethoden, 3. Aufl. 1996 (Postfach 81 06 60, D-70523 Stuttgart).Google Scholar
  12. Wiber K (1992) Mut und Gnade. Scherz, Bern München WienGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1997

Authors and Affiliations

  • Walter König

There are no affiliations available

Personalised recommendations