Advertisement

Frisch gefrorenes Plasma(GFP, FFP) aus transfusionsmedizinischer Sicht

  • G. Lanzer
Conference paper
  • 9 Downloads

Zusammenfassung

Die Möglichkeiten der „Hämotherapie nach Maß“ erreichen im Rahmen der Substitutionstherapie mit plasmatischen Hämoderivaten ihre ausgeprägteste Form. Die Durchführung dieser individuell zu aduptierenden Substitutionstherapie stellt an den Therapeuten sehr große diagnostisch/fachliche Anforderungen: pathophysiologische Kenntnisse der Hämostasiologie groß klinische Erfahrung, das Wissen über Möglichkeiten und Grenzen der angewendeten Produkte und die Beachtung der jeweiligen Herstellungscharakteristika bilden die Grundlage für die diesbezügliche therapeutischen Entscheidung. Diesem Beitrag ist nun die Aufgabe gestellt, qualitative Aspekte zum Rohprodukt „Humanplasma“ sowie organisatorische Gegebenheiten zur Gewinnung von Frisch Gefrorenem (Fresh Frozen) Plasma (FGP, FFP) darzustellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dodd RY (1992) The risk of transfusion-transmitted infection. N Engl J Med 327: 419 - 420PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Lanzer G (Hrsg) (1994) Transfusionsmedizinische Therapiekonzepte zur Blutkomponentensubstitution. 1. Grazer Konsensustagung "Transfusionsmedizin" der Österreichischen Gesellschaft für Blutgruppenserologie und Transfusionsmedizin. Springer, Wien New YorkGoogle Scholar
  3. Rodell MB (1993) Collection of source material from remunerated donors. In: Brown F (ed) Virol safety aspects of plasma derivatives. Dev Biol Stand 81: 57 - 64Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 1997

Authors and Affiliations

  • G. Lanzer
    • 1
    • 2
  1. 1.Department für Transfusionsmedizin und ImmunhämatologieLandeskrankenhaus Graz — UniversitätsklinikumGrazÖsterreich
  2. 2.Department für Transfusionsmedizin und ImmunhämotologieLandeskranhaus Graz — UniversitätsklinikumGrazÖsterreich

Personalised recommendations