Advertisement

Personalplanung für Pflegeheime, Geriatrie- und Langzeitpflegebereiche

  • Günter Dorfmeister

Zusammenfassung

Der Zeitbedarf für Pflege - professionelle Pflege -, als Grundlage der Finanzierung von Pflegeleistungen, gewinnt in der aktuellen gesundheitspolitischen und -ökonomischen Lage immer mehr an Bedeutung. In der Geriatrie- und Langzeitpflege gilt dies ebenso wie im Rahmen der Akutversorgung in Spitälern. Die implizit oder explizit für die Pflegeleistungen als erforderlich angesehenen Zeiten sind Grundlage für die Personalbemessung und damit für einen wesentlichen Teil der Finanzierung von Pflege. Als Beispiel für die Bedeutung, die Pflegezeiten im Rahmen der Finanzierung von Leistungen haben, dient für den Geriatrie- und Langzeitpflegebereich das Bundes-Pflegegeldgesetz—BPGG, BGB1. 110/1993 idgF. Dessen Leistungsumfang hängt davon ab, in welche Pflegestufe die Versicherten eingestuft werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 77.
    Vgl. Van Steelandt, T. et al., 1995; Pelikan, G., 1998Google Scholar
  2. 78.
    Vgl. Dorfmeister, G., 2001Google Scholar
  3. 79.
    Vgl. Dorfmeister, G., 1999, S. 11Google Scholar
  4. 80.
    Vgl. Peil, F. et al., 1995Google Scholar
  5. 81.
    Vgl. Dorfmeister, G., 2001, S. 20–24Google Scholar
  6. 82.
    Vgl. Dorfmeister, G., 1999, S. 46Google Scholar
  7. 83.
    Vgl. Dorfmeister, G., 1999, S. 55Google Scholar
  8. 84.
    Vgl. Ehmsen-Höhnl, J., 2002, S. 37Google Scholar
  9. 85.
    Vgl. Dokumentation KDA-Fachtagung 2000, S. 3, 48Google Scholar
  10. 86.
    Vgl. Pressemitteilung KDA, Internet, S. 2.Google Scholar
  11. 87.
    Vgl. Schmid, T., 2001, S. 113Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 2004

Authors and Affiliations

  • Günter Dorfmeister

There are no affiliations available

Personalised recommendations