Advertisement

Dendrological analyses of artefacts and other remains

  • K. Oeggl
  • W. Schoch
Part of the The Man in the Ice book series (3262, volume 4)

Abstract

When the “Man in the Ice” was discovered in September 1991 at the head of the Ötztal, all attention was concentrated on the exposed corpse frozen into the ice. The unusual features of the discovery strongly suggested a corpse of someone who had perished relatively recently. The associated artefacts, therefore, attracted no attention and were first noticed during a more careful examination of the find site. These finds, then, enabled a provisional estimate of the age of the corpse, whereby it then became clear that this was the body of a prehistoric man, together with his entire equipment, something that in view of the remoteness of the site had not previously been taken into consideration.

Keywords

Tree Ring Larix Decidua Corylus Avellana Charcoal Fragment Norway Maple 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. Bagolini B. und Pedrotti A. (1992) Vorgeschichtliche Höhenfunde in Trentino-Südtirol und im Dolomitenraum vom Spätpaläolithikum bis zu den Anfängen der Metallurgie. In: Höpfel F., Platzer W. und Spindler, K. (eds.): Der Mann im Eis, Bd. 1. Veröffentlichungen der Universität Innsbruck, 187: pp 463.Google Scholar
  2. Beckhoff K. (1963) Die Eibenholz-Bogen vom Ochsenmoor am Dümmer. Die Kunde, Neue Folge 14: 63–81.Google Scholar
  3. Beckhoff K. (1964) Der Eibenbogen von Vrees. Die Kunde, Neue Folge 15: 113–125.Google Scholar
  4. Beckhoff K. (1965) Eignung und Verwendung einheimischer Holzarten für prähistorische Pfeilschäfte. Die Kunde, Neue Folge 16: 51–61.Google Scholar
  5. Beckhoff K. (1966) Zur Morphogenese der steinzeitlichen Pfeilspitze. Die Kunde, Neue Folge 17: 34–65.Google Scholar
  6. Beckhoff K. (1968) Eignung und Verwendung einheimischer Holzarten für prähistorische Pfeilbogen. Die Kunde, Neue Folge 19: 85–101.Google Scholar
  7. Beckhoff K. (1972) Über die Größenbeziehung zwischen prähistorischen Bogenschützen und seiner Waffe. Die Kunde, Neue Folge 23: 49–61.Google Scholar
  8. Broglio A. (1992) Mountain sites in the context of the north-eastern Italian Upper Palaeolithic and Mesolithic. Preistoria Alpina 28(1): 293–310.Google Scholar
  9. Broglio A. and Lanzinger M. (1996) The human population of the southern slopes of the Eastern Alps in the Würm Late Glacial and Early Postglacial. Il Quaternario 9: 499–508.Google Scholar
  10. Clark J. G. D. (1963) Neolithic Bows from Somerset, England. Prehistory of Archery in N.W. Europe. Proceedings of the Prehistoric Society 29: 50–98.Google Scholar
  11. Dalla-Torre K. W. von und Sarnthein L. von (1900) Flora der gefürsteten Grafschaft von Tirol, des Landes Vorarlberg und des Fürstenthumes Lichtenstein. 6 Bände. Innsbruck.Google Scholar
  12. Dalmeri G. und Pedrotti A. (1992) Distributione topographica dei siti del Palaeolithico Superiore finale e Mesolithico in Trentino Alto-Adige e nelle Dolomiti Venete (Italia). Preistoria Alpina 28/2: 247–267.Google Scholar
  13. Egg M., Goedecker-Ciolek R., Groenman-Van-Wateringe W. und Spindler K. (1993) Die Gletschermumie vom Ende der Steinzeit aus den Ötztaler Alpen. JbRGZ 39: pp 128.Google Scholar
  14. Egg M. (1992) Zur Ausrüstung des Toten vom Hauslabjoch, Gem. Schnals (Südtirol). In: Höpfel F., Platzer W. and Spindler K. (eds.): Der Mann im Eis, Bd. 1. Veröffentlichungen der Universität Innsbruck 187: pp 463.Google Scholar
  15. Franz L. und Weninger J. (1927) Die Funde aus den prähistorischen Pfahlbauten am Mondsee. Mat. 1927: pp. 87.Google Scholar
  16. Gams H. (1933) Die Pflanzenwelt Tirols. In: Tirol — Land, Natur, Völker und Geschichte. DÖAV, München: 92–108.Google Scholar
  17. Gross G., Kerschner H. und Patzelt G. (1976) Methodische Untersuchungen über die Schneegrenze in alpinen Gletschergebieten. Zeitschrift für Gletscherkunde und Glazialgeologie 12: 223–252.Google Scholar
  18. Hausmann F. Freih. von (1851) Flora vonTirol. Ein Verzeichnis der in Tirol und Vorarlberg wild wachsenden und häufiger gebauten Gefäßpflanzen. 1–3. Band. Wagner, Innsbruck.Google Scholar
  19. Hegi G (1935) Illustrierte Flora von Mitteleuropa. München.Google Scholar
  20. Karner A., Kral F. und Mayer H. (1973) Das inneralpine Vorkommen der Tanne im Vinschgau—Centralblatt für das gesamte Forstwesen 90: 129–163.Google Scholar
  21. Köllemann C. (1979) Der Flaumeichenbuschwald im unteren Vinschgau (Vegetationskundliche, bodenkundliche und ökologische Untersuchungen). Diss. Universität Innsbruck: pp 222.Google Scholar
  22. Kral F. (1989) Spät- und postglaziale Waldentwicklung in den italienischen Alpen. Bot. Jahrb. System. 111: 213–229.Google Scholar
  23. Kral F. (1992) Die postglaziale Entwicklung der natürlichen Vegetation Mitteleuropas und ihre Beeinflussung durch den Menschen. Österr. Akad. Wiss., Veröffentlichungen der Kommission für Humanökologie 3: 7–36.Google Scholar
  24. Leuthold C. (1980) Die ökologische und pflanzensoziologische Stellung der Eibe (Taxus baccata L.) in der Schweiz. Veröffentlichungen des GeobotanischenInstitutes der Eidg. Techn. Hochschule, Stiftung Rubel, in Zürich 67: pp 217.Google Scholar
  25. Lippert A. und Spindler K. (1991) Die Auffindung einer früh-bronzezeitlichen Gletschermumie am Hauslabjoch in den Ötztaler Alpen (Gem. Schnals). Archäologie Österreichs 2/2: 11–17Google Scholar
  26. Lippert A. (1992a) Topographie der Fundstelle und die weiteren Forschungen. In: Payrleitner A. (ed.): Der Zeuge aus dem Gletscher. Das Rätsel der frühen Alpen-Europäer. Wien: 35–51.Google Scholar
  27. Lippert A. (1992b) Die erste archäologische Nachuntersuchung amTisenjoch. In: Höpfel F., Platzer W. und Spindler K. (eds.): Der Mann im Eis, Bd. 1. Veröffentlichungen der Universität Innsbruck 187: pp 463.Google Scholar
  28. Mayer H. (1974) Die Wälder des Ostalpenraumes. Stuttgart: pp 344.Google Scholar
  29. Messikommer H. (1913) Die Pfahlbauten von Robenhausen. Zürich: pp 132.Google Scholar
  30. Oeggl K. und Wahlmüller N. (1994) Holozäne Vegetationsentwicklung an der Waldgrenze der Ostalpen: die Plancklacke 2150 m, Sankt Jakob im Defreggental (Osttirol). In: Lotter A. und Ammann B. (eds.): Festschrift Lang. Diss. Botanicae 234: 389–411.Google Scholar
  31. Peer T. (1981) Die aktuellen Vegetationsverhältnisse Südtirols am Beispiel der Vegetationskarte 1:200.000. Angewandte Pflanzensoziologie 26: 151–168.Google Scholar
  32. Pitschmann H., Reisigl H., Schiechtl H. M. und Stern R. (1980) Karte der aktuellen Vegetation von Tirol 1/100 000. VII. Teil: Blatt 10, Ötztaler Alpen—Meran. Documents de Cartographique 23: 47–68.Google Scholar
  33. Reisigl H. und Pitschmann H. (1959) Obere Grenzen von Flora und Vegetation in der Nivalstufe der zentralen Ötztaler Alpen (Tirol). Vegetatio 8: 93–129.Google Scholar
  34. Rust A. (1943) Die alt- und mittelsteinzeitlichen Funde von Stellmoor. Neumünster: pp 240.Google Scholar
  35. Schweingruber F. (1976) Prähistorisches Holz. Die Bedeutung von Holzfunden aus Mitteleuropa für die Lösung archäologischer und vegetationskundlicher Probleme. Academica Helvetica: pp 106.Google Scholar
  36. Stuefer J. (1992) Eibenreiche Busch- und Waldbestände bei Andrian. Amt für Naturparke, Naturschutz und Landschaftspflege, Bozen: pp 67.Google Scholar
  37. Seidler H.,Teschler-Nicola M.,Wilfling H.,Weber G.,Traindl-Prohaska M., Platzer W., Zur Nedden D. und Henn R. (1992) Zur Anthropologie des Mannes vom Hauslabjoch: Morphologische und metrische Aspekte. In: Höpfel F., Platzer W und Spindler K. (eds.): Der Mann im Eis, Bd. 1. Veröffentlichungen der Universität Innsbruck 187: pp 463.Google Scholar
  38. Walter H. und Straka H. (1970) Arealkunde. Floristisch-historische Geobotanik. Stuttgart, pp 478.Google Scholar
  39. Zissernig E. (1992) Der Mann vom Hauslabjoch: Von der Entdeckung bis zur Bergung. In: Höpfel F., Platzer W. und Spindler K. (eds.): Der Mann im Eis, Bd. 1. Veröffentlichungen der Universität Innsbruck 187: pp 463.Google Scholar
  40. Zoller H. und Brombacher Ch. (1984) Das Pollenprofil “Cha-valus” bei St. Moritz — ein Beitrag zur Wald- und Landwirtschaftsgeschichte im Oberengadin. Diss. Botanicae 72 (Festschrift Welten): 377–398.Google Scholar
  41. Bagolini B. und Pedrotti A. (1992) Vorgeschichtliche Höhenfunde in Trentino-Südtirol und im Dolomitenraum vom Spätpaläolithikum bis zu den Anfangen der Metallurgie. In: Höpfel F., Platzer W. und Spindler, K. (eds.): Der Mann im Eis, Bd. 1. Veröffentlichungen der Universität Innsbruckf187: pp 463.Google Scholar
  42. Beckhoff K. (1963) Die Eibenholz-Bogen vom Ochsenmoor am Dümmer. Die Kunde, Neue Folge 14: 63–81.Google Scholar
  43. Beckhoff K. (1964) Der Eibenbogen von Vrees. Die Kunde, Neue Folge 15: 113–125.Google Scholar
  44. Beckhoff K. (1965) Eignung und Verwendung einheimischer Holzarten für prähistorische Pfeilschäfte. Die Kunde, Neue Folge 16: 51–61.Google Scholar
  45. Beckhoff K. (1966) Zur Morphogenese der steinzeitlichen Pfeilspitze. Die Kunde, Neue Folge 17: 34–65.Google Scholar
  46. Beckhoff K. (1968) Eignung und Verwendung einheimischer Holzarten für prähistorische Pfeilbogen. Die Kunde, Neue Folge 19: 85–101.Google Scholar
  47. Beckhoff K. (1972) Über die Größenbeziehung zwischen prähistorischen Bogenschützen und seiner Waffe. Die Kunde, Neue Folge 23: 49–61.Google Scholar
  48. Broglio A. (1992) Mountain sites in the context of the north-eastern Italian Upper Palaeolithic and Mesolithic. Preistoria Alpina 28(1): 293–310.Google Scholar
  49. Broglio A. and Lanzinger M. (1996) The human population of the southern slopes of the Eastern Alps in the Würm Late Glacial and Early Postglacial. Il Quaternario 9: 499–508.Google Scholar
  50. Clark J. G. D. (1963) Neolithic Bows from Somerset, England. Prehistory of Archery in N.W. Europe. Proceedings of the Prehistoric Society 29: 50–98.Google Scholar
  51. Dalla-Torre K. W. von und Sarnthein L. von (1900) Flora der gefürsteten Grafschaft von Tirol, des Landes Vorarlberg und des Fürstenthumes Lichtenstein. 6 Bände. Innsbruck.Google Scholar
  52. Dalmeri G. und Pedrotti A. (1992) Distributione topographica dei siti del Palaeolithico Superiore finale e Mesolithico in Trentino Alto-Adige e nelle Dolomiti Venete (Italia). Preistoria Alpina 28/2: 247–267.Google Scholar
  53. Egg M., Goedecker-Ciolek R., Groenman-Van-Wateringe W. und Spindler K. (1993) Die Gletschermumie vom Ende der Steinzeit aus den Ötztaler Alpen. JbRGZ 39: pp 128.Google Scholar
  54. Egg M. (1992) Zur Ausrüstung des Toten vom Hauslabjoch, Gem. Schnals (Südtirol). In: Höpfel F., Platzer W. and Spindler K. (eds.): Der Mann im Eis, Bd. 1. Veröffentlichungen der Universität Innsbruck 187: pp 463.Google Scholar
  55. Franz L. und Weninger J. (1927) Die Funde aus den prähistorischen Pfahlbauten am Mondsee. Mat. 1927: pp. 87.Google Scholar
  56. Gams H. (1933) Die Pflanzenwelt Tirols. In: Tirol — Land, Naturvölker und Geschichte. DÖAV, München: 92–108.Google Scholar
  57. Gross G., Kerschner H. und Patzelt G (1976) Methodische Untersuchungen über die Schneegrenze in alpinen Gletschergebieten. Zeitschrift für Gletscherkunde und Glazialgeologie 12: 223–252.Google Scholar
  58. Hausmann F. Freih. von (1851) Flora vonTirol. Ein Verzeichnis der in Tirol und Vorarlberg wild wachsenden und häufiger gebauten Gefäßpflanzen. 1–3. Band. Wagner, Innsbruck.Google Scholar
  59. Hegi G. (1935) Illustrierte Flora von Mitteleuropa. München.Google Scholar
  60. Karner A., Kral F. und Mayer H. (1973) Das inneralpine Vorkommen der Tanne imVinschgau—Centralblatt für das gesamte Forstwesen 90: 129–163.Google Scholar
  61. Köllemann C. (1979) Der Flaumeichenbuschwald im unteren Vinschgau (Vegetationskundliche, bodenkundliche und ökologische Untersuchungen). Diss. Universität Innsbruck: pp 222.Google Scholar
  62. Kral F. (1989) Spät— und postglaziale Waldentwicklung in den italienischen Alpen. Bot. Jahrb. System. 111: 213–229.Google Scholar
  63. Kral F. (1992) Die postglaziale Entwicklung der natürlichen Vegetation Mitteleuropas und ihre Beeinflussung durch den Menschen. Österr. Akad. Wiss., Veröffentlichungen der Kommission für Humanökologie 3: 7–36.Google Scholar
  64. Leuthold C. (1980) Die ökologische und pflanzensoziologische Stellung der Eibe (Taxus baccata L.) in der Schweiz. Veröffentlichungen des Geobotanischen Institutes der Eidg. Techn. Hochschule, Stiftung Rübel, in Zürich 67: pp 217.Google Scholar
  65. Lippert A. und Spindler K. (1991) Die Auffindung einer frühbronzezeitlichen Gletschermumie am Hauslabjoch in den Ötztaler Alpen (Gem. Schnals). Archäologie Österreichs 2/2: 11–17.Google Scholar
  66. Lippert A. (1992a) Topographie der Fundstelle und die weiteren Forschungen. In: Payrleitner A. (ed.): Der Zeuge aus dem Gletscher. Das Rätsel der frühen Alpen-Europäer. Wien: 35–51.Google Scholar
  67. Lippert A. (1992b) Die erste archäologische Nachuntersuchung amTisenjoch. In: Höpfel F., Platzer W. und Spindler K. (eds.): Der Mann im Eis, Bd. 1. Veröffentlichungen der Universität Innsbruck 187: pp 463.Google Scholar
  68. Mayer H. (1974) Die Wälder des Ostalpenraumes. Stuttgart: pp 344.Google Scholar
  69. Messikommer H. (1913) Die Pfahlbauten von Robenhausen. Zürich: pp 132.Google Scholar
  70. Oeggl K. und Wahlmüller N. (1994) Holozäne Vegetationsentwicklung an der Waldgrenze der Ostalpen: die Plancklacke 2150 m, Sankt Jakob im Defreggental (Osttirol). In: Lotter A. und Ammann B. (eds.): Festschrift Lang. Diss. Botanicae 234: 389–411.Google Scholar
  71. Peer T. (1981) Die aktuellen Vegetationsverhältnisse Südtirols am Beispiel der Vegetationskarte 1:200.000. Angewandte Pflanzensoziologie 26:151–168.Google Scholar
  72. Pitschmann H., Reisigl H., Schiechtl H. M. und Stern R. (1980) Karte der aktuellen Vegetation von Tirol 1/100 000. VII. Teil: Blatt 10, Ötztaler Alpen—Meran. Documents de Cartographique 23: 47–68.Google Scholar
  73. Reisigl H. und Pitschmann H. (1959) Obere Grenzen von Flora und Vegetation in der Nivalstufe der zentralen Ötztaler Alpen (Tirol). Vegetatio 8: 93–129.Google Scholar
  74. Rust A. (1943) Die alt— und mittelsteinzeitlichen Funde von Stellmoor. Neumünster: pp 240.Google Scholar
  75. Schweingruber F. (1976) Prähistorisches Holz. Die Bedeutung von Holzfunden aus Mitteleuropa für die Lösung archäologischer und vegetationskundlicher Probleme. Academica Helvetica: pp 106.Google Scholar
  76. Stuefer J. (1992) Eibenreiche Busch— und Waldbestände bei Andrian. Amt für Naturparke, Naturschutz und Landschaftspflege, Bozen: pp 67.Google Scholar
  77. Seidler H.,Teschler-Nicola M.,Wilning H.,Weber G.,Traindl-Prohaska M., Platzer W, Zur Nedden D. und Henn R. (1992) Zur Anthropologie des Mannes vom Hauslabjoch: Morphologische und metrische Aspekte. In: Höpfel F., Platzer W. und Spindler K. (eds.): Der Mann im Eis, Bd. 1. Veröffentlichungen der Universität Innsbruck 187: pp 463.Google Scholar
  78. Walter H. und Straka H. (1970) Arealkunde. Floristisch-historische Geobotanik. Stuttgart, pp 478.Google Scholar
  79. Zissernig E. (1992) Der Mann vom Hauslabjoch: Von der Entdeckung bis zur Bergung. In: Höpfel F., Platzer W. und Spindler K. (eds.): Der Mann im Eis, Bd. 1. Veröffentlichungen der Universität Innsbruck 187: pp 463.Google Scholar
  80. Zoller H. und Brombacher Ch. (1984) Das Pollenprofil “Cha-valus” bei St. Moritz — ein Beitrag zur Wald— und Landwirtschaftsgeschichte im Oberengadin. Diss. Botanicae 72 (Festschrift Welten): 377–398.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 2000

Authors and Affiliations

  • K. Oeggl
    • 1
  • W. Schoch
    • 2
  1. 1.Institut für BotanikUniversität InnsbruckAustria
  2. 2.Labor für Quartäre HölzerAdliswilSwitzerland

Personalised recommendations