Advertisement

Einsatz von gefrorenem Frischplasma (GFP) bei Massivtransfusion

  • P. Hellstern
Conference paper
  • 10 Downloads

Zusammenfassung

GFP kam erstmals während des 2. Weltkrieges im größeren Umfang zum Einsatz. Ein lyophilisiertes Präparat diente als Volumenersatzmittel. Bereits damals fiel auf, daß viele Empfänger von GFP an infektiöser Hepatitis erkrankten. Die Karriere von GFP als reines Volumenersatzmittel hätte eigentlich beendet sein müssen, als kurz nach Ende des 2. Weltkrieges Albumin zur Verfügung stand, das mittels Cohn-Fraktionierung aus Plasma hergestellt werden konnte Insbesondere in den späten siebziger und in den frühen achtziger Jahren stieg der Verbrauch von GFP sprunghaft an, und überwiegend wurde es als Volumenersatzmittel eingesetz. Dieses Problem ist nach wie vor aktuell. Heute, nachdem zur Vermeidung von Virusinfektionen virusinaktiviertes Plasma oder quarantänegelagertes Plasma eingesetzt warden muß, ist Plasma das mit Abstand teuerste Volumenersatzmittel. Quarantänegelagertes oder virusinaktiviertes Plasma ist bei vergleichbarer Dosis um 60 bis 100 Prozent teurer als das zweitteuerste Volumenersatzmittel Humanalbumin. Eine Untersuchung des Instituts für Gesundheits- und Systemforschung Kiel hat im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit den GFP-Verbrauch 1991 in Deutschland im Vergleich zu den Ländern Großbritannien, Niederlande und Schweden ermittelt. Es zeigte sich, daß der GFP-Verbrauch in Deutschland (und in Schweden) mehr als doppelt so hoch ist wie in den Niederlanden und etwa viernal höher als in Großbritannien (Kyburg und Schädlich, 1993). Um eine regionale Selbstversorgung mit Plasma zu erreichen, sollen nun alle Anstrengungen unternommen warden, den GFP-Verbrauch zu reduzieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barnette RE,Fish DT,Eiaenstaedt RS(l990) Modification of fresh-frozen plasma transfusion practices through educational intervention. Transfusion 30: 253–257Google Scholar
  2. Counts RB,Haisch C, Simon TL, Maxwell NG, Heimbach DM, Carrico CJ (I997)Hemostasis in massively transfused trauma patients. Ann Surg 190: 91–99Google Scholar
  3. Hehne HJ, Nyman HB, Burri H, Wolf GL (I997)Management of bleeding disorders in traumatic-hermorrhagic shock states with deep frozen fresh plasma. Eur Intens Care Med2: I57–161Google Scholar
  4. Kyburg LC, Schädlich PK (1993) Untersuchung zur Selbstversorgung dez Bundesrepublik Deutschland mit Blut und Blutprodukten im Vergleichzur Situation bei drei ausgewählten Ländern (Schweden,Niederlande Grobritannien) unter besonderer Berücksichtigung des Therapiestandards in der Bundesrepublik Deutschland Schriftenreihe des Instituts für Gesundheits-System-Forschung kiel,Bd 40Google Scholar
  5. Mannucci PM,Frederici AB,Sirchia G (1982) Hemostasis testing during massive blood replacement. A study of 172 cases. Vox Sang 42: 113–123CrossRefGoogle Scholar
  6. McVay PA` Toy PTCY (1991) Lack of increased bleeding after paracentesis and thoracentesis in patients with mild coagulation abnormalities.Transfusion 3I: 164–171Google Scholar
  7. Miller RD, RobbiosTO, Tong MJ,Barton SL (l97I)Coagulation defects associated with massive blood transfusions. Ann Surg 174: 794–80lGoogle Scholar
  8. Mozes B, Epstein M, Ben-Bassat I, Modan B, Halkin H (1989) Evaluation of the appropriateness of blood and blood product transfusion using preset criteria. Transfusion 29: 473–476PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Rosen NR, Bates LH, Herod G (1993) Transfusion therapy: improved patient care and resource utilization. Transfusion 39: 473–476Google Scholar
  10. Sherman LA (1982)DIC in massive transfusion. Prog Clin Biol Res lOB: 17l–l89Google Scholar
  11. Solomon R, Clifford JS, Gutman SI (1988) The use of laboratory intervention to stem the flow of fresh-frozen plasma. Am J Clin Patbol 89: 518–521Google Scholar
  12. Wilson RF, Mammen E, Walt AJ (1971) Eight years experience with massive blood transfsusions.J Trauma 11: 275–285PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 1997

Authors and Affiliations

  • P. Hellstern
    • 1
    • 2
  1. 1.Institut für Transfusionsmedizin und ImmunhämatologieKlinikum der Stadt Ludwigshafen am RheinBundesrepublik Deutschaland
  2. 2.Institut für Transfusionsmedizin und ImmunhämatologieKlinikum der Stadt Ludwigshafen am RheinLudwigshafenBundersrepublik Deutschland

Personalised recommendations