Advertisement

Sicherheit von Blut und Blutprodukten — Erfahrungen und Konsequenzen

  • H. Willkommen
  • J. Löwer
Conference paper
  • 9 Downloads

Zusammenfassung

Die Sicherheit von Blut- und Blutprodukten beschäftigt die Fachwelt, die Politik und die Öffentlichkeit gleichermaßen. Das ist verständlich, da Hepatitisviren und später HIV durch Blutpnzdukte übertragen worden sind und damit der Öffentlichkeit bewußt wurde daß die. Anwendung von Blut und Blutprodukten auch Risiken bergen kann. Die gegenwärtige, öffentliche Diskussion berücksichtigt aber kaum adäquat die Fortschritte, die hinischtlich der Verbesserung der Virussicherheit von Arzneimitteln aus Blut oder Plasma in den letzten Jahren erreicht worden sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alter HJ (1996) The cloning and clinical implications of HGV and HGBV-C. N Engl J Med 334: 1536–7PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Bundesgesundheitsamt (1993) Bekanntmachung über die Zulassung und Registrierung von Arzneimitterisiken,Stufe II:Verminderung der Übertragung des Erworbensen Immundefetsyndroms (AIDS) und von Hepatitis bei Empfängern von nicht mit vom BGA anerkannten Methoden zur Virusinaktiverung/-eliminierung behandeltem, getrorenem bzw.gefriergetrocknetem Frischplasma sowie tieftemperaturkonservierten, zellulären Blutzubereitungen humamen Ursprungs mit einer Haltbarkeit von mindestens 12 Monaten durch Quarantantänelagerung des Arzneimittels bzw Dessen Ausgangsmaterials,obligatorische Zweituntersuchung des Ausgangsspenders nach Ablauf der Quarantänefrist und Ausslu von potentiell kontaminierten Einzelspendern vom 30.Juli 1993. BAnz.Nr.256 vom 21.August 1993,S 7870Google Scholar
  3. Burger R, Kroczek R (1994) Bewertung des HIV-1-p-24-Antigentests bei Blut- und Plasmaspenden. Bundesgesundhbl 3 /94: 143Google Scholar
  4. Caspari G, Gerlich WH, Hilfenhaus J, Kretschmer V, Kubanek B, Montag-Lessing Th, Willkommen H (1995) Infektionssicherheit von Blutkomponenten und Plasmaderivaten. In: Leitlinien zur Therapie mit Blutkomponenten und Plasmaderivaten. Deutscher Ärzteverlag, KölnGoogle Scholar
  5. CDC (1996) Hepatitis A among persons with hemophilia who received clotting factor concentrates - Unites States, September - December 1995. MMWR 45: 29–32Google Scholar
  6. Council Directive of 14 June 1989 extending the scope of Directives 65/65/EEC an 75/319/EEC on the approximation of provisions laid, down by law, regulation or administrative action relating to proprietary medicinal products an laying down special provisions for medicinal products derived from human blood or human plasma (89/381/EEC), OJ No L 181/44 vom 28. 6. 1989Google Scholar
  7. Council of Europe (1995) Guide to the preparation, use quality assurance of blood components. Council of Europe PressGoogle Scholar
  8. CPMP (1994) Background document on medicinal products derived from human blood or plasma. Brüssel.16.März 1994Google Scholar
  9. CPMP (1996a) Ad Hoc Working Party on Biotechnology/Pharmacy. Note for Guidance on Virus Validation Studies: the design, contribution and interpretation of studies validating the inactivation and removal of viruses. CPMP/268/95,29.Februar 1996Google Scholar
  10. CPMP (1996b) Ad Hoc Working Party on Biotechnology/Pharmacy. Note for Guidance on Plasma Derived Medicinal Products, revised. CPMP/269/95.13.März 1996Google Scholar
  11. EurPharm (l995) Albumini Humani Solutio,2nd edn.Pt II 255Google Scholar
  12. Kommission der Europäischen Gemeinschaften (1994) Mitteilung der Kommission über die Sicherheit von Blut und die Selbstversorgung mit Blut in der Europäischen Gemeinschaf vom 21. 12. 1994Google Scholar
  13. Lefräre J-J,Marotti M,Thauvin M(1994) B19 parvivirus DNA in solvent/detergent-treated anti-hemophilia concentrates.Lancet 343:211-212Google Scholar
  14. Manucci PM, Gdovio S, Gringeri A, Colombo M, Mele A et al. (1994) Transmission of hepatitis A to patients with hemophilia by factor VIII concentrates treated with organic solvent and detergent to inactivate viruses. Ann Intern Med 120: 1–7Google Scholar
  15. McOmish F, Yap PL, Jordan A,Hart H,.Cohen BJ,Simmonds P (1993) Detection of parvovus B19 in donated blood: a model system for screening by polymerase chain reaction.J Clin Microbiol 31 (2): 323–8Google Scholar
  16. Mohr H et al.(1993)Photo-inactivation of viruses in therapeutical plasma Dev Biol Stand 81:177–83Google Scholar
  17. Nübling CM, Willkommen H, Löwer J (1995) Hepatitis C transmission associated with intravenous immunoglobulins. Lancet 345: 1174PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. Pauli G,(1994) Diagnostischen Bibliothek Nr.27:Humanes T-Zell-Leukmie-Virus (HTLV)1 und 2. In-vitro Diagnostika Nachrichten 27:1–6Google Scholar
  19. Santagostine E,Mannucci PM, Gringeri A, Azzi A, Morfini M(1994) Eliminating parvovirus B19 from blood products.Lancet 343:798Google Scholar
  20. Shehertz RJ,Russell BA,Reuman PD (1984) Transmission of Hepatitis A by transfusion of blood products.Arch Intern Med 144: 1579–80Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 1997

Authors and Affiliations

  • H. Willkommen
    • 1
    • 2
  • J. Löwer
    • 1
  1. 1.Paul-Ehrlich-InstitutLangenBundesrepublik Deutschland
  2. 2.Fachbereich VirussicherheitPaul-Ehrlich-InstitutLangenBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations