Advertisement

Zusammenfassung

Bei aller Vielfalt der malignen Tumorerkrankungen hat sich eine allgemeine Vorstellung von „Krebs“gebildet, die umschrieben wird mit „Krankheit zum Tode“, „Geißel der Menschheit“, „Aussatz unserer Zeit“(Dornheim 1983), und die mehr an mittelalterliche Seuchenzüge denken läßt, mit der Angstvision einer Zerstörung im eigenen Körper, als an ein naturwissenschaftlich faßbares Phänomen. Der unvermeidlich erscheinende Krebstod gilt nicht als ein natürlicher Tod, sondern als vorzeitig und gewaltsam - aber auch als ein sich lange hinziehendes, qualvolles Geschehen in totaler Ohnmacht gegenüber der Willkür zerstörerischer Kräfte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Eissler KR (1978) Der sterbende Patient. Zur Psychologie des Todes. FrommannHolzboog. Stuttgart Bad Cannstatt.Google Scholar
  2. Fischer G (1990) Die Fähigkeit zur Objektspaltung. Forum Psychoanal 6: 199–212.Google Scholar
  3. Holland JC, Rowland JH (eds) (1989) Handbook of Psychooncology. Oxford University Press, New York Oxford.Google Scholar
  4. Keller M, Seilschopp A, Beutel M (1995) Spouses between distress and support. In: Cooper CL, Baider L, Caplan DeNour A (eds) Cancer and the family. Wiley, Chichester (in press).Google Scholar
  5. Khan MMR (1993) Erfahrungen im Möglichkeitsraum. Suhrkamp, Frankfurt.Google Scholar
  6. Kropiunigg U (1990) Psyche und Immunsystem. Springer, Wien New York.Google Scholar
  7. Meerwein F (Hrsg) (1981) Einfuhrung in die Psychoonkologie. Huber, Bern.Google Scholar
  8. Meerwein F (1989) „Spute dich, Kronos, fort den rasselnden Trott…“Überlegungen zum Zeiterleben im psychoanalytischen Prozeß und in der Lebens-Endzeit. Z Psychosom Med 35: 156 - 174.Google Scholar
  9. Schwarz R (1994) Die Krebspersönlichkeit. Mythos und klinische Realität. Schattauer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  10. Schwarz R, Zettl S (Hrsg) (1991) Psychosoziale Krebsnachsorge in Deutschland. Eine Standortbestimmung. Verlag für Medizin Fischer, Heidelberg.Google Scholar
  11. Schwarz R, Zettl S (Hrsg) (1993) Praxis der Psychosozialen Onkologie. Versorgungsangebote für Klinik, Praxis und häusliche Pflege. Verlag für Medizin Fischer, HeidelbergGoogle Scholar
  12. Sontag S (1978) Krankheit als Metapher. Hanser, München.Google Scholar
  13. Supportive Care in Cancer 3 (4): 215–274 (1995)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1997

Authors and Affiliations

  • Reinhold Schwarz

There are no affiliations available

Personalised recommendations